Crailsheim Zwei Gegner spielen doppelt

Kirchberg (blau) spielt gegen Taubertal/Röttingen, Dünsbach (lila) gegen Braunsbach.
Kirchberg (blau) spielt gegen Taubertal/Röttingen, Dünsbach (lila) gegen Braunsbach. © Foto: Hans-Otto Hettler
Crailsheim / Joachim Mayershofer 05.05.2018

In der Bezirksliga Hohenlohe sind die Chancen der TSG Kirchberg auf den Klassenerhalt nach dem kuriosen 3:4 gegen Dünsbach weiter gesunken. „Wir wissen immer noch nicht so recht, wie wir das Spiel eigentlich noch verlieren konnten. Wir haben bis zum 3:0 ein richtig gutes Spiel gemacht, sind dann aber viel zu passiv geworden und haben den Gegner wieder aufgebaut. Wir haben es verpasst, den Sack endgültig zuzumachen, und nach dem 3:2 bekam die Partie eine Eigendynamik, die wir dann nicht mehr stoppen konnten. Man kann also sagen, dass wir allein an uns gescheitert sind“, beschreibt TSG-Pressewart Claudio Fierro die Partie.

Nun spielt der Vorletzte morgen gegen das Schlusslicht Taubertal/Röttingen. „Unsere wirklich allerletzte Chance, noch einmal etwas Hoffnung zu schöpfen, zumindest den Relegationsplatz noch zu erreichen. Dafür müssen es aber definitiv drei Punkte werden, alles andere ist zu wenig“, sagt Fierro. Die TSG-Spieler müssten über die gesamte Spielzeit die Leistung bringen, die sie in den ersten 60 Minuten gegen Dünsbach gebracht haben. „Dann wird es für Taubertal sehr schwer, etwas mitzunehmen. Und wir dürfen uns auch in der 90. Minute noch nicht sicher fühlen, selbst wenn wir führen. Das hat die letzte Woche und auch das Hinspiel bei Taubertal eindrucksvoll gezeigt.“ Das Vorrundenspiel endete 2:2, den Ausgleich musste Kirchberg in der 92. Minute hinnehmen.

Vielleicht ist es jetzt für Kirchberg ein Vorteil, dass Taubertal gestern Abend schon gegen Obersontheim ran musste. Bei der TSG fällt Kapitän Denny Grasmüller mit einer „doch schwerwiegenderen Knieverletzung“ für den Rest der Saison aus. Gleiches gilt für Viktor Spolwind. Tobias Labusga wird mit einem erneuten Muskelfaserriss ebenfalls fehlen. Dafür sollten Thomas Raabe und Manuel Bauer wieder zur Verfügung stehen.

Auch der VfR Altenmünster tritt gegen ein Team an, das unter der Woche schon ein Spiel absolvierte. Im Bezirkspokalhalbfinale scheiterte der Tabellendritte Wachbach gegen den A-Ligisten Gerabronn. „Das Hinspiel war unser bisher bestes Spiel in dieser Saison. Taktisch und kämpferisch. Daran möchten wir am Sonntag wieder anknüpfen, und dann sehen wir, was rauskommt“, sagt VfR-Trainer Thomas Wenzel. Dass Wachbach wegen des Pokalspiels einen Nachteil habe, glaubt er nicht. Er verlangt von seinen Spielern, dass jeder „in den letzten Wochen nochmals eine Schippe drauflegt und wir unseren Platz in der Tabelle verteidigen“. Beim 3:2-Sieg in Michelfeld am Sonntag habe sein Team eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. „Alle drei Tore haben wir schön herausgespielt. Die Gegentore waren zu schlecht verteidigt. Hier müssen wir besser werden. Aber am Ende zählen die drei Punkte, die sehr wichtig waren.“

Drei Stammspieler fehlen

Fehlen wird dem VfR Altenmünster (Platz 6) weiterhin Nico Gleß. „Hier gehen wir davon aus, dass die Saison für ihn leider gelaufen ist.“ Jonas Burkert wird mit seiner Schulterverletzung diese Saison nicht mehr auflaufen. Und auch Jan Rötlich wird noch mit einer Oberschenkelverletzung ausfallen.

Der dritte HT-Land-Vertreter in der Bezirksliga, der TSV Dünsbach (Platz 7), empfängt morgen den TSV Braunsbach (13.). Beide Mannschaften haben am Wochenende gehörig Selbstvertrauen getankt. Dünsbach hat, wie erwähnt, aus einem 0:3-Rückstand gegen Kirchberg ein 4:3 gemacht, Braunsbach hat dem Tabellenführer Gaisbach ein 2:2-Unentschieden abgerungen.

Sonntag, 6. Mai, 15 Uhr

TSG Kirchberg – SG Taubertal/Röttingen, TSV Dünsbach – TSV Braunsbach, VfR Altenmünster – SV Wachbach, Spfr. Bühlerzell – TSV Michelfeld, SGM Niedernhall/Weißbach – TSV Neuenstein, TSV Hessental – Tura Untermünkheim, SV Mulfingen – TSV Obersontheim, SSV Gaisbach – SG Sindringen/Ernsbach

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel