Kreis Heidenheim Neresheim gegen Gerstetten: „Das wird sicher kein Gebolze“

Wieder für den VfL Gerstetten einsatzfähig: Dominic Maier.
Wieder für den VfL Gerstetten einsatzfähig: Dominic Maier. © Foto: mb
Kreis Heidenheim / Nadine Rau 31.08.2018
Mit Neresheim und Gerstetten treffen zwei spielstarke Teams aufeinander.

Zwei Siege in den ersten beiden Saisonspielen: Die Stimmung beim SV Neresheim sei bestens, sagt Sven Palinkas. „Jetzt darf sich kein Schlendrian einschleichen“, fügt der SVN-Trainer an. Besonders nicht im Hinblick auf das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den VfL Gerstetten: „Das ist ein anderes Kaliber“, vergleicht Palinkas die bevorstehende Aufgabe mit dem Spiel gegen Unterkochen.

„Gerstetten hat eine starke Offensive mit fünf Granaten im Angriff. Obendrein ist es eine Mannschaft, die schon ewig zusammenspielt“, beschreibt es der Trainer, der selbst schon mit manchen Spielern des Gegners gekickt hat.

Partie als Gradmesser

Andersherum bezeichnet auch Sebastian Knäulein die Partie als Gradmesser: „Das ist eine sehr spielstarke Mannschaft, die wissen, wie man mit dem Ball umgeht“, sagt der Gerstetter Coach über den Gegner. Im Training habe er den Schwerpunkt auf Ballgewinn-Spiel verlegt, man müsse die Räume eng halten und das Neresheimer Spiel unterbinden. „Nach vorne sind wir sowieso immer gefährlich“, so der Trainer selbstbewusst.

Eine Prognose fürs Spiel? „Das wird sicher kein Gebolze, weil viele technisch versierte Spieler auf dem Platz stehen. Beide Mannschaften werden nicht gleich volle Kanne drauf gehen, sondern abwarten – und viele Tore werden denke ich auch nicht fallen“, tippt Neresheims Coach Palinkas.

Kein Favorit

„Es gibt keinen Favoriten, das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, fügt indes Knäulein an, der wieder auf Dominic Maier, Enes Say und Jonas Eckardt, die verletzungsbedingt ausgefallen waren, zurückgreifen kann. Auch Torhüter Denis Baum wird spielen. Markus Gentner fällt aber weiterhin aus.

Bei Neresheim gebe es zwar ein paar angeschlagene Spieler, bis auf einen seien für die Startelf aber alle dabei, sagt Trainer Palinkas. Auch Senad Camic, der vom AC Milan nach Neresheim gewechselt ist, habe nun die offizielle Freigabe und dürfe spielen.

AC Milan: Viele Spieler fraglich

Nicht so rosig sieht die personelle Situation beim Aufsteiger AC Milan Heidenheim aus, der nach zwei Niederlagen auf dem letzten Tabellenplatz rangiert, aus. Stürmer Arkin Gülperi fällt wohl weiter aus, obendrein sind weitere Spieler im Aufbautraining, von denen Trainer Dusko Cuckovic nicht weiß, ob sie spielen können. Am Sonntag empfängt der AC Milan Mitaufsteiger TV Heuchlingen (ebenfalls 15 Uhr). „Ich kann den Gegner überhaupt nicht einschätzen, aber wir sind auch jeden Sonntag eine Wundertüte“, scherzt Trainer Cuckovic.

Die gute Laune ist ihm offensichtlich noch nicht abhanden gekommen, seiner Mannschaft übrigens auch nicht: „Wir sind noch guter Dinge und irgendwann wird der erste Sieg kommen.“ Vor allem dann, wenn er wieder einen stabileren Kader zur Verfügung hätte.

Die vielen individuellen Fehler beim 0:4 gegen Kirchheim waren „fahrlässig“. „Das ist in meinen Augen aber nur Kopfsache bei den Spielern“, erklärt Cuckovic. Das könne mal passieren.

Darüber hinaus empfängt die TSG Schnaitheim am Sonntag Wört, die TSG Nattheim den SV Lauchheim.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel