Sieg Spvgg Unterrot schlägt den Tabellenvierten SKG Erbstetten 3:2

Bei diesem Eckball in der ersten Hälfte drohte keine Gefahr für die Spvgg Unterrot. Unterrots Abwehrspieler (rote Spielkleidung) standen zwar massiert vor ihrem Schlussmann, doch der Ball ging ins Aus.
Bei diesem Eckball in der ersten Hälfte drohte keine Gefahr für die Spvgg Unterrot. Unterrots Abwehrspieler (rote Spielkleidung) standen zwar massiert vor ihrem Schlussmann, doch der Ball ging ins Aus. © Foto: Hans Buchhofer
Unterrot / AZ 15.04.2013
Die Spvgg Unterrot errang im Heimspiel gegen die SKG Erbstetten einen wichtigen 3:2-Erfolg. Unterrot musste aber in den Schlussminuten gegen die stark aufkommenden Gäste noch um den Sieg bangen.

Der Gast aus Erbstetten stellte sich in Unterrot als ein möglicher Titelkandidat vor. Sein Rückstand auf den Ersten, TSC Murrhardt, betrug nur drei Punkte. Die Karten waren also vor dem Spiel verteilt: Der Gast war der Favorit und Unterrot war der Außenseiter.

Im Spiel selbst waren aber zunächst die Rollen vertauscht. Der Gastgeber begann nach einer kurzen Abtastphase sehr druckvoll und schoss bis zur Pause eine 2:0-Führung heraus. Erbstetten konnte sich bis dahin nur wenige Male gegen die aufmerksame Abwehr um Spielertrainer Seibt in Szene setzen und schien einer klaren Niederlage entgegen zu steuern. In der fünften Minute kam Gastgeber Unterrot schon zur 1:0-Führung. Einen Freistoß aus 30 Metern hatte Seibt wieder einmal erfolgreich im gegnerischen Netz versenkt.

Nach weiteren fünf Minuten hatte Unterrot bereits auf 2:0 erhöht. Ein Zuspiel von Yorulmaz nutzte Philipp Smolka mit einem unhaltbaren Schuss zur klaren Führung. Wer aber von den heimischen Zuschauern geglaubt hatte, dass dies schon eine Vorentscheidung sein sollte, sah sich getäuscht.

Der Favorit kam langsam auf Touren und konnte erste Akzente setzen, obwohl Unterrot noch immer das Spiel kontrollierte. In der 35. Minute hatte die Spvgg Unterrot Glück: Einen Elfmeter konnte Torhüter Schürg parieren und zur Ecke klären. So blieb es bis zum Pausenpfiff bei der verdienten Unterroter Führung.

Im zweiten Durchgang schafften die Einheimischen sogar noch ein drittes Tor. Philipp Smolka war bei einem Getümmel im Strafraum der Gäste zur Stelle und brauchte zum 3:0 nur abzustauben. Nun begann für Unterrot eine schwierige Phase, in der am Nervenkostüm der Einheimischen arg gerüttelt wurde. Bereits im Gegenzug nach dem dritten Unterroter Tor zeigte der Unparteiische auf dem ominösen Punkt im Unterroter Strafraum. Den fälligen Elfmeter nutzten die Gäste zum 1:3-Anschlusstreffer. Als dem Gegner in der 75. Minute gar noch das 2:3 gelang, begann das große Zittern auf Seiten der Unterroter. Bis zum Schlusspfiff war nun harte Abwehrarbeit auf Seiten der Unterroter angesagt. Erschwerend kam noch hinzu, dass Rakk nach einem Foul die rote Karte sah, und auch noch Treiber wegen der gleichen Farbe das Spielfeld verlassen musste. So musste Unterrot bis zum Ende noch bange Minuten überstehen, ehe der Schlusspfiff endlich das große Zittern beendete. Fazit: Unterrot eroberte drei Punkte und verschaffte sich Luft im Kampf gegen den Abstieg. Der Gast verlor dagegen wertvolle Punkte. Spvgg Unterrot: Schürg, Wadman, Smolka, Möller, Seibt, Yorulmaz, Geregely, Rakk, Steinhauer, Treiber, Jäger, Enes, St. Werner.

Unterrots Reserve gewann durch Tore von Enes, Pongrac, Lederer und Stowasser mit 4:2.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel