Die Finalteilnehmer des D1-Junioren-Turniers durften sich kurzzeitig wie große Stars fühlen. Die Sportfreunde Schwäbisch Hall und die SGM Steinbach/Gailenkirchen trafen im Finale aufeinander – und dieses wurde von den Organisatoren der SSV Hall zelebriert. Aus den Boxen dröhnte die „Star Wars“-Titelmelodie und die Nachwuchskicker wurden einzeln namentlich aufgerufen. Diese liefen mit einem breiten Grinsen in die Halle. Lediglich das Winken sah noch nicht professionell aus. Doch darauf kam es niemandem an. Der Titelgewinn sollte her. Lange Zeit blieb die Partie torlos. Die SGM traf den Pfosten, letztlich aber siegten die Sportfreunde Schwäbisch Hall mit 2:0 und jubelten über den Siegerpokal und die Medaillen.

Hektik in der Schlussphase

Die Showelemente gefielen den jungen Kickern. Auch, dass in der letzten Spielminute Musik gespielt wurde. Bei den Trainern sorgte das allerdings nicht selten für einen erhöhten Puls. Bei knappen Spielständen stürmte die in Rückstand liegende Mannschaft komplett nach vorne. Manchmal ließ sich der Gegner davon anstecken. So führte die SGM Steinbach/Gailenkirchen in ihrem Halbfinale 3:1 gegen die SGM Sulzbach/Oppenweiler, schien alles im Griff zu haben. Doch sie fing sich noch den Anschlusstreffer. In der großen Halle 1 des Schulzentrums West liefen nun alle Akteure wild umher. Zwar reichte es für die SGM Steinbach/Gailenkirchen, doch deren Trainer Harald Kiesel mahnte seine Jungs: „Ihr müsst in dieser Situation ruhiger spielen. Wenn gegen stärkere Gegner alle nach vorne laufen, kriegen wir den Stall voll.“

Am zweiten Wochenende dieser großen Veranstaltung mussten lediglich drei Teams kurzfristig ihre Teilnahme absagen. Insgesamt nahmen über die vier Tage HT-Cup 278 Mannschaften teil. Bei der SSV Schwäbisch Hall zeigte man sich sehr zufrieden mit dem Ablauf der Turniere.

Eine Mannschaft war Klaus Deininger von der SSV Hall in besonderer Erinnerung geblieben: die E1-Junioren des VfL Obereisesheim. Die Mannschaft aus dem Neckarsulmer Stadtteil beeindruckte nicht nur ihn. „Ich habe zwar nur eineinhalb Spiele gesehen, aber das war wie Fußball vom anderen Stern.“ Mit 29:0 Toren rauschte das Team durch die vier Gruppenspiele. „Und das Turnier war nicht schlecht besetzt“, merkte Deininger an. Auch im Finale war Obereisesheim dominant, gewann 4:1 gegen den MTV Stuttgart und nahm aus den Händen des Haller Oberbürgermeisters Pelgrim den Pokal entgegen. Der MTV Stuttgart immerhin durfte sich rühmen, den Ober­eisesheimern den einzigen Gegentreffer zugefügt zu haben.

Der Bambini-Spieltag lief diesmal geregelter ab. Am ersten Wochenende erwiesen sich die Tischtennisbanden für die Spielfeldbegrenzung als nicht geeignet. Nun wurden die Umrandungen gesondert gefestigt, was dem Spielfluss guttat. Die 30 Teams waren mit Feuereifer dabei, erhielten ihre Medaillen vom Sportkreisvorsitzenden Josef Singer und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Schwäbisch Haller Stadtverbandes für Sport, Helmut Mohr.