Seit der Saison 1997/98 hatte der BC Marktlustenau kein Punktspiel mehr im aktiven Rundenbetrieb bestritten. Am Sonntag begann eine neue Zeitrechnung. Denn gegen den SSV Stimpfach startete der BCM in die Saison 2019/2020 in der Kreisliga B3. Die favorisierten Gäste gewannen klar mit 8:1, dürfen sich damit als erster B3-Tabellenführer der jungen Spielzeit feiern lassen. Noch zur Halbzeit hatte es nach einem Debakel für die Hausherren ausgesehen. 0:6 lag Stimpfach nach 45 Minuten bereits vorne. Wie die nahenden Gewitterwolken lag eine zweistellige Niederlage drohend über dem Sportgelände in Marktlustenau. Trotzdem wurden die Spieler von den mehr als 100 Fans mit Applaus in die Kabine verabschiedet. „Eine tolle Stimmung, das war beeindruckend“, lobte Gästecoach Sascha Tremmel die Unterstützung der Marktlustenauer Zuschauer. „Das war wirklich top“, freute sich auch BC-Fußballabteilungsleiter Tobias Unger, „dass so viele gekommen und auch trotz des 0:6 und des Regens geblieben sind.“

Die Mannschaft von Trainer Yilmaz Yildiz bewies Moral und steckte nicht auf, kassierte in der zweiten Halbzeit nur noch zwei Gegentore – und kam selbst sogar zum Ehrentreffer. Jamie Shirley jagte den Ball aus gut 20 Metern fulminant ins Netz (76.). „Ich war mir sicher, dass er reingeht“, sagte der Torschütze. Er bemängelte, dass seiner Mannschaft vor allem das Tempo im Spiel gefehlt habe. „Aber das wird von Training zu Training besser“, versprach er. „Wir zahlen jetzt noch Lehrgeld und brauchen einfach noch Zeit“, sagte Tobias Unger und war mit dem 1:8 nicht unzufrieden. „Ich sehe es als positives Ergebnis, es hätten noch mehr Gegentore sein können. Jeder hat gekämpft bis zum Schluss, wir haben nach vorne gespielt und uns mit dem Tor belohnt. Stimpfach wird sicher oben mitspielen.“

Satteldorf

Das Spiel begann aus Marktlustenauer Sicht denkbar schlecht. Fabian Langohr fälschte eine scharfe Hereingabe von Kenan Hajdaravic, dem überragenden Stimpfacher an diesem Tag, ins eigene Tor ab (6.). Wenig später wurde Hajdaravic im Strafraum gefoult, Patrick Stegmeier verwandelte den Elfmeter sicher zum 0:2 (9.). Lukas Neckermann (14.) und Alexander Heindl (17.) stellten auf 0:4, ehe Hajdaravic sich mit einem direkt verwandelten Freistoß für seine klasse Leistung belohnte (25.). Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Lukas Neckermann sein zweites Tor (45.).

Im zweiten Durchgang schaltete Stimpfach dann einen Gang zurück. „Es ist vom Kopf her schwer, die Spannung aufrechtzuerhalten, wenn man zur Pause schon 6:0 führt“, sagte SSV-Trainer Sascha Tremmel, der sich etwas ärgerte, dass das Spiel nicht zu null endete. „Das Tor hat sich Marktlustenau aber verdient“, sagte Tremmel. Jamie Shirleys 1:6 (76.) wurde von den Fans kräftig gefeiert. Dass Robin Grüning (85.) und Tobias Laukenmann mit einem sehr sehenswerten Distanzschuss (86.) noch zwei Tore erzielten, war dann verschmerzbar. „Ich finde das ein interessantes Thema. Es ist heute ja eher ungewöhnlich, dass ein Verein wieder zum Spielbetrieb anmeldet. Ich hoffe, dass Marktlustenau nicht jedes Spiel so hoch verliert“, erklärte Tremmel.

Fußball Frauen Regionalliga Süd Sommerkick bei TSV Crailsheim-Frauen

Crailsheim

1:21-Niederlage im Jahr 1988

Ein kurioses Spiel mit ganz vielen Toren zwischen beiden Mannschaften ist in der Geschichte zu finden. Der SSV Stimpfach siegte Ende August 1988, damals noch in der Kreisliga B2, mit sage und schreibe 21:1 beim BC Marktlustenau. Der Zeitungsausschnitt aus dem HT hängt heute noch im Vereinsheim in Stimpfach, wie einige Fans lachend verraten haben. Reiner Broß erzielte damals acht Tore, Bruno Safradin sechs. Überragender Mann auf dem Fußballplatz war aber Karl-Heinz Bayer, der nach Angaben des Berichterstatters zwei Drittel der Stimpfacher Tore vorbereitet hatte.

Das könnte dich auch interessieren:

So spielten sie


Marktlustenau – Stimpfach

1:8

Tore: 0:1 Eigentor (6.), 0:2 Patrick Stegmeier (9.), 0:3 Lukas Neckermann (14.), 0:4 Alexander Heindl (17.), 0:5 Kenan Hajdarevic (25.), 0:6 Lukas Neckermann (45.), 1:6 Jamie Shirley (76.), 1:7 Robin Grüning (85.), 1:8 Tobias Laukenmann (86.)

Marktlustenau: Zeller, Furak (78. Stamm), Waldmann, Shirley, Berttram, Schäfer, Schneider, Weidle (22. Mbakop), Pittelkow, Offenhäußer (57. Glas), Langohr (25. Yildiz)

Stimpfach: Sturm, Munzinger, Laukenmann, Stegmeier, Weinschenk (51. Betzler), Scheiner, Effenberger (59. Effenberger), Klein, Neckermann (51. Mjekici), Heindl (71. Heindl), Hajdarevic