Mädchenfußball TSV-Mädels bekommt die Hallenluft

Der TSV Crailsheim (in Rot) fühlt sich in der Halle wohl.
Der TSV Crailsheim (in Rot) fühlt sich in der Halle wohl. © Foto: TSV Crailsheim
Crailsheim / Hubert Oechsner 03.01.2017

. Eine tolle Bilanz ziehen die Bundesliga-Mädels des TSV Crailsheim für ihre vierteilige Hallenserie. Nach der Finalteilnahme in Würzburg und dem Turniersieg in Ansbach standen die Klärle-Schützlinge auch in Weikersheim und im mittelfränkischen Herrieden ganz oben auf dem Treppchen.

Beim Budenzauber in Weikersheim startete der TSV Crailsheim gegen den württembergischen Hallenmeister Stuttgart-Mühlhausen mit einer unnötigen 0:1-Niederlage ins Turnier, steigerte sich aber dann von Spiel zu Spiel. Als Tabellenzweiter gelang souverän der  Sprung unter die letzten vier. Dort wehrte sich Gastgeber Weikersheim nach Kräften, konnte jedoch den Finaleinzug der „Horaffen“ nicht verhindern. Mit einer taktischen Meisterleistung gelang dem TSV dann mit 3:0 eine eindrucksvolle Revanche gegen die Mädels aus der Landeshauptstadt.

Sophia Klärle wurde zudem in ihrem Heimatort zur besten Turnierspielerin gewählt.

Tags darauf erwischten die Crailsheimerinnen in Herrieden gegen den ETSV Würzburg mit einem 1:1 wieder keinen guten Start. Da sich der TSV im letzten Vorrundenspiel gegen Fürth in letzter Sekunde eine 0:1-Niederlage einhandelte, erreichte man nur über die bessere Tordifferenz das Halbfinale. Dort kam es zu einer spannenden Auseinandersetzung mit dem TSV Schwaben Augsburg, die erst durch Strafstoßschießen zugunsten der TSV-Mädels entschieden wurde.

Eine stattliche Kulisse erlebte dort das „ewige Duell“ der beiden Bundesligisten Weinberg und Crailsheim. Mit der besten Tagesleistung behielten die Hohenloherinnen verdient mit 2:0 die Oberhand. Zudem wurde Sophia Klärle als treffsicherste Schützin geehrt.

Für den TSV Crailsheim folgt nun mit dem Bundesliga-Masters am 21. Januar in Rauenberg der Höhepunkt einer jetzt schon bemerkenswerten Hallensaison. ho

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel