Heidenheim Bezirksliga: Aufstiegsanwärter treffen auf Kellerkinder

Die TSG Nattheim (blaue Spielkleidung) entthronte vergangene Woche den Tabellenführer Waldhausen und will nun morgen in Iggingen Platz drei erfolgreich verteidigen.
Die TSG Nattheim (blaue Spielkleidung) entthronte vergangene Woche den Tabellenführer Waldhausen und will nun morgen in Iggingen Platz drei erfolgreich verteidigen. © Foto: Rudi Weber
Heidenheim / Thomas Grüninger 01.06.2018
Vorletzter Spieltag in der Fußball-Bezirksliga: Pokalsieger FV Sontheim muss am Sonntag zum Vorletzten SV Ebnat, Verfolger SV Waldhausen empfängt Schlusslicht SSV Aalen und die TSG Nattheim gastiert beim Drittletzten Iggingen.

Wieviel Kraft hat den FV Sontheim die Sonderschicht an Fronleichnam gekostet? Nur drei Tage nach dem 2:0-Sieg im Bezirkspokal-Finale gegen Hofherrnweiler II müssen die Schützlinge von Erdal Kalin die Tabellenführung beim Vorletzten SV Ebnat verteidigen. Ebnat war am Donnerstag Austragungsort des Endspiels. Der Aalener Stadtbezirk im vorderen Härtsfeld könnte also innerhalb weniger Tage zweimal zum Sontheimer Schicksalsort werden.

Sportlich gesehen müssen sich die Ebnater zwei Spieltage vor Schluss wohl mit dem Abstieg vertraut machen, haben rechnerisch nur noch eine kleine Chance auf den Abstiegs-Relegationsplatz. Das muss allerdings nicht automatisch bedeuten, dass die Aufgabe für die Sontheimer einfacher ist. Die Ebnater Fußballer würden Sontheims Verfolger SV Waldhausen morgen sicherlich einen dicken Gefallen tun, sollten sie ihren Gegner aus dem Brenztal ins Straucheln bringen.

Spitzenduo klar favorisiert

Punktgleich steht das Duo Sontheim/Waldhausen an der Tabellenspitze der Bezirksliga Kocher/Rems, lediglich acht Tore trennen Spitzenreiter und Verfolger. Betrachtet man die Sache von der Papierform her, dann dürfte sich am Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel bis zum letzten Spieltag am 10. Juni nichts mehr ändern. Sowohl Sontheim beim Vorletzten Ebnat als auch Waldhausen gegen das abgeschlagene Schlusslicht SSV Aalen gehen als klare Favoriten ins bevorstehende Fußball-Wochenende.

Sollten die beiden Führenden ihre Spiele erwartungsgemäß gewinnen, wäre auch klar, dass dann die ersten beiden Plätze belegt wären und vor dem letzten Spieltag keine weitere Mannschaft mehr ins Aufstiegsrennen eingreifen könnte.

Im Augenblick aber dürfen sich Nattheim und Lauchheim (jeweils fünf Punkte Rückstand auf Sontheim und Waldhausen) noch kleine Chancen auf einen der beiden vorderen Ränge ausrechnen. Die TSG Nattheim, die vorige Woche mit einem 4:1-Heimsieg gegen Waldhausen den bisherigen Spitzenreiter enttrohnte, gastiert am Sonntag beim VfL Iggingen.

„Chancen sind mehr als gering“

Geht noch was in Richtung Aufstieg für die Nattheimer? „Mehr als gering“ seien die Chancen, macht sich TSG-Trainer Klaus Beyrle nichts vor. Er sieht seine Mannschaft schon jetzt über dem Soll und will den guten Eindruck auch in den letzten beiden Saisonspielen bestätigt wissen: „Platz drei wäre am Ende richtig gut für uns.“

Der jüngste 4:1-Sieg gegen Waldhausen dürfte in der Zielgeraden zusätzlich Schwung geben. Der Erfolg sei wohl etwas zu hoch ausgefallen, aufgrund der starken letzten 20 Minuten aber sicher verdient, meinte Beyrle. Nur der TSG ist es damit bisher gelungen, gegen Waldhausen vier Tore zu erzielen.

Lediglich noch ums Prestige geht's unterdessen am morgigen Sonntag für die TSG Schnaitheim (Heimspiel gegen FC Ellwangen), den VfL Gerstetten (bei der SG Kirchheim/Trochtelfingen) und den SV Neresheim (gegen SV Lauchheim). Alle Spiele werden um 15 Uhr angepfiffen.

An Fronleichnam gewann der FV Sontheim den Bezirkspokal

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel