Hallenfußball Westgartshausen gewinnt Zwischenrunde

Der SV Ingersheim (gelb) kam hinter Westgartshausen und Tiefenbach (rot) auf Platz 3 der Gruppe C.
Der SV Ingersheim (gelb) kam hinter Westgartshausen und Tiefenbach (rot) auf Platz 3 der Gruppe C. © Foto: Hans-Otto Hettler
Crailsheim / Alexander Schreiber 09.01.2017
Hallenfußball: SSV Stimpfach, SV Brettheim und Sportfreunde Leukershausen scheiden aus.

Spannender hätte das Endspiel kaum sein können: Zum einen fochten mit dem VfR Altenmünster und dem SV Westgartshausen zwei Crailsheimer Stadtrivalen den Turniersieg in der gut besuchten Großsporthalle aus. Zum anderen stand es bis in die Schlussminute 0:0. Dann, die Anzeigetafel zeigte noch 31 Sekunden, schaltete Westgartshausens Nikolai Lindenthal blitzschnell und erzielte nach einem Abpraller aus kurzer Distanz den Siegtreffer. Immer wieder hatten er und seine Mitspieler es zuvor aus der Distanz versucht und das Spielgeschehen über weite Strecken souverän bestimmt.

„Wir sind der verdiente Sieger. Spielerisch waren wir heute die beste Mannschaft“, sagte Trainer Marcus Hutzenlaub, dessen Spieler ohne eine einzige Trainingseinheit in der Halle ins Turnier gegangen waren. „Die Jungs kennen die Großsporthalle sowieso in- und auswendig“, erklärte er.

Neun der zwölf Mannschaften haben sich gestern für die Endrunde der Kreisligisten am kommenden Samstag in der Großsporthalle qualifiziert: Ingersheim, Altenmünster, Matzenbach, Tiefenbach, Westgartshausen, Ellrichshausen, Waldtann und beide Teams des ESV Crailsheim.

Die Segel streichen mussten Brettheim, Leukershausen und Vorjahressieger Stimpfach. Einen Pokal gab es für den SSV trotzdem: Willy Dörr krönte sich mit vier Toren zum Torschützenkönig. Die Auszeichnung geriet in Anbetracht einer schweren Sprunggelenksverletzung, die sich ein Stimpfacher Spieler in der Vorrunde zugezogen hatte, in den Hintergrund.

Als Turniersieger gilt Westgartshausen naturgemäß auch als Anwärter auf die Qualifikation für das Hallenmasters. Marcus Hutzenlaub tut sich schwer mit einer Prognose für die Endrunde. „Die Jungs sind nicht mehr so scharf auf Hallenfußball wie wir früher“, sagte er mit Blick auf einige seiner Spieler, die bereits abgesagt haben. „Wenn wir doch noch einen starken Kader zusammenbekommen, stehen unsere Chancen gut, das Masters zu erreichen.“

Den Sieger spielten, wie schon in den Jahren zuvor, die Gruppenersten und der beste Zweite im K.o.-System aus. Für die Endrunde kommende Woche hatten diese Partien keine Bedeutung. „Daran möchten wir im nächsten Jahr etwas ändern“, sagte Lars Schaborak vom SV Onolzheim, der mit Sebastian Karg (TSV Crailsheim) in diesem Jahr erstmalig die Organisation des Turniers übernommen hat.

Hart umkämpft waren die Finalspiele trotzdem. Verdient schlug Altenmünster im ersten Halbfinale den GSV Waldtann 1:0. Hitzig wurde es im zweiten Halbfinale zwischen Westgartshausen und Matzenbach (5:0). Als ein Matzenbacher Spieler eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam, nachdem er sich lautstark beim Schiedsrichter beschwert hatte. Im Spiel um Platz 3 direkt im Anschluss unterlag der FC Matzenbach erneut. Dieses Mal dem GSV Waldtann.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel