Fußball VfR lässt zu viele Chancen liegen

Dünsbach benötigt viel Glück für den Sieg im Derby.
Dünsbach benötigt viel Glück für den Sieg im Derby. © Foto: HANS- HETTLER
Dünsbach / Jochen Gronbach 11.09.2017

Die Gäste erspielten sich vom Anpfiff weg durch aggressives Pressing und große Laufbereitschaft eine deutliche Überlegenheit. Daraus resultierten in der ersten Halbzeit etliche Großchancen für die Altenmünsterer, die entweder kläglich vergeben oder vom aufmerksamen Otto Bauer im Dünsbacher Tor vereitelt wurden.

Bei der einzigen gelungenen Offensivaktion der Gastgeber lief Manuel Kappes allein auf den VfR-Torwart zu, wurde aber im letzten Moment noch abgedrängt. Den daraus resultierenden Eckball platzierte Frederick Heynold genau auf dem Kopf seines Bruders Jonathan, der keine Mühe hatte in der 37. Minute zum glücklichen 1:0 einzuköpfen.

Altenmünster spielbestimmend

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Die Altenmünsterer drängten auf den Ausgleich und hatten in der 54. Minute eine weitere Großchance, die nicht genutzt wurde. Dann kam auch noch Pech dazu, als direkt im Anschluss ­Patrick Lettenmaier einen ­strammen Schuss an den Pfosten ­setzte.

Als sich die Gastgeber einmal befreien konnten, erzielten sie durch einen schönen Spielzug das 2:0. Frederick Heynold spielte Tilman Naundorf im Gästestrafraum an und jener lupfte den Ball mit seiner ganzen Cleverness cool über den anstürmenden VfR-Keeper Kai Wiedmann in die Maschen.

Als in der 63. Minute der sehr agile Philip Schaffert mithilfe der Latte und dem unglücklich reagierenden gegnerischen Torwart das 3:0 erzielen konnte, war das Spiel entschieden und der Spielverlauf auf den Kopf gestellt.

Jetzt erst ergaben sich die Gäste aus der Crailsheimer Vorstadt in ihr Schicksal. Das 3:1 durch Jan Rötlich in der 78. Minute war schließlich nur noch eine Ergebniskosmetik.

TSV Dünsbach – VfR Altenmünster 3:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 Jonathan Heynold (37.), 2:0 Tilman Naundorf (56.), 3:0 Philip Schaffert (63.)

TSV Dünsbach: Bauer, Küstner (81. Schaffert), Fischer, Nowak (46. Otterbach), Naundorf (64. Grießmayr), Kappes, F. Heynold, Schaffert, Grahm (46. Spang), J. Heynold, Gronbach

VfR Altenmünster: Wiedmann, Fuchs, Burkert, Gleß (68. Ruck), Rötlich, Munz (81. Gross), Immel, Lettenmaier (68. Stängle), Kober (1. Faldum), Sami, Tremmel