Hallenfußball Knappe Entscheidung bei den Herrenfußballern

Im Finale schlagen die Sportfreunde Hall (blau) den Verbandsliga-­Konkurrenten FSV Hollenbach mit 3:1.
Im Finale schlagen die Sportfreunde Hall (blau) den Verbandsliga-­Konkurrenten FSV Hollenbach mit 3:1. © Foto: Herbert Schmerbeck
Sandra Kuberski 09.01.2018

Im Finale besiegten die Haller im Verbandsliga-Duell den FSV Hollenbach mit 3:1. Der FSV verpasste damit den dritten Sieg in Folge. „Die Jungs haben es gut gemacht“, lobte Sportfreunde-Abteilungsleiter Eberhard Döring. „Nach dem ersten Spiel, dem Derbysieg gegen den TSV Ilshofen, hatten sie einen Durchhänger. Aber als es darauf ankam, waren sie wieder da.“

Auch das Turnierfazit von Kai Halter, Marketingleiter von EBM-Papst, fiel positiv aus. „Für einen Sonntag war die Halle super besucht. Wir versuchen ja auch, das Niveau mit Landes- und Verbandsligisten zu halten.“

Spannende Gruppenphase

Schon in der Gruppenphase war es spannend bis zum Schluss: Wegen eines Tores schaffte beispielsweise der VfR Gommersdorf den Einzug ins Viertelfinale und ließ die punktgleichen TSV Ilshofen und TSG Öhringen hinter sich. Alle drei Teams kamen auf fünf Zähler. Dabei gelang den Gommersdorfern kein Sieg. Der nordbadische Verbandsligist spielte fünf Mal Unentschieden. In Gruppe A kamen der SV Königshofen sowie der SV Osterburken nicht über die Vorrunde hinaus.

So spannend und umkämpft wie das Turnier begonnen hatte, ging es im Viertelfinale weiter. Keines davon wurde in der regulären Spielzeit entschieden. Alle vier gingen ins Neunmeterschießen. Spvgg Satteldorf, SV Mulfingen, FSV Hollenbach und Sportfreunde Hall hießen die Sieger. Schluss war für den VfR Gommersdorf, den FV Lauda, den TSV Crailsheim und den TSV Pfedelbach.

Keine Mühe hatte der FSV Hollenbach dann beim 4:0 im Halbfinale gegen Satteldorf. In der Gruppenphase endete das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams noch 1:1. Mit den Sportfreunden Schwäbisch Hall, die sich durch ein 4:1 gegen den Gastgeber Mulfingen qualifizierten, zog dann ein weiterer Verbandsligist ins Finale ein. Der einzige Bezirksligist im Feld der Verbands- und Landesligisten spielte ein sehr gutes Turnier und landete auf Rang drei. Im kleinen Finale besiegten die Mulfinger die Spvgg Satteldorf mit 2:1.

Pech im  Neunmeterschießen

„Es war super“, meinte Marcel Baumann, Spielertrainer des FV Lauda. Sein Team landete in der Endabrechnung auf Rang sechs. „Wir haben etwas Zeit gebraucht, bis wir reingekommen sind. Dann haben wir fast das Niveau erreicht, das wir in der Halle spielen können. Schade, dass wir im Viertelfinale schon raus sind. Aber ein Neunmeterschießen ist immer Glückssache.“ Seine Mannschaft schied gegen den Gastgeber aus.