Der TSV Ilshofen fand nach dem ernüchternden Spiel gegen die TSG Backnang wieder in die Spur und holte zwei wichtige Siege in Freiberg und gegen Ravensburg.

So ging Trainer Ralf Kettemann gemäß der Fußballerweisheit „Never change a winning team“ in die Partie. Der TSV war von der ersten Sekunde an gewillt, die letzten Zähler auf die Habenseite zu bringen, um das große Ziel im „Abenteuer Oberliga“ zu erreichen. Man spürte, dass die letzten Siege gut taten und wieder mehr Selbstverständlichkeit in den Aktionen waren. Bitter für den TSV war, dass in dieser Anfangsphase der Unparteiische Marc List auf den Elfmeterpunkt zeigen musste. Er entschied auf Handelfmeter, der in der 11. Minute von Ümüt Sönmez sicher verwandelt wurde.

Noch bitterer wurde es, als der so stark aufspielende Niklas Wackler in der 21. Minute verletzungsbedingt vom Platz musste. Der TSV ließ sich von diesen beiden Rückschlägen jedoch nicht aus dem Konzept bringen und blieb weiter aggressiv an Ball und Gegner.

In der Folge gab es wenige Torchancen. Villingen, das wohl schon ein Auge auf das Pokalfinale geworfen hatte, versuchte effizient, das Ergebnis zu verteidigen. So war es der TSV Ilshofen, der seinen mitgereisten, lautstark unterstützenden Fans Grund zur Spannung gab. In der 28. Minute erzielte der TSV ein Tor, das Schiedsrichtergespann entschied jedoch auf Abseits und in der 34. Minute setzte Kapitän Maxi Egner einen Kopfball an die Querlatte.

Nach dem Seitenwechsel war zunächst Villingen das spielbestimmende Team bis Simon Wilske mit einem Distanzschuss den Ball an den Pfosten setzte. Der TSV war nun hellwach. Passend dazu nutzte Benjamin Kurz in der 55. Minute eine Unachtsamkeit in der Villinger Hintermannschaft, entkam Freund und Feind und verwandelte zum verdienten Ausgleich. Nur sieben Zeigerumdrehungen später erzielte der Toptorschütze der Oberliga, Marcel Sökler in Freiberg die Führung gegen Backnang. Somit wäre der TSV Ilshofen zu diesem Zeitpunkt sicher auch in der nächsten Oberligasaison gesetzt.

Varallo trifft spät

Die Kettemann-Elf versuchte in der Schlussphase alles, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu sichern, es gab noch die eine oder andere Chance. Die Zuschauer sahen ein offenes Spiel, das zum Sahnetag für den Villinger Sömnez wurde. Er erzielte sehenswert in der 86. Minute die Führung und vollendete in der 89. Minute mit seinem zweiten Strafstoßtor zum 3:1-Endstand.

Die Hoffnungen bei der TSG Backnang bleiben weiter am Leben, da der Ex-Ilshofener Michele Varallo in der 91. Minute noch zum Ausgleich traf, und somit die TSG in Schlagdistanz bleibt. Ilshofen hat nun jedoch am letzten Spieltag zu Hause gegen den SV Spielberg alles selbst in der Hand, um in der Liga zu bleiben.

Das könnte dich auch interessieren:

So spielten sie


FC Villingen – TSV Ilshofen

3:1

Tore: 1:0 Ümüt Sonmez (11., Handelfmeter), 1:1 Benjamin Kurz (55.), 2:1 Ümüt Sönmez (86.), 3:1 Ümüt Sönmez (89., Foulelfmeter)

Ilshofen: Karel Nowak, Maximilian Egner, Ralf Kettemann, Lamar Yarbrough, Baba Mbodji, Benjamin Kurz (82. Lukas Lienert), Carl Murphy, Sangar Aziz (80. Lukas Lindner), Niklas Wackler (21. Ramazan Kandazoglu), Simon Wilske (62. Jonas Lausenmeyer), Daniel Schelhorn

Schiedsrichter: Marc List (Mochenwangen)

Kettemann wird Co-Trainer in Hoffenheim


Engagement Nach dem Spiel teilte Ralf Kettemann der Mannschaft wird, dass er in der kommenden Saison Co-Trainer der U23 der TSG Hoffenheim wird. Coach des Regionalligateams ist Marco Wildersinn.
Bericht folgt. ruf