Leukershausen / Joachim Mayershofer und Ralf Mangold  Uhr

Mitten in der Vorbereitung auf die neue Punktrunde steht für Bezirksligaaufsteiger Sportfreunde Leukershausen-Mariäkappel schon ein Highlight an: Der Bezirkspokalsieger empfängt am Samstag den Oberligaabsteiger TSG Backnang in der ersten Runde des WFV-Pokals. „Das ist unser nächstes Spiel des Jahrhunderts“, freut sich Christian Reuter, der stellvertretende Spielleiter der Bezirksligamannschaft, auf die Partie. „Wir sind natürlich der klare Außenseiter, aber wir wollen so gut wie möglich mitspielen und den Gegner so lange wie möglich ärgern.“ Ein 1:4 wäre ein Ergebnis, das realistisch sei und mit dem man leben könne, so Reuter. Die Sportfreunde wollen aus einer geschlossenen Defensive heraus agieren. „Und unsere Stürmer Piotr Tobola und Jan Schöller sind immer für ein Tor gut.“

Urlaub extra verkürzt

Welchen Stellenwert die Partie für die Spieler habe, zeigt sich am Beispiel von Cetin Senel. Der Torhüter beendet seinen Türkeiurlaub extra drei Tage früher, um gegen Backnang mitspielen zu können, wie Christian Reuter verrät. Der stellvertretende Spielleiter selbst kann „leider nicht dabei sein. Ich bin beruflich viel unterwegs und mache mit meiner Familie Urlaub in Osttirol. Familie geht vor.“

Gespielt wird am Samstag übrigens nicht in Wüstenau, sondern in Marktlustenau. „Wir haben den Platz ein bisschen saniert, aber es gibt noch große kahle Stellen, auf denen das Gras nicht gewachsen ist. Deshalb weichen wir für das Pokalspiel nach Marktlustenau aus“, erklärt Christian Reuter.

Mit Backnang kommt ein Hochkaräter nach Kreßberg. Der Oberligaabsteiger gilt als einer der Titelfavoriten in der Verbandsliga. Der Ex-Ilshofener Michele Varalo stürmt für die TSG, ebenso wie Mario Marinic, ein echter Torjäger, der in den beiden vergangenen Spielzeiten in der Oberliga in 48 Spielen 36 Treffer erzielt hat. Zudem hat sich Backnang vor der Saison mit Shqiprim Binakaj von der SG Sonnenhof Großaspach verstärkt. Der 30-jährige Mittelfeldspieler hat für die SG 144 Spiele in der dritten Liga absolviert.

Absteiger aus der Verbandsliga

Die Spvgg Gröningen-Satteldorf muss am Samstag beim SV Breu­ningsweiler antreten. Beide Teams treffen nach dem Abstieg der Gastgeber aus der Verbandsliga zudem in der Punkterunde noch zweimal aufeinander. „Breu­ningsweiler hat einige gute Spieler dazubekommen und ein starkes Team. Sie gehören sicherlich zu den heißesten Titelkandidaten in der Landesliga“, erklärt Satteldorfs Trainer Marcus Becker den Gegner zum klaren Favoriten des Erstrundenduells. „Wir wollen aber im Pokal möglichst weit kommen und werden alles reinhauen, um zu gewinnen.“

Becker wird nicht nicht mehr groß experimentieren, sondern seine Stammelf allmählich für den demnächst anstehenden Auftakt der Punktspielrunde einspielen. Mit der Vorbereitung ist der Coach der Satteldorfer auf jeden Fall zufrieden: „Die Jungs haben sehr gut mitgezogen und wir haben gute Testspiele gemacht.“ Höhepunkt war ein viertägiges Trainingslager im Allgäu. Die sechs Neuzugänge, zwei davon aus der eigenen Jugend, haben sich gut integriert ins Team und der ein oder andere kommt sicherlich für die Startelf infrage. Zudem sind die Langzeitverletzten Andreas Etzel und Martin Kreiselmeyer wieder im Mannschaftstraining. „Beide sind noch nicht bei 100 Prozent, aber bis zum Rundenstart sollten wir das hinbekommen“, freut sich Becker über die Rückkehr der Leistungsträger. Allerdings muss Becker beim ersten Pflichtspiel auf Andreas und Michael Etzel verzichten, die beide urlaubsbedingt fehlen werden.

Heimspiel für TSV Crailsheim

Landesligist TSV Crailsheim empfängt am Sonntag den Verbandsligisten VfB Neckarrems im heimischen Schönebürgstadion. „Eine spielerisch starke Truppe mit sehr viel fußballerischer Qualität und gutem Offensivfußball“, beschreibt TSV-Trainer Michael Gebhardt den Gegner. „Wir wollen eine gute Leistung abliefern, das Maximale aus uns herausholen.“ Seine Mannschaft sei in der Außenseiterrolle. Aber die hat dem TSV Crailsheim vergangene Saison im WFV-Pokal zweimal ganz gut geschmeckt. Gegen den Oberligisten TSV Ilshofen gewannen die Horaffen unter Flutlicht nach Elfmeterschießen, gegen den Oberligisten SSV Reutlingen verlor man zu Hause im Achtelfinale zwar 0:3, zeigte aber eine klasse Leistung. „Der Pokal steht für schöne Momente“, sagt Michael Gebhardt.

Der Trainer des TSV Crailsheim ist mit der Vorbereitung bislang sehr zufrieden, auch wenn „sicher einige Spieler schwere Beine haben werden. Aber bislang sind wir gut durchgekommen.“ Auch die Neuzugänge haben sich gut eingefügt. „Der ein oder andere wird am Sonntag gegen Neckarrems sicher in der Startelf stehen“, blickt Gebhardt voraus. Fehlen werden ihm im ­Pokalspiel hingegen Dominik Wappler (Oberschenkelzerrung), Andreas Fuchs (Urlaub) und Benjamin Weinberger (Aufbautraining).

Info Spfr. Leukershausen-Mariäkappel – TSG Backnang, Samstag, 15.30 Uhr (in Marktlustenau); SV Breuningsweiler – Spvgg Gröningen-Satteldorf, Samstag, 16.45 Uhr; TSV Crailsheim – VfB Neckarrems, Sonntag, 15 Uhr