Fußball SG Großaspach holt Matthias Morys zurück

Matthias Morys (links) im Zweikampf mit Aalens Nejmeddin Daghfous im Spiel der 2. Liga.
Matthias Morys (links) im Zweikampf mit Aalens Nejmeddin Daghfous im Spiel der 2. Liga. © Foto: Daniel Maurer
Großaspach / SWP 15.01.2015
Mit Jeremias Lorch präsentierte die SG Sonnenhof Großaspach (3. Liga) ihren ersten Winter-Neuzugang (wir berichteten). Nun hat die SG die Verpflichtung von Matthias Morys perfekt gemacht: Der Stürmer kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende vom Zweitligisten RB Leipzig zurück in den Fautenhau.

Mit Jeremias Lorch präsentierte die SG Sonnenhof Großaspach (3. Liga) ihren ersten Winter-Neuzugang (wir berichteten). Nun hat die SG die Verpflichtung von Matthias Morys perfekt gemacht: Der Stürmer kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende vom Zweitligisten RB Leipzig zurück in den Fautenhau. Der 27-Jährige wechselte im Januar 2013 von der SG zu RB Leipzig und marschierte mit den Sachsen von der Regionalliga Nordost bis in die 2. Bundesliga durch. Für Leipzig absolvierte der pfeilschnelle Stürmer 49 Spiele und traf insgesamt fünf Mal. "Ich freue mich natürlich über meine Rückkehr und möchte der Mannschaft in den verbleibenden 16 Spielen bestmöglich helfen. Ich kenne den Verein und das Team sehr gut, von daher werde ich keine große Eingewöhnungszeit brauchen. Es geht einzig und allein darum, dass wir in der 3. Liga bleiben. Das ist eine Herausforderung, aber ich bin absolut zuversichtlich, dass wir das schaffen werden", so Morys. Für SG-Sportdirektor Joannis Koukoutrigas ist die Personalie ein wichtiger Baustein im Hinblick auf die Mission Klassenerhalt: "Wir wollten unsere Mannschaft verstärken und das ist uns mit der Leihe von Matthias Morys gelungen."

Njazi Kuqi ist der dritte Neuzugang. Der 31-Jährige erhält beim Aufsteiger einen Vertrag bis zum Saisonende: Der ehemalige finnische Nationalspieler bringt viel Erfahrung mit und war zuletzt beim griechischen Zweitligisten Olympiakos Volos aktiv, löste dort aber kürzlich seinen Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen auf. Für Trainer Uwe Rapolder ist der 1,92 Meter große Kuqi kein Unbekannter, schließlich arbeiteten die beiden beim damaligen Zweitligisten Koblenz bereits miteinander. Nun sucht Sportdirektor Koukoutrigas noch nach einem Mann für das defensive Mittelfeld.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel