Der Verbandsliga-Absteiger FV Löchgau kommt in dieser Saison so langsam ins Rollen: Stand nach den ersten fünf Spieltagen in der Landesliga nur ein mageres Pünktchen zu Buche, so sind es drei Spieltage später zehn. Mit drei Siegen hintereinander (5:3 gegen Schornbach, 4:2 in Pfedelbach und 3:2 gegen Schwaikheim) hat sich das Team von Trainer Thomas Herbst auf den neunten Platz vorgeschoben. Im WFV-Pokal hat Löchgau nach einem 4:3 nach Verlängerung gegen den VfL Sindelfingen das Viertelfinale erreicht. In diesem Wettbewerb hatte der FV beim TSV Crailsheim (2:0) und bei der Spvgg Gröningen-Satteldorf (2:1 nach Verlängerung) in den Runden zuvor gewonnen.

Crailsheim auf Platz 2

Nun empfangen die Löchgauer am Sonntag den TSV Crailsheim zum Punktspiel in der Landesliga. Dort liegen die Horaffen nach acht Spielen mit 19 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz, haben sechs Partien gewonnen, einmal verloren und einmal unentschieden gespielt. „Löchgau gehört gerade auf Kunstrasen zu den besten Teams der Liga“, sagt Crailsheims Trainer Michael Gebhardt. „Nach Problemen zum Saisonstart sieht man die letzten Wochen, welche Qualität das Team hat. Wir dürfen Löchgau nicht ins Kombinieren kommen lassen und müssen mutig auftreten.“

Der 4:1-Sieg gegen Pfedelbach sollte seinem Team „weiter Selbstvertrauen geben. Es war ein souveränes Spiel von unserer Seite mit effektivem Ballbesitz und der nötigen Geduld“, sagt Gebhardt. Rudolph Krebs, Jörg Munz und Jonas Düll fallen weiter aus. „Ansonsten sind alle fit“, so der TSV-Trainer vor der Auswärtsfahrt. 

Info FV Löchgau – TSV Crailsheim, Sonntag, 15 Uhr