FCH: Marco "Toni" Sailer fällt rund zwei Wochen aus

FCH-Stürmer Toni Sailer zog sich im Training eine Fleischwunde zu und fällt damit zwei bis drei Wochen aus.
FCH-Stürmer Toni Sailer zog sich im Training eine Fleischwunde zu und fällt damit zwei bis drei Wochen aus. © Foto: Foto: Eibner
Yasmin Fischer 04.04.2012
Während eines Zweikampfs ist der Stürmer mit Ingo Feistle derart unglücklich zusammengeprallt, dass er sich eine offene Fleischwunde am linken Oberschenkel zuzog.

Glück im Unglück hatte FCH-Angreifer Marco "Toni" Sailer, der sich gestern im Training verletzt hat. Im Zweikampf um den Ball war Sailer mit Ingo Feistle derart unglücklich zusammengeprallt, dass er sich eine offene Fleischwunde am linken Oberschenkel zuzog. „Ich wollte aufs Tor schießen und bin reingegrätscht. Dabei sind Ingo Feistle und ich aneinander geprallt“, schildert Sailer den Unfall. „Die Wunde hat erst gar nicht weh getan, erst als ich den rund zehn Zentimeter langen Riss bemerkt habe, bei dem auch der Knochen zu sehen war, war es etwas komisch.“

„Im ersten Augenblick sah die Verletzung schlimm aus“, sagte auch Holger Sanwald. „Wir dachten zunächst, dass es sich um einen offenen Bruch handelt“, so der FCH-Geschäftsführer weiter.

Sailer wurde sofort im Heidenheimer Klinikum behandelt, die Wunde musste genäht werden. Allerdings konnten die Ärzte Entwarnung geben. Kurz nach der Behandlung wurde Sailer wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Seine Sehnen, Bänder und die Muskeln sind dabei glücklicherweise unversehrt geblieben.

Damit bleibt das Verletzungspech dem FCH treu. Denn die Verletzung setzt den Stürmer, der sich kurz vor Rückrundenbeginn einen Muskelfaserriss zugezogen hatte, aller Voraussicht nach rund zwei bis drei Wochen außer Gefecht. „Es ist schon ziemlich tragisch, gerade jetzt noch einmal auszufallen, da ich sehr gut in Form war“, sagte Sailer enttäuscht.