Sie haben alles gegeben und sind spielerisch wahrlich nicht das schlechtere Team gewesen. Dennoch stehen die Fußballer des TSV Michelbach nach einer langen Saison mit leeren Händen da. Das 1:3 im Relegationsspiel gegen den FV Künzelsau bedeutet, dass die Michelbacher als Vizemeister der Kreisliga B1 nicht im Nachsitzen in die Kreisliga A aufsteigen werden.

Auf dem Sportplatz in Neuenstein übernimmt der TSV von Beginn an die Initiative gegen den klassenhöheren Gegner aus dem Hohenlohekreis. Künzelsau, Tabellendreizehnter der abgelaufenen Kreisliga-A1-Saison, wartet in der Anfangsphase nur ab und wird dafür fast bestraft. Michelbachs Alexander Wandschneider dribbelt sich in den Fünfmeterraum, lupft den Ball aber nach fünf Minuten über das Tor. „Der Gegner wusste ja am Anfang gar nicht, wo sie hinlaufen sollen“, fasst Michelbachs Trainer Stefan Ledwig zusammen.

Die Künzelsauer setzen ihre zwei gefährlichen Spitzen Njie Gibbi und Arthur Reizer nur mit langen Bällen ein. Einen dieser weiten Pässe erläuft sich Gibbi in der 20. Minute. Zwar ist er von drei Michelbachern umstellt, die ihn aber nicht energisch genug bedrängen. Gibbi nutzt den Freiraum und setzt den Ball unter die Latte (0:1).

Grünke mit Übersicht

Vor rund 700 Zuschauern verzagt Michelbach trotzt Rückstand nicht. Der starke Christopher Grünke narrt nach einer halben Stunde auf dem linken Flügel erst drei Gegenspieler und behält die Übersicht. Sein Rückpass an die Strafraumkante landet bei Wandschneider, der diesmal mit dem linken Fuß flach ins Tor zum Ausgleich trifft (1:1). Glück haben die Michelbacher, als kurz vor der Pause TSV-Torwart Mirco Pröschel einen Schuss von Reizer noch an die Latte lenken kann.

Hohenlohe

Im zweiten Abschnitt bleibt Michelbach das spielerisch gefälligere Team, ohne jedoch die klaren Feldvorteile der ersten Halbzeit zu erlangen. Die beste Chance hat Wandschneider, dessen 20-Meter-Freistoß mit einer sehr guten Flugparade von Künzelsaus Keeper Joshua Süßmann entschärft wird. Zwei Minuten zuvor schickt Schiedsrichterin Alisa Kranz den Künzelsauer Trainer Stefan Koch auf die Tribüne, der sich zu oft beschwert hatte.

Zur tragischen Figur entwickelt sich am Ende Michelbachs Schlussmann Pröschel. Seinen ersten Schnitzer, einen zu kurzen Abstoß in die Füße von Künzelsaus Gibbi, kann er noch ausbügeln, weil er im Eins-gegen-Eins die Großchance wieder vereitelt. In der 82. Minute lässt er aber einen harmlosen Freistoß durch die Beine rutschen (1:2). „Ich mache ihm keinen Vorwurf. Es gehört einiges dazu, sich in den Kasten zu stellen. Er ist erst 20 Jahre alt“, stellt sich Trainer Stefan Ledwig vor seinen jungen Torwart.

Angestachelt vom Rückstand drückt Michelbach auf den Ausgleich. Drei gute Kopfballchancen ergeben sich noch für den TSV, die aber nicht im Tor untergebracht werden. „Uns fehlt ein Torjäger, der solche Dinger dann auch mal macht“, erklärt Ledwig.

Der Gegner aus Künzelsau hat diese Torjäger in Person von Gibbi und Reizer. Letzterer legt in der 90. Minute auf den mitgelaufenen Ioannis Anagnoustou auf, der ins leere Tor einschiebt (1:3).

„Kopf hoch, wir greifen nächste Saison wieder an. Wir haben keinen Abgang. Ein paar Spieler haben uns zusagt, wenn wir aufgestiegen wären. Jetzt müssen wir mal schauen. Aber nächste Runde heißt das Ziel definitiv Aufstieg“, richtet Ledwig schon den Blick nach vorn.

Das könnte dich auch interessieren: