Frauenfußball-Regionalliga TSV überzeugt gegen den Tabellenzweiten

Groß war die Freude nach dem Führungstreffer.
Groß war die Freude nach dem Führungstreffer. © Foto: Uwe Stöffler
Crailsheim / Günther Herz 08.10.2018
Die Regionalliga-Fußballerinnen aus Crailsheim holen einen Zähler gegen den Titelaspiranten.

Mehr als eine Stunde lange beherrschte die Heimmannschaft den Gegner sowohl in läuferischer als auch in spielerischer Hinsicht. Lediglich in der letzten Viertelstunde machten die Crailsheimerinnen den Gegner durch eigene Fehler nochmals stark und mussten zum Schluss sogar noch um den einen Punkt bangen.

Gleich zu Beginn nahmen die Hausherrinnen das Heft in die Hand und ließen Ball und Gegner laufen. Lisa Wich hatte mit einem Kopfball  und kurz darauf mit einem Flachschuss die ersten beiden Chancen. Ein wunderbarer Spielzug nach einem Doppelpass der beiden offensiven Mittelfeldspielerinnen Klärle auf Scheidel konnte gerade noch von der herauslaufenden Nürnberger Torspielerin entschärft werden.

Mitte der ersten Halbzeit hatte Crailsheim eine Drangphase und ließ Nürnberg kaum über die Mittellinie kommen. Die gesamte Mannschaft arbeitete glänzend zusammen und viele Spielszenen waren sehenswert. Beide Teams gingen über das ganze Spiel ein hohes Tempo. Crailsheim hatte sich mit Schmitt, Klärle, Kirbach, Wich und Herrmann noch vor der Pause einige Torchancen erarbeitet. Ihr Gegenüber Nadine Steiner war weitaus weniger beschäftigt. Jedoch strahlte sie in der gesamten Spielzeit eine Ruhe und Sicherheit aus, die für eine 17-Jährige erwähnenswert ist.

Nach dem Seitenwechsel knüpfte die Heimelf an die erste Hälfte an und sie machte weiterhin das Spiel. Eine gute Kombination jagte die andere und Nürnberg war nach wie vor in die Defensive gedrängt. Die eminent schnelle Maren Schmitt wurde auf Rechtsaußen auf die Reise geschickt und konnte ihre Gegenspielerin deutlich abschütteln. Ihr Pass nach innen erreichte Lisa Wich. Zur Verwunderung aller fand sich die Kugel plötzlich im Tornetz wieder. Offensichtlich wurde das Spielgerät unterwegs leicht abgefälscht.

Heimelf bleibt am Drücker

Die Gastgeberinnen blieben weiter am Drücker. Luisa Scheidels vehementer Schuss aus 30 Metern strich nur um Zentimeter über das Tor. Auch Maren Schmitt hatte noch eine gute Gelegenheit. Zwanzig Minuten vor Schluss merkte man beiden Mannschaften an, dass sie ein hohes Tempo gegangen waren und die Fehler häuften sich auch auf Crailsheimer Seite. Die nun zunehmenden Angriffe der Nürnbergerinnen wurden nicht mehr mit der Sicherheit abgewehrt wie zuvor, und so hatte das Team von der Noris insbesondere durch Standardsituationen mehrere gute Gelegenheiten.

Im Kopfballduell wurde die sonst überzeugende TSV-Abwehrspielerin Anna Horwath im Sprung etwas behindert, sodass sie den Ball in der 72. Minute zum 1:1 ins eigene Tor lenkte. Crailsheim hatte durch einen Freistoß von Sarah Herrmann und insbesondere durch die eingewechselte Melike Baki mit einem Schrägschuss noch gute Möglichkeiten. Letztendlich blieb es beim Unentschieden.

So spielten sie

TSV Crailsheim – 1. FC Nürnberg
1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Maren Schmitt (48.), 1:1 Eigentor (72.)

TSV Crailsheim: Steiner, Hasenfuß, Schmitt, J. Klenk, Klärle, Herrmann, Scheidel, Kirbach (54. Uhl), Horwath, Specht (87. Baki) Wich (68. S. Klenk)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel