Hallenfußball Tiefenbach setzt sich erstmals Crailsheims Hallenkrone auf

Crailsheim / Ralf Mangold 30.01.2017
Die zwei besten Teams der Vorrunde müssen sich mit dem kleinen Finale begnügen. Stadtmeister wird erstmals der SV Tiefenbach

Viel Geld verdienen hätte man sicherlich können, wenn man auf dieses Finale zu Beginn der Crailsheimer Stadtmeisterschaften gesetzt hätte. Der SV Tiefenbach hat im Halbfinale den Vorrundenzweiten VfR Altenmünster bezwungen, der ESV Crailsheim setzte sich gegen den Topfavoriten TSV Crailsheim im Neunmeterschießen durch.

Dabei lief in der Vorrunde eigentlich noch alles nach Plan für den Landesligisten, der zuletzt sechsmal in Folge dieses Turnier gewonnen hat. Sieben Siege standen für den TSV Crailsheim auf der Habenseite. Nur der SV Tiefenbach deutete schon an, was an diesem Wochenende noch möglich sein könnte und trotzte den „Horaffen“ einen Punkt ab.  Ebenfalls mit sieben Siegen wurde Bezirksligist VfR Altenmünster seiner Mitfavoritenrolle gerecht und kam am Ende der Vorrunde auf Rang zwei. Recht souverän schafften auch der SV Tiefenbach und der ESV Crailsheim den Sprung ins Semifinale.

„Am ersten Turniertag haben viele Teams noch recht verhalten  gespielt, aber am Sonntag wurde es schon intensiver, und ab den Halbfinalspielen war dann richtig Feuer drin“, so das Fazit von Lars Schaborak, der gemeinsam mit Sebastian Karg für die Organisation zuständig war. Weniger Zuschauer wie in  den vergangenen Jahren waren zu dem zweitägigen Turnier gekommen, dennoch war die Großsporthalle an beiden Turniertagen immer gut gefüllt. Als Schiedsrichter im Einsatz waren Wolfgang Hofmann, Dieter Gennrich und Christoph Immel.

Im ersten Semifinale traf Turnierfavorit TSV Crailsheim auf den ESV Crailsheim. Doch der Außenseiter versteckte sich keinesfalls und ging bereits nach rund zweieinhalb Minuten durch Andre Engelhardt in Führung. Kurz darauf traf Cengiz Korkmaz mit einem Traumtor zum 2:0. Eine Vorlage seines Torwarts leitete er direkt über den TSV-Keeper aus gut zwanzig Metern ins gegnerische Tor. Doch der eigentlich beruhigende Vorsprung lähmte die „Eisenbahner“ immer mehr. Sie standen nur noch mit vier, fünf Mann vor dem eigenen Gehäuse und versuchten den Vorsprung über die Zeit zu retten. Das rächte sich drei Minuten vor Schluss, als der agile Michael Falk erst den Pfosten traf und kurz darauf zum 1:2 traf. Wenig später glich Dominik Wappler aus. Danach wurde die Partie richtig ruppig und hektisch, doch es blieb beim 2:2. Ein Neunmeterschießen musste deshalb über die Finalteilnahme entscheiden. ESV-Keeper Bartuan Denizli, normalerweise Feldspieler, sicherte den Sieg mit einer Blitzreaktion beim entscheidenden Neunmeter.

Im zweiten Semifinale passierte nur wenig Berauschendes, bis Sascha Sackreuter Mitte des Spiels die Tiefenbacher in Führung gebracht hatte. Danach rannte der VfR Altenmünster an, doch brachte der Bezirksligist dabei nur wenig Gefährliches zustande. Und wenn die Grün-Weißen dann doch zum Abschluss kamen, bewies Pascal Fricke einmal mehr, dass er wohl einer der besten Hallenkeeper in der Region ist.

TSV Crailsheim wird Dritter

Im Spiel um Platz drei war dann bei beiden Teams, die sich bestimmt mehr ausgerechnet hatten, die Luft raus. Michael Falk und Neuzugang Tamas Herbaly  sorgten für einen ungefährdeten 2:0-Erfolg des TSV Crailsheim über den VfR Altenmünster.

Halbfinaltorschütze Sascha Sackreuter ging mit großer Zuversicht ins Finale. „Nach den guten Auftritten bei der Turnierserie zum Hallenmasters hatte ich mir Chancen auf das Halbfinale ausgerechnet“, so der Tiefenbacher. „Aber dass wir ins Endspiel kommen, ist schon eine tolle Sache. Nun wollen wir gegen den ESV Crailsheim Revanche nehmen für die knappe Niederlage in der Vorrunde und uns den Pokal holen.“ Sehr defensiv eingestellt gingen die Tiefenbacher ins Finale. Auf der anderen Seite schienen Gegner ESV Crailsheim langsam die Kräfte zu schwinden, sodass es nur wenige Aufreger auf beiden Seiten gab – bis Max Irsigler einen der wenigen gefährlichen Konter der Tiefenbacher zum 1:0 abschloss.

Max Irsigler trifft zum Sieg

Nun hieß es Zittern auf Tiefenbacher Seite, die sich noch nie in der langen Historie des Turniers als Stadtmeister eintragen durften. Einmal noch musste Pascal Fricke gegen Andre Engelhardt sein ganzes Können aufbieten, dann stand es fest: Der SV Tiefenbach ist Stadtmeister. Grenzenloser  Jubel beim Außenseiter, der gestern Abend im Vereinsheim den Titelgewinn noch ausgiebig feiern durfte. „Das war ein Riesenkampf von uns und eine überragende Teamleistung“, so Tiefenbachs Spielführer Michael Munzinger, der den Siegerpokal erst gar nicht mehr hergeben wollte.

„Topfavorit TSV Crailsheim hat sich schon in der Vorrunde überraschend schwer getan. Dass mit Tiefenbach nach langer Zeit wieder mal eine andere Mannschaft als der TSV gewinnt, tut dem Turnier sicherlich gut. Der SV Tiefenbach ist ein verdienter Turniersieger“, so das Fazit von Turnierorganisator Lars Schaborak, der sich auch ein bisschen für den frechen Außenseiter mit freute.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel