3. Liga Die Tabelle lässt FCH-Trainer Frank Schmidt kalt

Heidenheim / 27.01.2013
„Das war ein enorm wichtiger Sieg für uns. Bei einer Niederlage hätten wir gleich im ersten Spiel nach der Winterpause den Anschluss verloren“, sagte Torschütze Tim Göhlert nach dem 2:1-Erfolg des 1. FC Heidenheim gegen die SpVgg Unterhaching.

In der Tat: Als Sechster hatte der FCH vor der richtungsweisenden Partie schon fünf Zähler Rückstand auf die fünftplatzierten Oberbayern. Nach dem dreifachen Punktgewinn vom Samstag sind die Tabellenränge zwar unverändert, aber am Mittwoch (18.30 Uhr, Voith-Arena) könnten die Heidenheimer mit einem Sieg im Nachholspiel gegen Rot-Weiß Erfurt an Unterhaching vorbeiziehen.

Der Blick auf die Tabelle wiederum interessiert FCH-Trainer Frank Schmidt derzeit nicht, wie er am Samstag bekräftigte: „Mich interessieren nur die Spiele. Ich will so viele wie möglich gewinnen. Am Ende schauen wir dann auf die Tabelle.“

Während der FCH mit einem Sieg ins neue Jahr startete, mussten die Erfurter ihre Punktspielpremiere 2013 verschieben. Das Spiel der Thüringer beim VfB Stuttgart II fiel wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus. Auf der Waldau gibt es ebenso wenig eine Rasenheizung wie in Darmstadt, wo die Partie gegen Chemnitz abgesagt wurde, in Saarbrücken, Dortmund und Babelsberg, wo der FCH am Samstag antreten muss.

Dank einer Rasenheizung war das Spielfeld am Samstag in der Voith-Arena absolut schneefrei. Nur die empfindliche Kälte machte zu schaffen – mehr den Zuschauern als den Spielern. „Die Temperaturen sind nicht das Problem. Schwieriger ist es, dass wir die ganze Woche auf Kunstrasen trainieren mussten“, sagte Tim Göhlert.

So oder so stellt sich einmal mehr die Frage, warum die 3. Liga im Januar spielt, während Mitte Mai bereits Saisonschluss ist.