Ein krönender Abschluss einer langen Hallenturnierserie war die Crailsheimer Stadtmeisterschaft. In der gut besuchten Großsporthalle herrschte bei jeder Partie Derby-­Stimmung und die „Kleinen“ (A- und B-Ligisten) versuchten, den „Großen“ (TSV Crailsheim, Landesliga, und VfR Altenmünster, Bezirksliga) ein Bein zu stellen. Doch am Ende setzten sich die beiden favorisierten Teams durch und standen sich im Finale gegenüber.

Lediglich der SV Tiefenbach konnte in der Gruppenphase dem Landesligisten einen Punkt abtrotzen. Auch im Halbfinale war Vorjahressieger SV Westgartshausen eigentlich chancenlos gegen den Tempofußball der jungen TSV-Truppe. Nach zwei Treffern von Tamas Herbaly und einem Tor von Kai Rümmele setzte sich der Landesligist standesgemäß gegen den A-Ligisten durch.

Schwerer tat sich da schon der VfR Altenmünster, der nach einem starken ersten Turniertag am Sonntag einige Federn lassen musste. Die Halbfinalpartie gegen den SV Ingersheim, der die Vorrunde überraschend als Zweiter beendet hatte, war lange offen. Die beiden sehr guten Keeper, Altenmünsters Kai Wiedmann und Steffen Probst auf der anderen Seite, hatten Gelegenheit, dem Publikum noch einmal ihr ganzes Können zu beweisen. Nach fünf Minuten traf VfR-Kapitän Nico Gleß zum 1:0. Kurz vor Spielende bekamen die Ingersheimer eine Zeitstrafe aufgebrummt. Florian Immel baute die Führung aus und das Spiel schien entschieden. Doch eine Minute vor Spielende verkürzte Daniel Probst noch einmal auf 1:2, der Schlussspurt kam jedoch zu spät.

Zumindest im kleinen Finale hatten dann die Ingersheimer die Nase vorn. Max Riedel und Dominik Rötlich trafen für den SVI, erst kurz vor Spielende kamen die Westgartshausener zum 1:2 durch Bernd Brenner.

Spannendes Finale

Ein spannendes Finale sahen dann die Zuschauer in der Großsporthalle. Beide Teams waren anfangs hauptsächlich auf Torsicherung aus, etwas gefährlicher war jedoch der TSV Crailsheim mit zwei Pfostentreffern. Tim Klein war es schließlich vorbehalten, das „goldene Tor“ zu erzielen. Das Anrennen der Altenmünsterer in den letzten vier Spielminuten war nicht mehr von Erfolg gekrönt.

„Obwohl wir die Partie recht offen gestalten konnten, über das gesamte Turnier gesehen ist der TSV der verdiente Titelgewinner“, zeigte sich VfR-Spielertrainer Thomas Wenzel anschließend als fairer Verlierer. Dennoch hatte er wieder viel Spaß an dem Turnier. „Die Stadtmeisterschaft ist eine tolle Sache mit den vielen Derbys. Alle kennen sich untereinander. Man kann die Rivalität während der Spiele förmlich spüren, aber alles war in sehr fairem Rahmen.“

Auch Crailsheims Trainer Michael Gebhardt sieht das Turnier als schöne Abwechslung im Rahmen der Wintervorbereitung. „Meine Jungs hatten richtig Bock drauf und das hat man auch gesehen. Sie haben es wirklich gut gemacht“, freute er sich über den Turniersieg.

Gute Schiedsrichterleistungen

Ein dickes Lob hatte er für die beiden unterlegenen Semifinalisten aus der Kreisliga A parat. „Ingersheim und Westgartshausen haben ein sehr gutes Turnier gespielt und sind auch verdient ins Halbfinale gekommen.“ Guten Kombinationsfußball habe zudem der VfR Altenmünster gezeigt. Und ein weiteres Kompliment gab es noch für die beiden Turnierschiedsrichter Sascha Hofmann und Dennis Arendt. „Sie haben ihre Sache gut gemacht. In der Halle geht alles so schnell und da ist es nicht immer einfach, den Überblick zu behalten.“

Nach der Pokalübergabe durch Crailsheims Oberbürgermeister Christoph Grimmer hatten dann auch die Organisatoren Lars Schaborak und Sebastian Karg Zeit zum Durchschnaufen. Die Stadtmeisterschaft war das letzte Hallenturnier in dieser Runde. Karg zog ein positives Resümee: „Es waren sehr faire Spiele mit vielen Zuschauern, guter Bewirtung durch den SV Tiefenbach und einem verdienten Sieger.“

Das könnte dich auch interessieren: