2. Liga FCH spielt beim Karlsruher SC 1:1

Karlsruhe / ANDREAS PRÖBSTLE 30.08.2014
Nach früher Führung durch Adriano Grimaldi (6. Minute) spielte der 1. FC Heidenheim am Samstagmittag beim Karlsruher SC etwas glücklich 1:1. Hier gibt's den Spielbericht, weitere Fotos sowie Grafiken des Zweitligaspiels.

Der Aufsteiger begann forsch beim haushohen Favoriten, stand in der ersten Halbzeit richtig gut und kam auch zu gefährlichen Kontern. Ein solcher brachte die Heidenheimer Führung bereits in der sechsten Minute: Niederlechner legte am eigenen Strafraum auf für Grimaldi, der marschierte über das gesamte Spielgeld, vernaschte noch Gulde und ließ Orlishausen mit seinem platzierten Abschluss keine Chance.

Dieser Treffer versetzte den KSC in Schockstarre. Die Kauczinski-Truppe hatte in der Folge zwar deutlich mehr Ballbesitz, die im ersten Durchgang aber nahezu fehlerfreie FCH-Abwehr machte – mit einer Ausnahme – jede Gelegenheit im Keim zunichte. Schade nur, dass man sich im Umschaltspiel viele Fehler leistete – in dieser ersten Halbzeit wäre der verunsicherte KSC durchaus nochmal verwundbar gewesen.
 


Nach der Pause hatten sich die Hausherren dann gefangen und zogen – angetrieben vom alles überragenden Yabo – ein fußballerisches Feuerwerk auf, das sich gewaschen hatte. Der dunkelhäutige Spieler war es dann auch, der den Ausgleich markierte: Zimmermann ging zu rustikal in einen Zweikampf gegen Micanski, sah die gelbe Karte - und Yabo vom Elfmeterpunkt anlaufen. Karlsruhes Mittelfeldakteur verwandelte sicher zum 1:1 (47.).

Dieser Treffer zeigte Wirkung bei den Heidenheimern, die fortan alle Hände voll zu tun hatten, weitere Gegentreffer zu verhindern. Mehrere Male lag die Karlsruher Führung in der Luft, doch irgendwie schafften es Zimmermann & Co immer wieder, das Spielgerät entscheidend abzulenken.; oder aber, die KSCler vergaben knapp wie Micanski, der in der 60. Minute einen Fallrückzieher um Millimeter über den Querbalken setzte.



Erst nach einer halben Stunde, in der die FCHler dem Ball zumeist hinterhergelaufen waren, brachten sie wieder Entlastung nach vorne zu Stande und kamen in der Schlussphase ihrerseits wieder besser ins Spiel, die erneute Führung – sie wäre auch unverdient gewesen – wollte aber nicht gelingen. Mit Glück und Geschick überstanden die Heidenheimer die fünf Minuten Nachspielzeit und durften den Punktgewinn mit den zahlreich mitgereisten Fans feiern.

Mit diesem Punktgewinn hat der FCH erneut bewiesen, dass mit ihm zu rechnen ist. Keine Frage: Die Mannschaft ist in der zweiten Bundesliga angekommen.

KSC – FCH 1:1 (0:1)
FCH: Zimmermann - Strauß, Kraus, Wittek, Vitzthum - Schnatterer Griesbeck, Titsch-Rivero (83. Riese), Leipertz (58. Malura) - Grimaldi (46. Reinhardt), Niederlechner
KSC: Orlishausen - Traut (95. Valentini), Gulde, Mauersberger, Kempe - Peitz - Torres, Yabo (87. Alibaz), Krebs, Yamada - Micanski (77. Hennings)
Tore: 0:1 (6.) Grimaldi, 1:1 (47.) Yabo (Foulelfmeter)
Gelbe Karten: FCH 6 (Zimmermann, Griesbeck, Titsch-Rivero, Vitzthum, Niederlechner, Riese); KSC 2 (Peitz, Micanski)
Zuschauer: 15541
Schiedsrichter: Christian Dietz aus Kronach

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel