Fußball-Landesliga Sportfreunde Hall mit erster Saisonniederlage

Halls Innenverteidiger Christian Baumann setzt in Heimerdingen zum Kopfball an. Die Sportfreunde verlieren mit 1:4-Toren. Damit sind die Haller auch die Tabellenführung wieder los. 
Halls Innenverteidiger Christian Baumann setzt in Heimerdingen zum Kopfball an. Die Sportfreunde verlieren mit 1:4-Toren. Damit sind die Haller auch die Tabellenführung wieder los.  © Foto: Eberhard Döring
Heimerdingen / Viktor Taschner 05.11.2018
Die Sportfreunde Schwäbisch Hall verlieren als bisheriger Tabellenführer 1:4 in Heimerdingen.

Es klingt zwar blöd, aber in der ersten Halbzeit haben wir unsere beste Saisonleistung gezeigt. Eigentlich müssen wir zur Pause mit zwei Toren führen und nicht der Gegner“, sagt Sportfreunde-Trainer Petar Kosturkov. Sein Team hat zwar auf dem Papier am Ende deutlich mit 1:4 in Heimerdingen verloren, aber das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wider.

Der Sonntagnachmittag hätte für die Haller einen anderen Verlauf nehmen können, wenn sie ihre hochkarätigen Chancen zu Beginn genutzt hätten. „In der ersten schon steht Boris Nzuzi völlig frei vor dem gegnerischen Tor, aber er schiebt den Ball aus drei, vier Metern am Gehäuse vorbei“, schildert Sportfreunde-Abteilungsleiter Eberhard Döring die erste dicke Möglichkeit für die Haller.

In der 20. Minute sind die Gäste wieder ganz nah dran am Führungstreffer. Zunächst setzt Kapitän Ali Gökdemir einen Freistoß an den Pfosten. Der Abpraller landet bei Daniel Martin, der es auch nicht schafft, aus kurzer Distanz den Ball zu versenken. Nur zwei Minuten später nutzt Heimerdingen seine erste Chance. Nach einem Freistoß in die Schnittstelle ist Antonio di Matteo zur Stelle (1:0).

„Danach haben wir das Spiel weiter bestimmt, aber nach einem Ballverlust im Mittelfeld kassieren wir das nächste Tor“, sagt Döring. Torschütze diesmal ist der Oberliga-erfahrene Michele Ancona (2:0).

Tor und Platzverweis

Nach der Pause bauen die Sportfreunde Druck auf – und werden belohnt. Boris Nzuzi setzt sich durch und passt im Sechzehner den Ball quer. Aus rund zehn Metern markiert Selcuk Vural in 67. Minute den Anschlusstreffer. „Da haben wir alle gedacht, dass noch mehr geht“, so Döring.

Die Heimerdinger halten aber mit viel Kampfgeist dagegen. „Sie haben uns förmlich bekämpft. Wir waren zwar die spielerisch bessere Mannschaft, aber durch ihren Kampfgeist hat uns Heimerdingen zugesetzt“, analysiert Eberhard Döring.

Die Hoffnung auf ein gutes Ergebnis schwindet bei den Sportfreunden nach dem 1:3. „Wir haben in dieser Phase einfach schlampig gespielt und die Ordnung komplett verloren“, erklärt der Sportfreunde-Abteilungsleiter. Kurz nach dem 1:3 bekommt Hall noch ein weiteres Gegentor, was den Gästen endgültig das Genick bricht. Pascal dos Santos Coelho schnürt für den Gastgeber einen Doppelpack.

Zu allem Überfluss dezimieren sich die Sportfreunde in der Schlussphase selbst. Torschütze Selcuk Vural geht mit dem gestreckten Fuß in einen Zweikampf und wird mit der Roten Karte vom Platz geschickt. „Das kann man so geben. Allerdings hat sich nach unserem Tor ein Heimerdinger den Ball geschnappt und Vural ins Gesicht geworfen. Dafür gab es dann nur Gelb“, regt sich Döring auf.

„Die Enttäuschung ist groß, aber nicht weil wir verloren haben, sondern weil wir es nicht geschafft haben, unsere Überlegenheit in Tore umzumünzen“, erklärt Trainer Petar Kosturkov. Er muss am nächsten Samstag seine Startformation ändern, da Vural nach seinem Platzverweis gesperrt fehlen wird. Gegner ist dann der Tabellenvorletzte TSV Schornbach. Hall rutscht in der Tabelle von Platz 1 auf Rang 3 ab.

So spielten sie

TSV Heimerdingen –
Sportfreunde Schwäbisch Hall

4:1

Tore: 1:0 Antonio di Matteo (24.), 2:0 Michele Ancona (41.), 2:1 Selcuk Vural (67.), 3:1, 4:1 Pascal dos Santos Coelho (78., 82.)

Hall: Yannic Weiss, Christian Baumann, Joshua Voigt, Steffen Engelhardt, Simon Glück (61. Firat Kaya), Ali Gökdemir, Yannik Winker (80. Dennis Koch), Nico Sasso, Daniel Martin, Selcuk Vural, Boris Nzuzi

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Vural (grobes Foul, 84.)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel