Wenn zum zweiten März-Wochenende auf vielen Sportplätzen wieder der Fußball rollt, steht zumeist neben den 22 Akteuren auch der Unparteiische im Fokus. Damit aber ausreichend Schiedsrichter ausgebildet werden können, sind die Vereine in der Pflicht, diese ausbilden zu lassen. Nach den Statuten des württembergischen Fußballverbandes ist für jede am Spielbetrieb teilnehmende Mannschaft oberhalb der D-Jugend ein Schiedsrichter, bei den Aktiven je nach Spielklasse pro Mannschaft bis zu drei Schiedsrichter zu stellen.

„Zum aktuellen Neulingskurs haben wir Stand heute nach erster Werbephase bei Turnieren, Schulen und Vereinen noch null Anmeldungen“, berichtet Luca Schüttler, der sich bei der Schiedsrichtergruppe Crailsheim für den Neulingskurs verantwortlich zeigt.

Schiedsrichtergruppe sucht vor allem Menschen zwischen 30 und 50 Jahren

Fraglich ist, ob das an der Winterpause der Vereine liegt oder an den etwaigen Medienberichten, die die Aufmerksamkeit auf Angriffe gegen Unparteiische gelenkt haben. „Dabei ist es bei uns in Hohenlohe meist ruhig und man kann viel Spaß an seinem Hobby haben.“ Ob bei Ausflügen, Fußballturnieren, geselligen Abenden – die Schiedsrichtergruppe unternimmt viel, um ihre Leute beisammenzuhalten. Um einen geordneten Spielbetrieb aufrechtzuerhalten, fehlen der Gruppe Crailsheim schon aus den vergangenen Jahren rund 30 Unparteiische. Diese Zahl konnte in den letzten Jahren trotz Ausbildung neuer Unparteiischer nicht gesenkt werden. Hintergrund für Austritte sind Alters- und Verletzungsgründe als auch Interessenlosigkeit.

Insgesamt fehlen der Gruppe Crailsheim vor allem Frauen und Männer im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. „Diese wären nach der aktiven Fußballerkarriere im besten Alter, um noch an der Pfeife weiterhin den Dienst für den Fußball zu tun“, ist sich Dennis Arendt, Obmann der Gruppe, sicher. 15 Spiele und vier Schulungsbesuche sind nach der Ausbildung die Voraussetzung, um für den Verein anrechenbar zu sein und Strafen zu mildern. „Wer schon viele Jahre als Fußballer dabei ist, der sollte im Neulingskurs keine Probleme haben und würde dabei helfen, den Spielbetrieb in allen Klassen, auch und gerade bei den Reserven aufrechtzuerhalten.“

FIFA-Schiedsrichter kommt nach Crailsheim

Um die Werbung für den Schiedsrichterdienst im Altkreis Crailsheim zu verbreiten, bleibt nichts unversucht. „Wir freuen uns, dass wir mit dem FIFA- und Bundesligaschiedsrichter Marco Fritz einen tollen Gast für einen Schulungsabend im Vorfeld unseres Neulingskurses gewinnen konnten“, so der Obmann. Alle Vereine und Schiedsrichter-Interessenten sind zum Schulungsabend am Donnerstag, 6. Februar, um 19 Uhr in die Geschwister-Scholl-­Schule eingeladen.

Info


Nähere Informationen zum Schiedsrichterneulingskurs gibt es online.