Jugendfußball Spielgemeinschaft zieht die Reißleine

Die SGM Langenburg-Dünsbach-Gerabronn hatte im Entscheidungsspiel gegen Satteldorf das bessere Ende für sich. Foto: Ric Badal
Die SGM Langenburg-Dünsbach-Gerabronn hatte im Entscheidungsspiel gegen Satteldorf das bessere Ende für sich. Foto: Ric Badal
Jugendfußball / ALEXANDER SCHREIBER 08.06.2013
Mit 3:1 gewann die Spielgemeinschaft (SGM) Langenburg-Dünsbach-Gerabronn ("Juniorteam") das Entscheidungsspiel gegen den Abstieg aus der Bezirksstaffel gegen die Spvgg Satteldorf.

. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Wer auch nächstes Jahr in der Bezirksstaffel spielen wollte, musste einen Sieg einfahren. Dementsprechend verhalten begann auch die Partie, mit mehr Spielanteilen für die SGM. Die erste Torchance des Spiels ergab sich aber in der 9. Minute für die Satteldorfer nach einem Eckball, den der Gerabronner Torhüter Sebastian Schuch sicher parierte.

Diese Möglichkeit wirkte sich wie ein Weckruf auf das Spiel der Gerabronner aus. Die dominierten in den nächsten 15 Minuten klar die Partie, scheiterten aber immer wieder am starken gegnerischen Torwart Jannik Ströbel.

In der Folge kam auch Satteldorf besser ins Spiel, konnte aber ebenfalls keinen Torerfolg verzeichnen. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause gelang es den Satteldorfern, den ersehnten Führungstreffer zu erzielen. Spielführer Jannis Wacker verwandelte einen umstrittenen Freistoß von der Strafraumgrenze aus und ließ SGM-Torhüter Sebastian Schuch keine Abwehrchance.

In den ersten zehn Minuten nach der Pause ergaben sich für die Spvgg zwei Chancen, die Schuch beide mit tollen Paraden vereitelte.

In der 50. Minute gab es dann Elfmeter für die SGM. Torspieler Schuch trat selber an und schoss den Ball sicher ins linke untere Eck, nachdem er zuvor sein Gegenüber verladen hatte.

Die Gerabronner übernahmen von jetzt an wieder das Ruder, konnten sich zunächst aber keine Torchance herausspielen. Erwähnenswert bleibt lediglich ein Freistoß nach einer guten Stunde Spielzeit, den die Satteldorfer Defensivreihe ohne Gefahr klären konnte.

Gut zehn Minuten später wurde es nach einem Eckball vor dem Satteldorfer Tor gefährlich, als ein Kopfball der Gerabronner sein Ziel nur knapp verfehlte. Wenige Minuten darauf folgte die Gerabronner Führung, als Ralf Hodik locker am herausgelaufenen Torwart vorbei ins Tor schoss. Kaum hatten sich die Satteldorfer von diesem Schock erholt war es Philip Schaffert, der kurz vor Schluss zum 3:1-Endstand erhöhte und somit sämtliche Hoffnungen der Satteldorfer auf den Sieg zerschlug.

Satteldorf zeigte sich als fairer Verlierer: "Der Gegner war am Anfang stärker. Wir erzielten dann mit etwas Glück das 1:0 und müssten nach der Halbzeitpause eigentlich gleich das zweite Tor schießen", erklärte der Satteldorfer Coach Ulrich Ehrmann. Der Elfmeter habe seine Mannschaft aus dem Konzept gebracht. "Insofern kann ich die SGM Juniorteam nur beglückwünschen. Sie waren letztendlich die glücklichere Mannschaft." Ähnlich sah Sieger-Trainer Bernd Joas die Partie. "Ich denke, dass die erste Halbzeit von den Chancen gesehen ausgeglichen war. Die Spielvereinigung ging durch einen wunderschönen Freistoß in Führung, woraufhin wir in der zweiten Hälfte offensiver spielen wollten. Das ist uns gut gelungen. Durch den zweiten Stürmer haben wir mehr Druck ausüben können. Nach dem Ausgleich konnten wir durch zwei tolle Situationen das Spiel entscheiden, Satteldorf ist zum Ende hin zunehmend konditionell zusammengebrochen." Am Ende feierten die Gerabronner den Klassenerhalt nach einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel, mit zwei starken Torhütern.

SGM Gerabronn: Sebastian Schuch (Torspieler, Spielführer), Kevin Ternes, Julian Baumann, Tom Hofmann, Dominik Schaffert, Patric Kober, Simon Grundhoff, Simeon Stier, Marc Albig, Rudolf Rohr, Ralf Hodik. Eingewechselte Spieler: Philip Schaffert, Tim Nowak, Hendrik Seckel,

Spvgg Satteldorf: Jannik Ströbel (TS), Jannis Wacker (Spielführer), Julien Smith, Christian Brückner-Melber, Marc Schön, Christian Eberlein, Aaron Rüger, Marco Däschner, Philipp Wandl, Marius Doderer, Marius Kohr. Eingewechselte Spieler: Niclas Mitchell, Sedat Yerlikaya, David Gieß

Torfolge: 0:1 Jannis Wacker (35.), 1:1 Sebastian Schuch (FE, 50.), 2:1 Ralf Hodik (76.), 3:1 Philipp Schaffert (80.)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel