FCH DFB-Pokal: Die „Löwen“ kommen

Prächtige Stimmung im Festzelt des TSV Bartholomä, der am Wochenende sein 110-jähriges Bestehen feierte: Die FCH-Spieler samt „Einpeitscher“ Florian Niederlechner scheinen über den TSV 1860 München als Gegner im DFB-Pokal durchaus erfreut zu sein.
Prächtige Stimmung im Festzelt des TSV Bartholomä, der am Wochenende sein 110-jähriges Bestehen feierte: Die FCH-Spieler samt „Einpeitscher“ Florian Niederlechner scheinen über den TSV 1860 München als Gegner im DFB-Pokal durchaus erfreut zu sein. © Foto: Joachim Bozler
thomas jentscher 16.06.2013
Für Manager Holger Sanwald ist es ein Spitzenlos: Der 1. FC Heidenheim trifft in der ersten Runde des DFB-Pokals auf den Zweitligisten TSV 1860 München – das Spiel gegen die „Löwen“ findet zwischen dem 2. und 5. August in der Voith-Arena statt.

Ex-Nationalspielerin Nia Künzer zog die Lose in der ARD-Sportschau am Samstagabend, und auch wenn sie dem FCH keinen ganz großen Namen wie Bayern München, Borussia Dortmund oder vielleicht den VfB Stuttgart bescherte, ist man im Heidenheimer Lager doch hoch zufrieden. „1860 München ist einfach ein klangvoller Name. Die 60er haben sehr viele Fans in ganz Süddeutschland und ich gehe davon aus, dass das Stadion voll wird“, erklärt Sanwald.

„Das ist ein Top-Los für uns“, meint Trainer Frank Schmidt und ergänzt: „Wir sind natürlich der Außenseiter. Das Ziel von 1860 ist der Aufstieg – aber trotzdem können wir eine Runde weiterkommen.“ Darin sieht auch Sanwald den besondere Reiz: „Auf der einen Seite ein hochattraktiver Gegner, auf der anderen Seite trotzdem eine sportliche Chance.“

Bei den Münchnern, die wild zur Rückkehr in die 1. Liga entschlossen scheinen, kommentiert Coach Alexander Schmidt die Pokalauslosung wie folgt: „Heidenheim ist ein schwerer, aber machbarer Gegner, ich hoffe auf eine große Kulisse sowie viele Sechziger-Fans in der Voith-Arena.“

Der genaue Termin fürs DFB-Pokalspiel wird nach Absprache der TV-Sender vom DFB bekannt gegeben, Tickets sind derzeit noch nicht erhältlich.

14:1-Sieg beim ersten Test in Bartholomä

Die Spieler des FCH zeigten sich ebenso erfreut, im Festzelt des TSV Bartholomä wurde die auf Großleinwand übertragene Auslosung entsprechend bejubelt. Zuvor hatten die erst seit Freitag im Training befindlichen Heidenheimer ihr erstes Testspiel absolviert und dabei eine mit Spielern aus der Umgebung verstärkte TSV-Mannschaft 14:1 besiegt. Mit dem Abstecher nach Bartholomä setzten die Heidenheimer ihre Serie von Auftritten bei unterklassigen Vereinen der Umgebung fort und präsentierten sich vor rund 1000 Zuschauern als „Stars zum Anfassen“. Gestern folgte dann schon der nächste Auftritt, beim Benefizspiel in Sontheim gab es ein 11:1 für den FCH (Bericht folgt).

FCH – TSV Bartholomä 14:1 (9:1) Heidenheim, 1. Halbzeit: Sabanov – Kohler, Göhlert, Krebs, Heise- Bagceci, Wittek, Titsch-Rivero, Schnatterer – Sökler, Niederlechner 2. Halbzeit: Sattelmaier – Malura, Göhlert, Endres, Feistle – Scioscia, Griesbeck, Titsch-Rivero (65. Reinhardt), Strauß – Sökler, Thurk Tore: 1:0 Niederlechner, (7.), 2:0 Bagceci (12.), 3:0 Göhlert (17.), 4:0 (20.), 5:0 (21.), 6:0 Niederlechner (29.), 7:0, Schnatterer (30.), 8:0 Göhlert (32.), 9:0 Niederlechner (38.), 9:1 (40.), 10:1 Titsch-Rivero (50.), 11:1 Thurk (60.), 12:1 Sökler (66.), 13:1 Scioscia (75.), 14:1 Griesbeck (82.)