Mit Weikersheim/Schäftersheim, Taubertal/Röttingen und Creglingen konnten sich in der Kreisliga A3 drei Mannschaften deutlich vom Rest der Klasse absetzen. Dafür ist es am Tabellenende, wo mit zwei Direktabsteigern zu rechnen ist, umso enger, auch wenn hier Dörzbach/Klepsau und Bieringen schon ein paar Punkte zurückhängen. Vor diesen beiden Schlusslichtern liegt ein Feld von sechs Teams, die sich um die Vermeidung des Relegationsplatzes balgen. Dabei sind sowohl Gammesfeld als auch Wiesenbach.

Während es bei der Landwehr­elf, nach schwachem Saisonstart und trotz des leichten Dämpfers beim Unentschieden gegen Bie­ringen am Sonntag, zuletzt deutlich aufwärtsging, fällt Wiesenbach nach ordentlichem Auftakt immer weiter zurück. Vielleicht kam daher die Pause für das Team von Uwe Kremer am Sonntag zur rechten Zeit, um neue Kräfte zu sammeln. Dass es dadurch aber morgen zu Punkten gegen Bezirksliga-Absteiger Taubertal/Röttingen, der punktgleich mit Weikersheim/Schäftersheim an der Tabellenspitze liegt, reicht, darf eher bezweifelt werden.

Dagegen hat Gammesfeld beim Gang nach Igersheim einen Gegner auf Augenhöhe vor der Brust. Die Gastgeber haben ebenfalls zwölf Punkte auf dem Konto. Nach fünf Partien ohne Niederlage spricht das Gesetz der Serie für die Mannen um David Weber, der mit vier Treffern die interne Torschützenliste der Landwehrelf anführt.

So spielen sie


Sonntag, 11. November, 14.30 Uhr

SC Wiesenbach – SGM Taubertal/Röttingen, 1. FC Igersheim – Spvgg Gammesfeld, DJK Bieringen – TSV Dörzbach/Klepsau, SGM Weikersheim/Schäftersheim – FC Creglingen, SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim – SC Amrichshausen, SV Edelfingen – Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern, FSV Hollenbach II – FC Phönix Nagelsberg