Fußball Kirchberg unter Zugzwang

 Dünsbach (weiß) hat zuletzt das Derby gegen Braunsbach mit 3:0 gewonnen.
 Dünsbach (weiß) hat zuletzt das Derby gegen Braunsbach mit 3:0 gewonnen. © Foto: Hans- Otto Hettler
Braunsbach / Von den Vereinen 12.05.2018

Am Sonntag will der VfR Altenmünster gegen Taubertal die deutliche Niederlage zuletzt gegen Wachbach wieder wett machen und im Kampf um Platz sechs die drei Punkte einfahren. „Wir erwarten ein enges Spiel, in dem wir mit voller Konzentration agieren müssen“, lautet die Vorgabe von VfR-Abteilungsleiter Patrick Lettenmaier.

Taubertal habe in der Rückrunde gute Spiele gemacht, auch wenn nicht immer die benötigten Punkte eingefahren wurden. „Dass diese Mannschaft nie aufgibt, hat man zuletzt beim 2:2 gegen Obersontheim gesehen. Wenn wir die Fehler von letztem Sonntag abstellen, werden wir als Sieger vom Platz gehen.“ Fehlen wird neben den Langzeitverletzten Jonas Burkert und Jan Rötlich berufsbedingt auch Daniel Horn..

Dünsbach hat einen tollen Lauf

„Nachdem wir trotz des Ausfalls einiger wichtiger Spieler vier Siege am Stück feiern konnten, gehen wir recht gelassen in die letzten Partien“ so Dünsbachs Abteilungsleiter Jochen Gronbach. Sindringen hat dem Tabellenführer aus Gaisbach in der Vorwoche die erste Saisonniederlage beigebracht und hat dadurch wieder realistische Chancen, um den Aufstieg in die Landesliga mitzumischen. Doch auch Dünsbach ist gut in Form, zuletzt gewann der TSV das Derby gegen Braunsbach deutlich mit 3:0 und findet sich nun auf Platz sechs in der Tabelle wieder. „Bei dieser schweren Partie müssen wir erneut aufgrund von Ausfällen (Urlaub, Verletzungen) auf Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen. Wie die letzten Ergebnisse gezeigt haben, machen diese Jungs ihre Sache aber sehr gut.“ Schon ein Zähler wäre ein toller Erfolg für die Jungs um Spielertrainer Tilmann Naundorf.

Mehr Konzentration gefordert

„Auch gegen Taubertal gelang es uns nicht, endlich mal einen Dreier einzufahren“, ärgert sich Kirchbergs Pressevertreter Claudio Fierro. „Unser Problem war, wie schon häufiger in den letzten Wochen, einfach die fehlende Konzentration, sowohl im Abschluss, als auch in der Defensive.“

Nun geht es gegen Braunsbach. „Die Braunsbacher haben sich durch eine starke Rückrunde Luft nach hinten verschafft und sollten auch nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben. Dass sie zur Zeit stark drauf sind, hat nicht nur der Punktgewinn gegen Gaisbach gezeigt.“

Dennoch soll ein Dreier für den Bezirksliganeuling her, auch wenn  Denny Grasmüller und Viktor Spolwind wohl den Rest der Saison ausfallen dürften. Bei Tobias Labusga ist es noch unsicher, ob es für ihn reichen wird. „Wie man Braunsbach schlagen kann, wissen wir aus der Hinrunde. Jedoch muss es uns dazu dann endlich mal wieder gelingen, über die gesamte Dauer des Spiels konzentriert zu bleiben.“

Sonntag, 13. Mai, 15 Uhr:

SV Wachbach – Spfr. Bühlerzell, SGM Taubertal – VfR Altenmünster, TSV Braunsbach – TSG Kirchberg, SG Sindringen – TSV Dünsbach, TSV Obersontheim – SSV Gaisbach, Tura Untermünkheim – SV Mulfingen, TSV Michelfeld- SGM Niedernhall, TSV Neuenstein – TSV Hessental

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel