Fußball-Landesliga Kellerkinder kämpfen um Klassenerhalt

Satteldorf / Joachim Mayershofer 04.05.2018
In der Landesliga müssen Satteldorf und Crailsheim gegen den Vorletzten und den Drittletzten antreten.

Nach den Siegen über Spitzenreiter Breuningsweiler und den in der Rückrunde bärenstarken TSV Pfedelbach hat sich die Spvgg Satteldorf am Maifeiertag gegen Pflugfelden mit einem 1:1 begnügen müssen. Nun kommt am Samstag der Vorletzte Kornwestheim an den Kernmühlenweg, der mit 21 Punkten nur noch geringe Chancen auf den Klassenerhalt hat. Der Aufsteiger wehrt sich allerdings mit allen Kräften gegen den drohenden Abstieg, hat von den vergangenen fünf Spielen drei gewonnen, darunter 2:1 beim TSV Crailsheim. „Ich messe Kornwestheim jetzt nicht am Tabellenplatz. Vor allem in der Offensive sind sie sehr gut besetzt“, erklärt Satteldorfs Trainer Martin Weiß, der noch immer „etwas enttäuscht vom Ergebnis und vom Spielverlauf“ am Dienstag ist. „Wir haben nicht an unsere guten Leistungen zuvor anknüpfen können.“ Beim momentanen Tabellenstand schiele die Spvgg klar noch auf Rang zwei, umso ärgerlicher seien die zwei verlorenen Zähler. „Aber vier Punkte Rückstand auf Löchgau sind ja jetzt auch nicht die Welt. Wir wissen allerdings, wo wir herkommen. Das ist für uns ein Bonus. Es ist vor allem schön zu wissen, dass wir mit dem Abstieg in dieser engen Liga nichts mehr zu tun haben.“

In Rückrunde gleichauf

Bei Satteldorfs Gegner Kornwestheim hat Crailsheims Gegner Stetten/Kleingartach am Samstag 0:1 verloren. Der Landesliga-Aufsteiger belegt nach 24 Spieltagen den drittletzten Platz (26 Punkte). In der Rückrunde holte Stetten bislang zehn Zähler und damit nur einen weniger als der TSV Crailsheim. Die Horaffen haben nach einem Negativlauf von sechs Spielen in Folge ohne Sieg endlich wieder einmal gewonnen (1:0 gegen Schluchtern) und nun 36 Punkte auf der Habenseite. Von einem „erkämpften Arbeitssieg“ sprach Trainer Michael Gebhardt, der „Selbstvertrauen zurückbringt“. Vom Spielerischen her und in Sachen Ballbesitz sei die Partie nicht so gut gewesen wie das 1:1 zuvor in Schwaikheim („Vielleicht unser bestes Rückrundenspiel“), aber viel wichtiger sei das Ergebnis. „Die Chancenverwertung ist für das, was wir uns erarbeiten, zu wenig“, sagt Gebhardt. Stetten werde im Kampf um den Klassenerhalt sicher alles geben. „Dort sind immer viele Zuschauer, es herrscht immer gute Stimmung vor“, freut sich der TSV-Trainer auf die Partie. „Wir wollen auswärts unbedingt was mitnehmen. Denn bis Platz 5 kann jede Mannschaft noch hinten rein rutschen.“

Info

Spvgg Satteldorf – SV Salamander Kornwestheim, morgen, 15.30 Uhr; SG Stetten/Kleingartach – TSV Crailsheim, Sonntag, 15 Uhr