Fußball Zwei Prüfsteine in Landesliga

Alexander Schreiber 23.09.2017

Sowohl die Spvgg Satteldorf als auch der TSV Crailsheim hatten vergangenen Samstag einen Grund, auf dem Volksfest zu feiern: Satteldorf freute sich über den höchsten Sieg der Saison (5:0 gegen Leingarten), Crailsheim über die ersten Punkte bei einem Volksfestspiel seit drei Jahren (2:1 gegen Pfedelbach).

„Es war eine gute Leistung, aber wir haben auch schon davor gute Spiele gemacht“, sagt Satteldorfs Trainer Martin Weiß über den Kantersieg gegen den Aufsteiger. „Wir sind auf einem guten Weg, aber man darf das Ergebnis nicht überbewerten. Der Gegner war relativ schwach.“ Rein von der Papierform her sollte seine Mannschaft heute beim SV Fellbach kein so leichtes Spiel haben: Mit neun Punkten steht der SV auf Tabellenrang 3, einen Zähler vor den Satteldorfern. „Die Partie am Samstag wird ein guter Prüfstein dafür sein, wie gut unsere Form tatsächlich ist“, sagt Weiß. Wirklich konstant waren die Ergebnisse der Fellbacher in dieser Saison noch nicht. So fügte der Klub aus dem Stuttgarter Raum zwar dem TSV Crailsheim eine schmerzliche 0:4-Niederlage zu, verlor jedoch vergangene Woche bei Aufsteiger Stetten 2:3.

Von diesem Ergebnis lässt sich Martin Weiß nicht trügen. „Fellbach ist eine sehr gute Mannschaft. Ich gehe davon aus, dass sie am Ende der Saison unter den ersten fünf Teams sein wird. Die Landesliga ist dieses Jahr wieder sehr ausgeglichen“, sagt der Satteldorfer Trainer.

Wieder einmal gut aufgelegt war vergangene Woche Offensiv-Spieler Martin Kreiselmeyer. Er erzielte gegen Leingarten bereits sein fünftes Saisontor. „Martin macht das, wofür er da ist, er bringt sich gut ein. Der Unterschied von ihm zu anderen Mitspielern ist zurzeit, dass er seine Chancen nutzt“, so Weiß über seinen Torjäger, dem er auch andere Qualitäten attestiert: „Torchancen erspielen ist eine Mannschaftsleistung, dabei setzt Martin seine Kollegen auch gut in Szene.“

Dreimal in Folge hatte der TSV Crailsheim das Volksfestspiel verloren, nun verbuchte er einen Erfolg. „Das Volksfest stand für uns nicht im Vordergrund. Wir hatten zwei Spiele nicht gewonnen, deshalb brauchten wir den Sieg“, so Trainer Michael Gebhardt. Getrübt wurde die Freude über die drei Punkte durch die Verletzung von Rechtsverteidiger Jonas Düll. Er hatte sich durch einen Zusammenstoß mit einem Gegenspieler eine Platzwunde am Hinterkopf zugezogen, die im Krankenhaus genäht wurde.

Jonas Düll fällt noch aus

Für die kommende Partie gegen Kornwestheim steht Jonas Düll nicht zur Verfügung. Außerdem ist der Einsatz von Linksverteidiger Kai Rümmele (Knieprobleme) fraglich. Als Ersatz für Düll und Rümmele stehen Marcel Maneth und Marc Wagemann bereit. Sie sind schon am vergangenen Samstag eingesprungen. „Sie haben ihre Aufgabe sehr gut gemacht“, lobt Gebhardt die beiden. Tim Meßner und Tobias Hertfelder fehlen am Sonntag urlaubsbedingt.

Aufsteiger Kornwestheim scheint nach einem desolaten Start in die Spur gefunden zu haben. Zweimal in Folge hat der SV gewonnen, gegen Pfedelbach (3:0) und Heimerdingen (3:1). „Kornwestheim hatte mit Fellbach, Schornbach und Breuningsweiler ein schwieriges Auftaktprogramm. Das wird ein ganz enges Spiel. Es zeigt sich immer mehr, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann“, sagt Gebhardt.

Ein Sieg für Crailsheim wäre wichtig, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Momentan ist der TSV Zehnter mit sieben Punkten. „Die nächsten Wochen werden ganz entscheidend. Gewinnt man zweimal, geht es schnell nach oben. Verliert man zweimal, geht es aber auch ganz schnell in die andere Richtung“, warnt Gebhardt.

Info SV Fellbach – Spvgg Satteldorf, Samstag, 15.30 Uhr; SV Kornwestheim – TSV Crailsheim, Sonntag, 15 Uhr