Check Einzelkritik der FCH-Spieler: Kaum einer hielt das Vorrunden-Niveau

Heidenheim / Thomas Grüninger 31.05.2017
2. Liga: Der Leistungsabfall des 1. FC Heidenheim nach der Winterpause machte sich auch in den von der Heidenheimer Zeitung vergebenen Noten bemerkbar.

Starke Vorrunde – schwache Rückrunde: Das allgemeine Leistungsbarometer des 1.FC Heidenheim in der zu Ende gegangenen Zweitliga-Saison 2016/17 macht sich auch in der Einzelbewertung bemerkbar. Kamen die eingesetzten Spieler nach der Vorrunde in der Beurteilung der Sportredaktion der Heidenheimer Zeitung noch auf einen Gesamt-Durchschnittswert von 3,32, so fiel das Noten-Niveau in der Rückrunde auf 3,57. Ähnlich verhält es sich bei den Beurteilungen des Fachmagazins „Kicker“.

Fast alle Heidenheimer Spieler mussten in der Rückrunde Abstriche machen. Am deutlichsten wirkte sich das bei Tim Kleindienst aus. Der vom SC Freiburg ausgeliehene Stürmer kam nach der Vorrunde noch auf einen starken Wert von 2,77, wurde dann aber in der zweiten Halbserie im Schnitt fast um eine Note schlechter bewertet (3,68).

Auch Kapitän Marc Schnatterer rutschte ab: von 2,68 auf 3,21. Dennoch war er am Ende sowohl in der HZ als auch im „Kicker“ (2,94 bzw. 2,91) notenbester Spieler. Neben ihm erreichte nur Torhüter Kevin Müller (2,97) am Ende noch einen Wert besser als 3,0.

In unserer Einzelkritik (angehängte Bildergalerie) sind nur Spieler aufgeführt, die in der Rückrunde zum Einsatz kamen. Innenverteidiger Kevin Kraus, der sich am achten Spieltag einen Kreuzbandriss zuzog und für den Rest der Saison ausfiel, taucht ebenso wenig auf wie die zur Winterpause abgegebenen Spieler Oliver Schnitzler (Hallescher FC), David Atanga (SV Mattersburg), Bard Finne (Valerenga Oslo) und Morabit Smail (FSV Frankfurt).

Legende: (Durchschnittsnote der HZ-Sportredaktion: X/ Durchschnittsnote im Fachmagazin Kicker: X)