Schnaitheim Bezirksliga: TSG Schnaitheim siegt 3:1 gegen VfL Gerstetten

Schnaitheim / Wolfgang Gentner 20.08.2018
Zum Auftakt in der Fußball-Bezirksliga setzte sich die TSG Schnaitheim gegen den VfL Gerstetten durch. Gästekeeper Denis Baum verhinderte einen höheren Sieg.

Beim Bezirksligaauftakt überzeugte die TSG Schnaitheim im Kreisderby gegen den VfL Gerstetten und zeigte beim verdienten 3:1-Erfolg eine ansprechende Leistung. Die personell geplagten Gäste konnten vor allem dank ihrem glänzenden Torhüter Denis Baum lange von einem Punktgewinn träumen.

Beide Teams starteten offensiv und so ließen Tormöglichkeiten nicht lange auf sich warten. Besonders die Gastgeber nutzten gegen die teilweise unsortierten Gäste die sich bietenden Räume und insbesondere Schnaitheims Rückkehrer Matthias Kolb (nach Mittelfußbruch) tauchte ein ums andere gefährlich vor dem Gerstetter Gehäuse auf.

So auch in der 12. Minute, als Kolb die scharfe Hereingabe des ebenfalls agilen Markus Braig zwar knapp verpasste, doch dahinter lauerte der mitgelaufene Lukas Weireter, der aus kurzer Entfernung das 1:0 markierte.

Die Gäste bemühten sich zwar die Kontrolle zu übernehmen, doch die Hausherren zeigten sich enorm zweikampfstark und ließen den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. So fiel der Ausgleich in der 26.  Minute doch etwas überraschend, als Meliksah Evrensel Gerstettens Neuzugang Nico Hering bediente, der noch zwei Gegenspieler austanzte und unhaltbar ins lange Eck zum 1:1 erfolgreich war.

Die Ereignisse überschlagen sich

Danach wurde die Partie so richtig interessant, denn die Ereignisse überschlugen sich regelrecht. Innerhalb drei Minuten fand der jeweils durchgelaufene Kolb in VfL-Keeper Baum seinen Meister, auf der Gegenseite scheiterte Hering an Schnaitheims Torhüter Heiko Karnisky. Doch damit nicht genug, denn Baum zeigte in der 40. Minute gegen Braig erneut seine Klasse, den Nachschuss setzte Kolb an den Pfosten und beim unmittelbaren Gegenzug lief der Ex-Schnaitheimer Marcel Kässmeyer auf und davon und jagte die Kugel an die Latte. Noch zweimal musste Baum bis zur Pause in höchster Not retten und so ging es mit einem für den VfL sehr schmeichelhaften Remis in die Kabinen.

Auch nach Wiederbeginn drückten die Gastgeber eminent aufs Tempo und hatten in der 48. Minute Pech, dass ein regulärer Treffer von Weireter wegen angeblichem Abseits nicht gegeben wurde. Auch das Privatduell von Kolb und Baum ging munter weiter. Schnaitheims Stürmer zeigte zwar ein gutes Spiel, doch im Abschluss fand er in Gerstettens Keeper auch in der 56. Minute einmal mehr seinen Meister.

Ab der 60. Minute ließen die Gastgeber auch aufgrund der hohen Temperaturen etwas nach und die Gäste bekamen dadurch mehr Spielanteile, ohne jedoch so richtig gefährlich zu werden. So dauerte es bis zur Schlussviertelstunde, ehe wieder Leben in die Partie kam. Erst hatte Schnaitheims Andreas Strahl Glück, dass er nicht mit der Ampelkarte vom Feld flog, der fällige Freistoß landete bei Hering, doch dessen sehenswerter Fallrückzieher rauschte äußerst knapp am Tor vorbei.

Die Hausherren mobilisierten danach nochmal alle Kräfte und wurde in der 81. Minute auch dafür belohnt, als Kolb zwar erneut an Baum scheiterte, doch den Nachschuss jagte Markus Schoger zum viel umjubelten 2:1 in die Maschen. Die restliche Zeit brachten die Schnaitheimer ohne größere Problem über die Runden und machten in der 90. Minute den Sieg endgültig perfekt, als Kolb überlegt auf Björn Jentschke zurücklegte, der wiederum mit dem 3:1 für den Endstand sorgte.

Auch Gästetrainer Sebastian Knäulein sprach danach von einem insgesamt verdienten Sieg für die TSG: „Leider haben wir durch unsere personelle Situation nicht so viele Möglichkeiten und gegen einen starken Gegner wie Schnaitheim bekommen wir dadurch Probleme. Unser Torhüter hat uns lange im Spiel gehalten, doch am Ende hat es heute nicht gereicht.“

Schnaitheims Coach Patrick Bartak war hoch erfreut über den Auftaktsieg: „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und mussten die Partie eigentlich früher entscheiden, doch Gerstettens Keeper hatte immer wieder was dagegen. Es ist natürlich jetzt ein toller Start für uns aber eben auch nur ein einziger Sieg.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel