Wer kann schöner jubeln als Aboubacar Cisse? Gute Frage. Auf jeden Fall legt der Salzburger Spieler die Latte hoch, indem er seine Arme Adlerflügeln gleich ausbreitet und jubelnd auf die Bande zuläuft. 3:1-Führung, und das 16 Sekunden vor Schluss. Da ist nichts mehr zu machen für die Gladbacher. Red Bull Salzburg heißt das Gewinnerteam der siebten Auflage des BWK-Arena-Cups für die Altersklasse U 15. Zum ersten Mal gewinnt ein Gast aus dem Ausland.

Das hatte sich Coach und Ex-Bayern-Profi Alexander Zickler auch nicht träumen lassen, als er zum Turnier in die Arena Hohenlohe angereist war. Freilich wusste er, wie sämtliche Kollegen, dass der BWK-Arena-Cup für Spitzenfußball der U 15 steht, dass die Mannschaften sportlich oft nur Nuancen unterscheiden. Gerade deshalb muss man sich erst mal bis ins Finale durchsetzen - und das auch noch gewinnen. Die Österreicher, die übrigens vier nationale Auswahlspieler mit zum Turnier bringen, schaffen das. Gladbach muss sich zwar im Finale geschlagen geben, sahnt jedoch in den Einzelwertungen richtig ab. Während der Pokal für den erfolgreichsten Torschützen (acht Treffer) an den Mainzer Erkan Eyibil geht, sichern sich zwei aus dem "Fohlen"-Team die Pokale für den besten Torhüter und Spieler des Wochenendes. Jan Olschowsky heißt der beste Goalie - Kaan Kurt, gleichzeitig Mannschaftskapitän der Borussia, darf sich über die Proklamation zum Spieler des Turniers freuen. "Letztes Jahr haben wir keine Turniere gespielt, heuer schon mehrere. Es macht natürlich Spaß, bei solch einer tollen Stimmung sich mit den besten Teams aus der Bundesliga zu messen - insbesondere, wenn man dann auch noch so eine Auszeichnung bekommt, erklärt Kurt, der auch im DFB-Kader steht.

Im kleinen Endspiel setzt sich davor der FSV Mainz gegen die Clubberer aus Nürnberg durch. Im Halbfinale hat Mainz noch die Möglichkeit - als erstes Team überhaupt - seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen, doch die Gladbacher haben etwas dagegen.

Zwei Mannschaften finden sich heuer neu auf dem Turnier-Tableau. Beide, sowohl die Schalker als auch Galatasaray Istanbul sind sicherlich eine Bereicherung, besonders die Türken, die neben den BVB-Anhängern eine lautstarke und sehr emotionale "Fan-Base" für sich beanspruchen konnten.

Attraktiven, athletischen Jugendfußball, gut ausgebildete Nachwuchscracks, mit viel Eifer bei der Sache, keinen Ball verloren gebend, mit intensiven Zweikämpfen an der Bande und im Feld - das Turnier in der Arena hielt auch bei der siebten Auflage, was die ersten sechs versprochen hatten. Längst ist es zu einer Marke geworden - im ganzen Land, und die spricht für sich.

Dementsprechend zeigen sich die Macher Dario Caeiro und Jens Betsch in einer ersten Bilanz auch sehr zufrieden. "Bei besserem Wetter hätten wir vielleicht noch ein paar Zuschauer mehr als die 3800 gehabt", erklärt Caeiro. "Trotzdem herrscht wieder eine tolle Atmosphäre in der Halle."