Fußball Montagspiele bringen TV-Geld

Aalen / Klaus Rieder 28.07.2018

Mit dem Startschuss an diesem Wochenende in die neue Saison 2018/19 erhält die 3. Liga ein neues Format: Gespielt wird jetzt von Freitag bis einschließlich Montag.  Bei den Montagsspielen soll auf eine ausgewogene Verteilung der Ansetzungen unter den 20 Vereinen geachtet werden, heißt es. Obwohl nur die ersten zehn  Spieltage zeitgenau durch den Deutschen Fußballbund (DFB) angesetzt sind und es wegen der zwei englischen Wochen nur acht Montagsspiele gibt, trifft es die Sportfreunde Lotte gleich zweimal.

Hintergrund des neuen Spieltagformates ist der neue Medienrechte-Vertrag der 3. Liga. Dieser tritt mit der neuen Saison an diesem Wochenende in Kraft. Der Vertrag läuft bis zum Ende der Spielzeit 2021/22. Die Erlöse aus diesem neuen Vertrag sollen an die Vereine der 3. Liga ausgeschüttet werden. Wie es heißt, erhöhen sich die Einnahmen der Vereine in diesem Bereich in den vier kommenden Spielzeiten um 25 Prozent. Zudem werden Sicherheitsaspekte angeführt, da die Ausweitung der Spieltage auf den Montag die Umsetzung der erforderlichen Sicherheitsvorgaben erleichtere.

Auftrag an DFB

„Wir hoffen, das neue Format trägt dazu bei, die Attraktivität der 3. Liga weiter zu steigern und die Aufmerksamkeit noch einmal zu erhöhen“, so Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung und für die 3. Liga zuständig. „In Anbetracht der öffentlichen Diskussionen um die wirtschaftliche Stabilität der Liga und die finanzielle Ausstattung der Vereine hat der DFB als Liga-Träger den klaren Auftrag, die Erlössituation für die Klubs aus der Liga-Vermarktung stetig zu verbessern. Dies ist uns mit dem neuen Medienrechte-Vertrag gelungen.“

Höhere Erlöse gewünscht

Zur festen Einführung der Montagspartie und den unterschiedlichen Anstoßzeiten der beiden Sonntagsspiele erklärt Frymuth: „Zur von allen Seiten gewünschten Erhöhung der Erlöse ist es nötig, den TV-Partnern interessante Pakete anzubieten.“ Durch die zwei zusätzlichen Anstoßzeiten pro Spieltag soll die 3. Liga bestmöglich präsentiert werden.

Gleichzeitig gelte es, den Wettbewerb nicht zu zerfleddern und „die Fans im Stadion keinesfalls aus den Augen zu verlieren. Wir sind überzeugt, eine vernünftige Lösung gefunden zu haben“, bekräftigt der DFB-Funktionär in einer vom VfR verbreiteten Stellungnahme. Mit Blick auf die Stadionbesucher werde alles daran gesetzt, „unter Berücksichtigung der Sicherheitsvorgaben und anderer elementarer Kriterien, gerade bei der Ansetzung der Montagsspiele, besonders sensibel vorzugehen“, verspricht Frymuth.

„Sicherlich ist es wichtig, eine gute Balance zwischen Faninteressen und Wirtschaftlichkeit zu finden“, meint Holger Hadek, Geschäftsführer des VfR Aalen, zur Neuregelung. „Insofern haben wir Verständnis für die Fanbelange, aber natürlich auch für die Interessen des TV-Partners Telekom Sport, der die 3. Liga medial auf eine neue Stufe gehoben hat.“ Verbunden mit dem neuen TV-Vertrag sei ja auch ein Anstieg der TV-Gelder für die Klubs. „Der DFB hat erklärt, bei der Einteilung der Montagsspiele sensibel vorzugehen, um alle Vereine gleichermaßen zu berücksichtigen“, hebt der VfR-Geschäftsführer auf das Versprechen des DFB ab.

Nur Samstagsspiele sind frei

Mit dem neuen Vertrag wird die 3. Liga weiterhin im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein, die ARD zeigt pro Saison 86 Samstagsspiele. Die Partien am Freitag, Sonntag und Montag gibt es aber nur bei der Telekom zu sehen – so auch das Württemberg-Derby am Montag, 3. September, zwischen Großaspach und dem VfR Aalen.

So spielten sie

Liga
Paarung

x:x

Torfolge sdf sdf sdf

Immer montags, an Heiligabend aber nicht

Gespielt wird in der 3. Liga jetzt von Freitag bis einschließlich Montag.  Los geht es mit der Partie am Freitag um 19 Uhr. Samstag folgen dann sechs Spiele (Beginn 14 Uhr).  Für den Sonntagnachmittag sind zwei Partien vorgesehen, Anpfiff um 13 und um 14 Uhr. Den Abschluss des Spieltags bildet nunmehr der Montag mit einer Partie um 19 Uhr.

Ausnahmen bilden nur die beiden letzten Spieltage der Runde. Die werden wie bisher zeitgleich am Samstag angepiffen.

Wenn  dienstags und mittwochs gekickt wird, was bei den drei englischen Wochen in dieser Saison 2018/19 vorkommt, dann wird an den jeweiligen Spieltagen davor montags nicht gespielt.

Am 24. Dezember wird es keine Montagspartie zum Abschluss vor der Winterpause geben.

Erste Montagspartie ist das Spiel am 30. Juli: VfL Lotte - SV Meppen

Das Württemberg-Derby steigt an einem Montag: Am 3. September tritt Aalen um 19 Uhr in Großaspach an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel