Torlos Remis für Hall weder Fisch noch Fleisch

Nur selten konnten sich die Gastgeber am Samstag gegen den Verbandsliga-Gegner aus Hall durchsetzen. In dieser Szene wird der Ravensburger Spieler Jona Boneberger von Siegfried Waldbüßer (links) und Lukas Lienert hart bedrängt. Foto: Derek Schuh
Nur selten konnten sich die Gastgeber am Samstag gegen den Verbandsliga-Gegner aus Hall durchsetzen. In dieser Szene wird der Ravensburger Spieler Jona Boneberger von Siegfried Waldbüßer (links) und Lukas Lienert hart bedrängt. Foto: Derek Schuh
Schwäbisch Hall / FRANK NABHOLZ 15.04.2013
Das torlose Unentschieden ist nach dem Schlusspfiff für Hall weder Fisch noch Fleisch. Das Team von Trainer Schift vergab in Ravensburg viele Chancen. Deshalb ist der eine Punkt hochverdient.

Vor 700 Zuschauern begannen die Gastgeber wie erwartet von Anfang an, das Spiel zu gestalten und Druck aufzubauen. Ravensburg hatte zwar ein optisches Übergewicht. Doch die konzentrierte Haller Mannschaft zeigte bereits in dieser Phase, dass sie gewillt war, dagegenzuhalten. Die Bemühungen der Heimmannschaft wurden immer wieder im Keim erstickt.

Ein erstes Ausrufezeichen setzten die Haller in der 12. Minute: Nach einer Ecke kam Matthias Haag frei zum Schuss, doch konnte ein Abwehrspieler klären. Danach immer wieder das gleiche Bild: Ravensburg bemüht, Schwäbisch Hall kontrolliert. Kleinere Nadelstiche seitens der Sportfreunde blieben ohne nennenswerten Erfolg. Kein Problem hatte Torhüter Karel Nowak in der 25. Minute bei einem Freistoß aus 25 Metern. Danach wieder die Haller: Kocak spielte den Ball zu Lukas Lienert, dessen Rückpass jagte Basri Tiryaki aus 18 Metern knapp übers Tor (29.). Fünf Minuten später hatte Kocak die wohl größte Chance, als er nach einer Flanke von Mert Sipahi freistehend zum Kopfball kam, diesen aber nicht im Gehäuse unterbringen konnte.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste: Ravensburg versuchte sofort Druck aufzubauen, Hall hielt dagegen. Seitens der Sportfreunde wurden in dieser Phase Chancen zu schnell und zu einfach verschenkt, es gelang nicht, Ruhe in das eigene Spiel zu bringen. Allerdings hatte man auch nicht den Eindruck, dass Ravensburg daraus Kapital schlagen könnte. Flanken in den Strafraum der Haller waren sichere Beute des überzeugenden Nowak. In der 54. Minute war er wieder auf dem Posten, als er einen Freistoß aus 18 Metern souverän entschärfte. Dies war der erste ernstzunehmende Schuss auf das Tor der Sportfreunde und, wie es sich im Lauf des Spiels zeigen sollte, auch der letzte. Das Spiel war in der Folge geprägt von Taktik und Kampf.

Es war zu spüren, dass ein Fehler das Spiel entscheiden könnte. Die Haller fanden nach einer Stunde wieder besser ins Offensivspiel. Ein Schuss von Tiryaki verfehlte das Tor nur knapp. In der 63. Minute schoss Kevin Lehanka nach einer schlecht abgewehrten Ecke den Ball übers Tor. Danach hätte er zum Matchwinner werden können, als er in der 65. Minute nach feiner Einzelleistung allein aufs Ravensburger Tor zulief, doch an Torhüter Dominik Buss scheiterte. Die Sportfreunde waren zu diesem Zeitpunkt Herr des Geschehens. In den letzten Minuten verstärkte Ravensburg nochmals seine Bemühungen, das Spiel zu entscheiden. Einzig in der 72. Minute hatten sie ihre einzige Torchance im ganzen Spiel, als Johannes Vees freistehend aus elf Metern den Ball neben das Tor schoss. In der 84. Minute gab es kurz Aufregung, als Tiryaki im Strafraum zu Fall kam, der Pfiff jedoch ausblieb.

Thorsten Schift bescheinigte nach dem Spiel seiner Mannschaft eine kämpferisch starke Leistung: "Ich denke, dass wir diesen Punkt verdient haben, bei optimaler Chancenverwertung wäre sicherlich mehr drin gewesen."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel