Kreisliga A2 Moles sind hungriger als Crailsheims Zweite

Crailsheims Spielertrainer Michael Falk (gelb) wehrt sich gegen die Niederlage – trotzdem gab es für die TSV-Angreifer kaum ein Durchkommen gegen die Defensive der Hausherren.
Crailsheims Spielertrainer Michael Falk (gelb) wehrt sich gegen die Niederlage – trotzdem gab es für die TSV-Angreifer kaum ein Durchkommen gegen die Defensive der Hausherren. © Foto: Hans-Otto Hettler
Westgartshausen / Luca Schmidt 15.09.2018

Die Vorgabe des Trainers zu beinahe hundert Prozent umgesetzt – das schaffte die Mannschaft des SV Westgartshausen im Derby gegen den TSV Crailsheim II. Heute sollten sie befreit aufspielen, habe er vor dem Spiel zu seinem Team gesagt, so Markus Petrasch – und das machten sie.

Die Moles ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass die Punkte in Westgartshausen bleiben würden, allen voran Henrik Herbst und Bernd Brenner. Die beiden Offensivkräfte waren von der Crailsheimer Hintermannschaft über 90 Minuten nicht in den Griff zu bekommen.

Druckvoller Beginn

Schon in der fünften Minute tauchte Herbst das erste Mal frei vor Crailsheims Torwart Alexander Krüger auf – der blieb aber cool und verhinderte den frühen Rückstand seiner Farben.

Auch in der 15. und 17. Minute reagierte die TSV-Abwehr zu langsam, wurde dafür aber nicht bestraft. Dem Crailsheimer Spielertrainer Michael Falk wurde es aber langsam zu bunt. „Alle aufwachen“, brüllte er über den Platz – seine Aufforderung verhallte aber, ohne gehört zu werden.

Mehrere gute Möglichkeiten ließen die Moles aus, dann aber fiel die längst verdiente Führung: Henrik Herbst wurde über außen geschickt und legte nach innen auf Bernd Brenner. Der fackelte nicht lange und hämmerte den Ball zum 1:0 ins kurze Eck. Krüger war zwar noch dran, konnte den Rückstand aber nicht verhindern. Doppelt bitter: Der TSV-Torwart verletzte sich bei dieser Aktion und musste zur Halbzeit ausgewechselt werden.

Geordnet, aber ungefährlich

Zu Beginn der zweiten Hälfte das gleiche Spiel: Westgartshausen spielte schnell nach vorne, Crailsheim war um einen geordneten Spielaufbau bemüht, wurde aber nicht gefährlich.

In der 50. Spielminute krönte Herbst seine starke Leistung: Nachdem die TSV-Abwehr eine Hereingabe unterlief, nahm er den Ball am Sechzehnereck an, zog nach innen und drosch das Leder zum 2:0 in die Maschen.

Nur sieben Zeigerumdrehungen später war es wieder Herbst, der für den SVW auf 3:0 erhöhte. Trotz vieler weiterer Torchancen schafften die Gastgeber aber nicht, das Ergebnis noch höher zu schrauben.

Moles-Coach Markus Petrasch war hochzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Wir waren ganz klar das bessere Team und haben bis zur 65. Minute eine klare Linie in unserem Spiel gehabt“, sagte Petrasch. Ebenso wichtig sei es gewesen, dass hinten die Null stand. „Wir haben uns damit für die guten Auftritte der letzten Wochen belohnt“, sagte der Trainer. Dort habe man oft gut gespielt, aber nie etwas Zählbares mitnehmen können. „Die Jungs machen gut mit, es sind immer rund 20 Mann im Training.“

Chancenverwertung mangelhaft

Außerdem verhinderte Westgartshausen damit, früh in der Saison „ganz hinten reinzurutschen“, so Petrasch. Einzig mit der Chancenauswertung konnte er nicht zufrieden sein.

Sichtlich bedient war Crailsheims Spielertrainer Michael Falk nach der Partie. „Das war ein verdientes Ergebnis, wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir in der ersten Hälfte noch mehr Tore kriegen.“ Nun gelte es für ihn und sein Team, in der kommenden Woche „nicht mehr zu träumen und wieder Fußball zu spielen“.

So spielten sie

SV Westgartshausen –
TSV Crailsheim II

3:0

Tore: 1:0 Bernd Brenner (32.), 2:0, 3:0 Henrik Herbst (50., 66.)

Westgartshausen: S. Wagner, Dölling (73. Muskat), Reder, Lindenthal (88. Frank), P. Wagner, B. Brenner, Herbst, Hager, T. Brenner, Stängle, Schmidt (70. Schützle)

Crailsheim II: A. Krüger (46. Renk), Gräfenstein, Focke, Klein, Behrendt (40. M. Fritz), Nam (50. Korkmaz), Breuninger, Islertas, Falk, Apetrei (65. F. Fritz), S. Krüger

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel