Juniorenfußball MMB muss mutig nach vorne spielen

Joachim Hafner trainiert die A-Jugend der SGM Michelfeld-Mainhardt-Bibersfeld. Am Sonntag will er mit seinem Team ein 0:3 gegen den TV Pflugfelden aufholen.
Joachim Hafner trainiert die A-Jugend der SGM Michelfeld-Mainhardt-Bibersfeld. Am Sonntag will er mit seinem Team ein 0:3 gegen den TV Pflugfelden aufholen. © Foto: Guido Seyerle
Viktor Taschner 23.06.2017
Die A-Jugend der Spielgemeinschaft Michelfeld-Mainhardt-Bibersfeld will das 0:3 gegen Pflugfelden im Rückspiel noch drehen.

Ein 0:3 gilt es wettzumachen. Mit diesem Ergebnis sind die A-Jugendlichen der Spielgemeinschaft Michelfeld-Mainhardt-Bibersfeld vom Aufstiegshinspiel in Pflugfelden zurückgekehrt. Der Hohenloher Bezirksstaffelsieger muss sich am Sonntag gegen den Meister der Enz-Murr-Bezirksstaffel mächtig strecken, um das Ergebnis noch zu drehen. Der Sieger spielt in der kommenden Saison in der Verbandsstaffel.

„Natürlich wird es ganz schwer“, gibt sich MMB-Trainer Joachim Hafner realistisch. Dennoch hat der erfahrene Übungsleiter die Hoffnung nicht aufgegeben – es wäre nicht das erste Mal, dass eine Mannschaft nach einer Niederlage im ersten Spiel das Ganze noch dreht. „Das beste Beispiel liegt ja gar nicht lange zurück. Dass die Herren der TSG Backnang doch noch den Aufstieg in die Oberliga schaffen, hat auch keiner mehr geglaubt“, sagt Hafner. Die Backnanger verloren das erste Relegationsspiel zuhause mit 2:3 gegen den Freiburger FC. Am vergangenen Sonntag siegte die TSG aber mit 4:1 im Breisgau.

MMB muss Risiko gehen

Die A-Junioren des MMB-Teams gehen mit einer größeren Hypothek als die Backnanger ins Rückspiel, den sie müssen einen Drei-Tore-Rückstand aufholen. Andererseits haben die Hohenloher nun Heimrecht. Dabei kann die Mannschaft auf die lautstarke Unterstützung der Anhänger zählen. Schon zum Spiel nach Pflugfelden sind mehr als 100 Michelfelder angereist. „Am Sonntag rechne ich schon mit 250 Zuschauern“, sagt Hafner. Ob diese große Kulisse sein Team lähmen wird? „Nein, das glaube ich nicht. Das wird sie beflügeln. Wir haben ja nix zu verlieren. Die Jungs werden heiß sein“, verspricht der Trainer.

Hafner weiß, dass sein Team ein hohes Risiko eingehen muss, um den Rückstand aufzuholen. „Wir müssen nach vorne spielen und das werden wir auch versuchen. Wir müssen aber auch auf ihre Konter aufpassen.“ Zudem sollte die Heimelf Standardsituationen des Gegners vermeiden. Im Hinspiel fielen zwei der drei Gegentore nach ruhendem Ball.

Gestern habe die Mannschaft noch leicht trainiert, „um den Spielern die Nervosität zu nehmen“, sagt Hafner. Einige Spieler haben unter der Woche an einem Schülerturnier in Göppingen teilgenommen – bei hochsommerlichen Temperaturen. Auch deswegen sei bei der gestrigen Trainingseinheit die Regeneration im Vordergrund gestanden.

Das Gros des Teams bilden Spieler, die dem TSV Michelfeld angehören. Den 19-köpfigen Kader (inklusive hochgezogenen Spielern aus der B-Jugend) ergänzen drei Mainhardter und ein Bibersfelder. „Die meisten gehören sogar noch dem jüngeren Jahrgang 1999 an. Mit Kapitän Chris Kolder, Niklas Funk und Jonas Wieland haben bereits drei Spieler mehrere Einsätze in der Michelfelder Bezirksligamannschaft der Herren vorzuweisen.

Trainer Joachim Hafner ist mit der Saison sehr zufrieden, egal wie das Rückspiel gegen Pflugfelden ausgehen wird. „In der Bezirksstaffel haben wir jedes Auswärtsspiel und alle Rückrundenspiele gewonnen. Das ist eine großartige Leistung.“

Das Rückspiel um den Aufstieg in die A-Jugend-Verbandsstaffel wird am Sonntag, 14 Uhr, in Michelfeld ausgetragen. Die Partie wird wohl auf dem Rasenplatz stattfinden.