Burgberg FV Burgberg: Der erste Schritt ist getan

Burgberg / Wolfgang Gentner 14.06.2018
Der FV Burgberg setzt sich gegen Adelmannsfelden mit 3:0 durch und darf damit weiterhin auf den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga hoffen.

Im ersten Relegationsspiel gegen den TSV Adelmannsfelden (Zweiter der Kreisliga, Staffel 2) gelang ein 3:0-Erfolg. Dabei täuscht das klare Ergebnis über den wahren Spielverlauf hinweg, denn in einigen Szenen hatte der FV viel Glück auf seiner Seite.

Vor 500 Zuschauern in Dorfmerkingen hatten die Burgberger hatten zwar weitaus mehr Ballbesitz, doch eindeutig gefährlicher waren anfangs die Adelmannsfelder, die jedoch nach gut 20 Minuten innerhalb kürzester Zeit gleich drei dicke Möglichkeiten liegen ließen.

Danach kam dann endlich auch der FV zu seinen Chancen, die dickste davon hatte ihr agiler Torjäger Nico Schellenberger, der freistehend an TSV-Torhüter Michael Maier scheiterte (29.). Doch auch Burgbergs Torwart Jonas Herkommer zeigte sich von seiner besten Seite und bewahrte sein Team vor einem Rückstand.

Die Führung für Burgberg fiel dann etwas kurios, als Adelmannsfeldens Keeper im Herauslaufen gerade noch vor Schellenberger rettete, doch sein missglückter Befreiungsschlag bei FV-Kapitän Sven Killgus landete, der kurzentschlossen mit seinem Schuss aus über 30 Metern ins leere Tor zum 1:0 erfolgreich war (38.). In der 42. Minute rettete dann nochmal Burgbergs Keeper, und als in der 45. Minute der tolle Steilpass von Roman Hatzenbühler bei Schellenberger landete, lupfte dieser den Ball gekonnt zum 2:0 für Burgberg ins Tor.

Elfmeterpfiff blieb aus

Gleich nach Wiederanpfiff hätte sich der FV nicht über einen Elfmeterpfiff beklagen können, denn das Leder sprang Filippo Gulino an den ausgestreckten Arm, doch der Pfiff blieb aus. Der TSV riskierte nun viel mehr und bot den Burgbergern damit etliche Kontermöglichkeiten, die jedoch nicht konsequent ausgespielt wurden.

Die Abwehr der Burgberger um den umsichtigen Burak Akin stand bis zur 70. Minute äußerst sicher. Beim FV musste Oliver Müller nach seiner Einwechslung in der 73. Minute bereits wenige Minuten später wieder verletzt vom Platz. Der TSV stand daraufhin gleich zweimal ganz dicht vor dem Anschlusstreffer, doch mit Glück und Geschick überstanden die Burgberger diese Drangphase des Gegners.

Stattdessen liefen sowohl Schellenberger als auch der eingewechselte Marcel Hartmann gegen die völlig entblößte TSV-Deckung alleine auf das Tor zu, doch beide vergaben die endgültige Entscheidung. Erst in der 90. Minute hatte Schellenberger auch das Auge für seinen Mitspieler und legte mustergültig für Sven Killgus auf, der zum 3:0-Endstand abschloss.

Damit war die erste Hürde für die Burgberger im Relegations-Marathon geschafft. Bereits am morgigen Samstag steht um 16 Uhr in Elchingen mit der TSG Hofherrnweiler II der nächste Gegner bereit. Burgbergs Trainer Giuseppe Donato fasste die Partie nach dem Schlusspfiff so zusammen: „Wir haben insgesamt verdient gewonnen, doch hatten wir in den entscheidenden Momenten auch das Quäntchen Glück auf unserer Seite. Leider haben wir es versäumt, einen der vielen Konter schon früher zur endgültigen Entscheidung zu nutzen.“

Adelmannsfeldens Coach Bernd Landwehr haderte vor allem über den nicht gegebenen Elfmeter: „Für mich war es ein ganz klarer Strafstoß und dies hätte meinem jungen Team eventuell in die Spur geholfen. Trotzdem bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft, denn als Aufsteiger haben wir eine super Saison gespielt.“ FV Burgberg: Herkommer – Johannes, Akin, Gulino, Reuter – Hatzenbuehler, Demirtzoglou, Kai Killgus (73. Müller, 77. Alfano), Kloos (66. Hartmann), Sven Killgus – Schellenberger (91. Hammerschmidt)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel