Topleistung nicht nochmal abgerufen

Über mangelnde Unterstützung brauchten sich die D-Junioren der Spvgg Satteldorf beim WFV-Endturnier nicht zu beklagen. Und der siebte Platz ist letztlich auch aller Ehren wert. Nach dem Turnier fanden sich Spieler und Anhänger vor der Halle in Kirchberg/Murr zu einem Gruppenbild zusammen. Foto: Helmut Munzinger
Über mangelnde Unterstützung brauchten sich die D-Junioren der Spvgg Satteldorf beim WFV-Endturnier nicht zu beklagen. Und der siebte Platz ist letztlich auch aller Ehren wert. Nach dem Turnier fanden sich Spieler und Anhänger vor der Halle in Kirchberg/Murr zu einem Gruppenbild zusammen. Foto: Helmut Munzinger
HELMUT MUNZINGER 07.03.2012
Die D-Junioren der Spvgg Gröningen-Satteldorf konnten ihre am Vorsonntag gezeigte Topleistung beim WFV-Endrundenturnier der besten acht nicht abrufen und landeten auf dem siebten Platz.

Jugendfußball. Als die Eröffnungsfeier in der hochmodernen Sporthalle in Kirchberg/Murr zu Ende war und die Spiele endlich begannen, verstand man vor rund 400 Zuschauern sein eigenes Wort nicht mehr. Jedes Team wurde vom eigenen Anhang lautstark angefeuert. Trommeln, Fanfaren und Rasseln machten einen Höllenlärm.

Und wenn die acht stärksten Teams aus Württemberg gegeneinander antreten, entscheidet nun mal auch die Tagesform. Die wiederum ist natürlich auch vom ersten Spiel abhängig, vom Umstand, wie man in ein Turnier hineinkommt. Die "Hellblauen" kamen an diesem Sonntag nicht gut ins Turnier. Gegen den VfB Stuttgart fanden sie erst nach 0:2-Rückstand ins Spiel. Die sich dann ergebenden Chancen konnten Niklas Wackler sowie Michael Martin nicht nutzen, so dass man vor dem zweiten Gruppenspiel bereits unter Zugzwang stand. Gegen die aggressiven Jungs des TSV Zimmern spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in deren Hälfte ab. Die ersten Chancen wurden vergeben, der Druck größer und den Angriffsbemühungen fehlte zunehmend die Struktur. Mit der Brechstange war den "Gelb-Schwarzen" von der Schwäbischen Alb nicht beizukommen. Und es kam, wie es kommen musste, die erste Torchance warf die Hohenloher Vertreter aus dem Rennen um das Halbfinale. Im abschließenden Gruppenspiel gegen den FV Löchgau brachte ein Abspielfehler die "Hellblauen" trotz gutem Spiel um den verdienten Lohn.

So blieb am Ende lediglich das Spiel um Platz 7, das die Jungs, vom Schock des Ausscheidens gut erholt, mit einer tollen Leistung und zwischenzeitlicher 3:0-Führung letztlich 3:2 gewannen.

Württembergischer Meister wurden die Stuttgarter Kickers, die im Endspiel nach Verlängerung die SGM Berneck/Wart mit 2:1 besiegten. Wie hoch das Niveau war, und wie nah die Teams beieinanderlagen, zeigt die Tatsache, dass der VfB Stuttgart nach der Niederlage im Halbfinale gegen den FV Löchgau, mit Platz 4 zufrieden sein musste - und das mit Spielern des älteren Jahrgangs - im Gegensatz zu den Satteldorfern.

Gestärkt durch die Erfahrungen aus diesen Turnieren wollen die Youngsters der Spvgg im nächsten Jahr einen neuen Anlauf auf die württembergische Spitze im D-Junioren-Bereich nehmen.

Themen in diesem Artikel