Fußball Zeit zum Durchatmen nach dem Pokal-Aus?

Durch die 2:3-Niederlage gegen den B3-Ligisten SSV Stimpfach schied der FC Ottendorf bereits in der 1. Runde des Bezirkspokals Hohenlohe aus.
Durch die 2:3-Niederlage gegen den B3-Ligisten SSV Stimpfach schied der FC Ottendorf bereits in der 1. Runde des Bezirkspokals Hohenlohe aus. © Foto: Hans Buchhofer
Gaildorf / Klaus Rieder 14.08.2018
Der TSV Gaildorf ist aus dem Bezirkspokal ausgeschieden. Was nun?

Damit hatte man beim TSV Gaildorf eher nicht gerechnet. Schon in der ersten Runde kam das Aus im Bezirkspokal Hohenlohe gegen den A3-Ligisten SC Wiesenbach. Gaildorf hatte zwar mehr Ballbesitz und führte auch ab der 65. Minute mit 2:0, war aber nicht in der Lage, den Sack vollends zuzumachen.  Alle Dominanz der Gastgeber reichte nicht aus, um den Sieg über die Zeit zu bringen. Auch wenn die beiden Treffer von Wiesenbach unverhofft kamen und noch weniger unverdient waren, am Ende stand das 2:2 (und das Aus dann nach Elfmeterschießen).  Die Gaildorfer können durch das nicht geplante frühe Pokal-Aus nun daran arbeiten, eine Überlegenheit auf dem Platz auch siegbringend zu nutzen. Zeit zum Durchatmen bleibt eher nicht.

Auch der FC Ottendorf verspielte eine 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer vor dem Pausenpfiff brachte beim SSV Stimpfach den nötigen Schwung, um in der Schlussphase für den 3:2-Endstand zu sorgen.  Dennoch dürfte der von der Mannschaft gezeigte Wille und Einsatz bei den Ottendorfer, die ohne fünf Stammkräfte angetreten waren, für Zuversicht sorgen.

Eine Runde weiter sind der TSV Eutendorf, der Gegner Untermünkheim II  trat nicht an, und der TSV Gaildorf II – mit dem 6:1-Sieg   gegen den B4-Ligisten SV Harthausen. Für beide kommt es am kommenden Samstag nun knüppeldick: In Eutendorf läuft der Bezirksligist Tura Untermünkheim auf, in Gaildorf der Bezirksligist SV Mulfingen.

Die drei heimischen Verein aus dem Bezirk Ostwürttemberg können ihre Zeit am Mittwoch, wenn die zweite Pokalrunde gespielt wird, dahingehend nutzen, um für den Saisonauftakt am Wochenende gerüstet zu sein. Der Kreisliga-A-Aufsteiger SGM Hohenstadt/Untergröningen blieb beim 0:4 gegen den Kreisliga-A-Absteiger SV Göggingen doch sehr blass. Bis zum Sonntag hat man bei der SGM noch einiges zu tun, damit es zum Punktspielauftakt in Untergröningen gegen den Gast TSB Gmünd nicht auch gleich die erste Saisonniederlage geben wird.

Mut sollte der TSF Gschwend der Auftritt gegen die mit Landesliga-Verstärkung angetretenen Gäste aus Bargau machen. Der nächste Gast, zum Punktspielauftakt reist der SV Göggingen an,  verfügt zwar über keine höherklassige Mannschaft, hat aber den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel.

Nach einer couragierten ersten Halbzeit musste der SV Frickenhofen gegen den A-Ligisten Schechingen die Segel streichen. Wenn der SVF diese Leistung über 90 Minuten bringen kann, und dazu noch seine Chancen besser nutzt, dann dürfte in der Punktrunde einiges möglich sein. Die beginnt für Frickenhofen – da am Sonntag spielfrei – aber erst am 26. August.

An diesem Tag startet auch der Bezirk Rems-Murr in die Punktrunde. Zuvor steht aber am kommenden Wochenende die erste Runde im Bezirkspokal an. Außer dem Bezirksligisten TSV Sulzbach-Laufen (in Erbstetten) haben am Sonntag alle Limpurger Vereine Heimrecht. Das schwerste Los hat der FC Oberrot mit dem Titelanwärter aus der Bezirksliga, der SG Schorndorf.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel