Fußball Aufstiegsrennen der Frauen-Bezirksliga: „Es wird eine enge Kiste“

Zuletzt Platz drei in der Liga, Finalteilnahme am Bezirkspokal (hier gegen Ellwangen): Die Fußballerinnen des FV Sontheim (rote Trikots) möchten auch in der kommenden Saison vorne mitmischen.
Zuletzt Platz drei in der Liga, Finalteilnahme am Bezirkspokal (hier gegen Ellwangen): Die Fußballerinnen des FV Sontheim (rote Trikots) möchten auch in der kommenden Saison vorne mitmischen. © Foto: Sabrina Balzer
Kreis Heidenheim / Mathias Ostertag 14.09.2017
Vier von acht Teams der Bezirksliga kommen aus dem Kreis Heidenheim. Chancen im Aufstiegsrennen haben dabei vor allem der FV Sontheim und RSV Hohenmemmingen. Von

Alle Jahre wieder spielen Mannschaften aus dem Landkreis Heidenheim im Aufstiegsrennen der Frauen-Bezirksliga eine gute Rolle. Meist sind es der FV Sontheim und der RSV Hohenmemmingen, die bis zuletzt um den Platz an der Sonne mitspielen, der zum Aufstieg in die nächsthöhere Regionenliga berechtigt.

Auch in der vergangenen Saison waren beide Teams lange vorne mit dabei, erst auf den letzten Metern hatte Stern Mögglingen den längeren Atem und stieg in die Regionenliga auf. Für Sontheim blieb in der Abschlusstabelle Rang drei, punktgleich mit den viertplatzierten Hohenmemmingerinnen.

Jetzt werden die Karten aufs Neue gemischt, am kommenden Sonntag geht es für Sontheim, Hohenmemmingen und die beiden anderen Kreisvertreter, FC Härtsfeld und TV Steinheim, mit der neuen Runde los.

Optimismus beim FV Sontheim

Und gerade Sontheim und Hohenmemmingen dürften in Sachen Aufstieg sicherlich wieder ein Wörtchen mitreden. Zumindest die beiden Trainer sind optimistisch, dass für beide Teams etwas drin ist: „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagt Sontheims Trainer Guiseppe Milazzo, und zieht seinen Optimismus aus der am 26. Juli gestarteten Vorbereitungsphase.

Zwar seien alle Testspiele verloren gegangen, jedoch habe man auch ausnahmslos gegen höherklassige Teams gespielt. „Schon im ersten Training waren 19 Spielerinnen dabei, trotz Urlaub hatten wir immer zwischen zwölf bis 14 Frauen im Training“, so Milazzo.

Trotzdem mussten die Sontheim vor kurzem wegen Spielerinnenmangel das WFV-Pokalspiel gegen Regionalligist TSV Crailsheim kurzfristig absagen.

Neben dem eigenen Team rechnet Milazzo im Aufstiegsrennen auch mit den vor allem in der Rückrunde sehr konstanten SG Kirchheim und Hohenmemmingen.

Großer Kader beim RSV

Für letztere zeigt sich Trainer Torsten Wöhrle ebenfalls für die neue Runde optimistisch: „Wir haben die vergangenen drei Jahre immer vorne mitgespielt und wollen auch jetzt wieder mit dabei sein“, so der 40-Jährige. Auch Wöhrle hat Sontheim und Kirchheim/Dirgenheim auf der Rechnung – und traut sogar Aufsteiger TSG Hofherrnweiler eine Überraschung zu. „Es wird eine enge Kiste,“ ist sich RSV-Coach Wohrle sicher.

Besonders erfreut sich zeigt sich der Hohenmemminger Trainer über die Breite seines Kaders. 30 Spielerinnen trainieren regelmäßig mit, sodass bereits jetzt absehbar ist, dass Wöhrle und sein Trainerteam personell entsprechend reagieren können. „Die Kaderbreite kann ein Vorteil sein, weil man die Möglichkeit hat, durchzuwechseln. Andererseits muss man aufpassen, dass man alle Spielerinnen bei Laune hält, weil wir in diesem Jahr bewusst keine zweite Mannschaft gemeldet haben“, so Wöhrle.

Insgesamt neun Neuzugänge konnte Wöhrle zum Trainingsauftakt im Juli begrüßen darunter vier Spielerinnen aus der Jugend von Eintracht Staufen. „Wir wollen die talentierten Mädels nach und nach ans Team heranführen“, so Wöhrle.

Saisonauftakt am Sonntag

Am kommenden Sonntag erwarten die Hohenmemminger Fußballerinnen zum Saisonauftakt mit dem TV Neuler einen Aufsteiger aus der Kreisliga (Anstoß um 11 Uhr). Zuletzt hatten beide Mannschaften in der Saison 2015/16 gegeneinander gespielt, damals gab es zwei deutliche Siege (4:0 und 3:0) für Hohenmemmingen. „Wir wollen natürlich gewinnen gegen den Aufsteiger.“

Und auch Guiseppe Milazzo, dessen Sontheimer Team nach Alfdorf reisen muss, will gleich zum Auftakt drei Punkte mit nach Hause nehmen. „Wir haben im vergangenen Jahr beide Spiele gegen Alfdorf verloren und also etwas gut zu machen.“

Im Einsatz am Sonntag sind erstmals auch die anderen beiden Teams aus dem Kreis: dabei empfängt der TV Steinheim im Derby den FC Härtsfeld. Anstoß in Steinheim ist um 10.30 Uhr.