Neuzugang FCH: Arne Feick und Daniel Frahn im Anflug

THOMAS GRÜNINGER 10.06.2015
Es geht momentan ganz schön zur Sache beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim: Am Mittwochmittag gab der Verein die Verpflichtung von Linksverteidiger Arne Feick vom Nachbarschaftsrivalen VfR Aalen bekannt. Am Abend folgte Daniel Frahn (ehemals RB Leipzig), der ebenfalls einen Zweijahresvertrag erhielt.
Gerüchte um die Verpflichtung von Arne Feick und Daniel Frahn gab es schon länger, nun hat der 1. FC Heidenheim am Mittwoch (10. Juni) Vollzug gemeldet. Allerdings erinnerte die Bekanntgabe ein wenig an eine Salamitaktik. Zunächst gab der Verein am Mittwochmittag bekannt, dass Arne Feick beim FCH einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat (bis 30. Juni 2017). Der Abwehrspieler vom Nachbarschaftsrivalen VfR Aalen soll die Lücke schließen, die auf der linken Abwehrseite durch den Abgang von Philip Heise (zum Bundesligisten VfB Stuttgart) entstanden ist.

Am Abend folgte die Nachricht, dass Daniel Frahn ebenfalls mit einem Kontrakt über eine Laufzeit von zwei Jahren ausgestattet wurde. Damit ist der 28-Jährige der fünfte externe Neuzugang für die neue Spielzeit nach Norman Theuerkauf (Eintracht Braunschweig), Sebastian Heidinger (RB Leipzig), Kevin Müller (VfB Stuttgart) – und eben Arne Feick.

Der 27-jährige Feick spielte in seiner Profilaufbahn bereits für Energie Cottbus, Erzgebirge Aue, Arminia Bielefeld und den TSV 1860 München. Im Sommer vergangenen Jahres hatte der VfR Aalen den gebürtigen Berliner verpflichtet, der für die Ostälbler 30 Zweitligaspiele bestritt und dabei ein Tor erzielte. Insgesamt verfügt der Neuzugang über die Erfahrung von 133 Zweitliga- und zwei Bundesliga-Einsätzen.

„Arne Feick ist ein Linksverteidiger im besten Fußballeralter mit großer Zweitligaerfahrung, der seine Qualität in dieser Spielklasse schon nachhaltig unter Beweis gestellt hat“, erklärte FCH-Geschäftsführer Holger Sanwald. Der Abwehrspieler habe sich für Heidenheim entschieden, obwohl ihm auch zahlreiche andere Angebote – sogar aus der Bundesliga – vorgelegen hätten.

Was den Abwehrbereich anbelangt, scheint die Kaderplanung beim FCH damit abgeschlossen. Mit Robert Strauß, Maurizio Scioscia sowie den Neuzugängen Arne Feick und Sebastian Heidinger sind die Außenpositionen wieder doppelt besetzt, nachdem Philip Heise und Dennis Malura zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Auch der vom Zweitliga-Konkurrenten Eintracht Braunschweig verpflichtete Norman Theuerkauf, der bei seinem bisherigen Klub zuletzt vorwiegend im defensiven Mittelfeld eingesetzt worden war, wäre eine Alternative für die Außenverteidiger-Position.

Auch was die Offensive anbelangt, hat der FCH am Mittwoch mit der Verpflichtung von Daniel Frahn zugeschlagen. Sanwald strich Frahn dabei als langjährigen Leistungsträger und „absolute Identifikationsfigur“ in Leipzig hervor. „Mit seinen Treffern war er maßgeblich am dortigen Durchmarsch in die 2. Bundesliga beteiligt“, so der Geschäftsführer, der hinzufügte: „Mit ihm haben wir einen torgefährlichen und zweikampfstarken Top-Stürmer verpflichtet, der uns im Angriff sicherlich verstärken wird.“

Im Sturm sind bei den Heidenheimern jedoch weitere Veränderungen zu erwarten. In erster Linie hängt natürlich vieles auch davon ab, ob der vielerorts begehrte Torjäger Florian Niederlechner (15 Treffer, 10 Vorlagen) seinen Vertrag bis 2016 erfüllt oder vorzeitig zu einem höherklassigen Klub wechselt.
Auch wenn es bis Mittwoch laut Sanwald noch keine Einigung gab, verdichten sich die Anzeichen, dass der 24-Jährige zum Bundesligisten FSV Mainz 05 geht.

„Wir führen im Augenblick sehr viele Gespräche. Mal sehen, was diese Woche noch bringt“, ließ sich der FCH-Geschäftsführer nicht in die Karten schauen. In Mainz kursierte aber am Mittwoch das Gerücht, Niederlechner werde bereits am Donnerstag (11. Juni) beim FSV einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Das Spielerkarussell könnte sich beim FCH also durchaus noch weiter drehen.