Fußball Top 4 sind unter sich

Bühlertann (grün) hat sich in der Kreisliga A2 auf den zweiten Platz vorgeschoben. Matzenbach (rot) liegt punktgleich – mit einem Spiel weniger – auf Rang 4.
Bühlertann (grün) hat sich in der Kreisliga A2 auf den zweiten Platz vorgeschoben. Matzenbach (rot) liegt punktgleich – mit einem Spiel weniger – auf Rang 4. © Foto: Frederik Belz
Fichtenau / Willi Hermann 06.10.2018

In der Kreisliga A2 zeigte sich Tabellenführer Kirchberg am Mittwoch von seiner ersten Saisonniederlage gegen Westgartshausen gut erholt. Mit dem ungefährdeten Erfolg über Brettheim konnte die TSG ihren Vorsprung in der Tabelle wieder auf fünf Punkte ausbauen.

Neuer Zweiter ist jetzt der SC Bühlertann, der dem FC Matzenbach am Mittwoch die erste Niederlage beibringen konnte und jetzt punktgleich mit den Mannen aus dem Crailsheimer Oberland und Leukershausen als erster Verfolger dasteht. Gerabronn vergab mit seiner Niederlage in Obersontheim die Chance, als viertes Team in diese Phalanx mit 13 Punkten einzudringen. Aber genau wie der Nachbar aus Langenburg, Gründelhardt und Westgartshausen, der in Rot am See nachlegen konnte, liegt man weiter auf der Lauer.

Drei Spiele am Samstag

Unter der Prämisse, dass hinter Kirchberg jetzt gleich sieben Mannschaften nur drei Punkte auseinander liegen, gibt es natürlich auch heute und morgen wieder jede Menge Partien mit großem Spannungspotenzial. Beim Muswiesenspiel in Rot am See haben zwar beide Mannschaften eher noch das Tabellenende im Blick, aber wie jedes Jahr werden sich sowohl die Gastgeber aus dem Mutterort, als auch die Brettheimer ins Zeug legen, um als Sieger nach Musdorf ziehen zu können. Der letzte Sieg der Gäste datiert aus dem Jahr 2014. Danach gab es zwei Erfolge für Rot am See und letztes Jahr ein Unentschieden.

Ebenfalls bereits heute will Westgartshausen gegen Ingersheim seinen Aufwärtstrend unter Beweis stellen. Ganz einfach wird dieses Unterfangen allerdings nicht. Die Gäste haben sich in ihren bisherigen vier Auswärtspartien recht erfolgreich gezeigt. Bei nur einer Niederlage wurden auf fremdem Platz schon fünf Punkte verbucht. In der dritten Samstagspartie zwischen Hengstfeld und Gründelhardt spricht die Papierform klar zugunsten der Gäste, die keines ihrer letzten fünf Spiele verloren haben. Aber auch die Gastgeber haben zuletzt mit zwei Unentschieden in Folge ihre desaströse Auftaktbilanz etwas geschönt, auch wenn man immer noch am Ende der Tabelle rangiert.

Morgen stehen dann gleich zwei absolute Topspiele auf dem Plan. Zum einen muss Tabellenführer Kirchberg zum FC Matzenbach. Beide Mannschaften haben erst eine Niederlage kassiert. Kirchberg verlor am Sonntag in Westgartshausen und Matzenbach am Mittwoch in Bühlertann. Für Kirchberg spricht sicher die klar stabilere Defensive, aber wenn es bei Michael Kranz und Michael Rein richtig läuft, könnte auch ein Erfolg für die Gastgeber herausspringen.

Zum anderen treffen mit Leukershausen und Bühlertann der Tabellendritte und der Zweite im direkten Duell aufeinander. Beide sind nicht nur nach Punkten absolut gleichauf, auch in der Defensive stimmt die Statistik mit je sieben Gegentreffern überein. Die Gäste aus Bühlertann haben lediglich ein Tor mehr erzielt und haben deshalb derzeit die Nase vorne. Für die Gastgeber von der bayerischen Grenze spricht hier die gute Heimbilanz, während Bühlertann in der Fremde schon zweimal das Nachsehen hatte.

Aufsteiger Langenburg könnte gegen Crailsheim II die Chance nutzen und nach der Pause am Mittwoch wieder Boden an der Spitze gutmachen. Im Zeichen des Abstiegskampfs steht das Haller Kreisduell zwischen Vellberg und Obersontheim II. Die Gastgeber warten bei drei Unentschieden immer noch auf ihren ersten Sieg. Die Gäste kommen mit der Empfehlung des Erfolgs über Gerabronn.

Samstag, 6. Oktober, 15.30 Uhr

TV Rot am See – SV Brettheim, Spvgg Hengstfeld – SV Gründelhardt, SC Westgartshausen – SV Ingersheim
(15 Uhr)

Sonntag, 7. Oktober, 15 Uhr

FC Matzenbach – TSG Kirchberg, Spfr. Leukershausen – SC Bühlertann, FC Langenburg – TSV Crailsheim II, TSV Vellberg – TSV Obersontheim II

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel