Frankfurt TSV Crailsheim nur mit einer Torchance

Frankfurt / Günther Herz 09.10.2018
Jugendfußball: 1. FFC Frankfurt beherrscht Ball und Gegner beim 8:0 fast nach Belieben.

Einen rabenschwarzen Tag haben die Bundesliga-B-Juniorinnen des TSV Crailsheim am Samstag im Stadion am Brentanobad in Frankfurt erwischt. Bei idealen äußeren Bedingungen fanden die Crailsheimerinnen oft kein Rezept gegen die schnellen und kombinationssicheren Hessinnen und verloren 0:8. Dennoch sah es in den ersten Minuten nicht ganz so schlecht für die Hohenloherinnen aus. Sie verschoben klug, sodass der Gegner zwar meist in Ballbesitz war, aber kaum Raumgewinn schaffte.

Aber bereits in der vierten Minute starteten die Hessinnen eine tolle Kombination über halblinks. Ann-Kathrin Elsen fand sich plötzlich allein vor der Crailsheimer Keeperin Jennifer Schmitt, die den ersten Treffer aus kurzer Entfernung nicht verhindern konnte. Zwei Schlüsselsituationen folgten dem schnellen ersten Tor der Hessinnen durch plötzlich energische Gegenwehr der Horaffen. Die eifrige Kim Feyl erkämpfte sich an der Strafraumgrenze den Ball für die Gelb-Schwarzen und stürmte allein auf das Tor der Frankfurterinnen zu. Doch mit einer prächtigen Parade konnte die Torspielerin diese Großchance für Crailsheim verhindern.

Ein weiterer Angriff der Gäste folgte über rechts durch Cora Heidinger, ihre Flanke fand im Strafraum in Chantal Halici eine Abnehmerin. Diese traf den Ball volley nicht voll und verfehlte das Ziel deutlich. Gleich im Gegenzug wurde der Ball von den Hessinnen präzise in die Schnittstelle der Gästeabwehr geschlagen, und Leonie Springer erzielte an diesem Tag ihr erstes von fünf Toren gegen die sich nun auflösende TSV-Abwehr.

Wieder eine Verletzte mehr

Als dann Ines Husic auch noch einen Foulelfmeter gegen die schnelle Leonie Springer verursachte, war die Moral der Crailsheimerinnen wohl ganz gebrochen. Bereits in der 20. Minute verletzte sich Verteidigerin Pauline Graf, sodass Trainerin Anika Höß die Abwehr umstellen musste. Das Abwehrverhalten, angefangen im Sturm, wurde dadurch nicht besser, die Gästeelf bekam in regelmäßigen Abständen weitere Gegentore. Zur Halbzeit stand es 0:5 aus Sicht der Gäste.

Nach der Pause kamen mit Ina Hofelich für Marlen Schmelzle und Sofya Midler für Pia Wolfmeyer zwei junge Spielerinnen zum Einsatz, die sich relativ gut in die Elf einfanden. Insgesamt war die Mannschaft nach dem Wechsel etwas präsenter, wenngleich die Hessinnen das Heft des Handelns immer noch deutlich in der Hand hatten. Allerdings dauerte es eine Viertelstunde, bis sie Tor Nummer 6 erzielten. An TSV-Torspielerin Jennifer Schmitt lag es sicherlich nicht, dass die Niederlage so deftig ausfiel. So konnte sie zwei Freistöße des Gegners entschärfen, war aber bei den Toren sieben und acht machtlos. Zu allem Unglück hatte man aufseiten der Hohenloher kurz vor Schluss auch noch eine weitere Verletzte mit Franka Ziegler zu verzeichnen, deren Einsatz in den nächsten Spielen wohl auch fraglich sein wird.

Bei Crailsheim sah man zwar gute spielerische Ansätze in der zweiten Halbzeit, aber insgesamt war es eine sehr mäßige Vorstellung der Horaffen. Sie müssen sich kämpferisch und auch läuferisch enorm steigern, um am nächsten Samstag um 14 Uhr im Schönebürgstadion gegen den Tabellenletzten Spvgg Greuther Fürth bestehen zu können.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel