Fußball-Kreisliga A2 Kellerduell zwischen Vellberg und Brettheim

Leukershausen (grün) spielt bei Obersontheim II, Gründelhardt (blau) empfängt den FC Langenburg.
Leukershausen (grün) spielt bei Obersontheim II, Gründelhardt (blau) empfängt den FC Langenburg. © Foto: Ric Badal
Vellberg / Willi Hermann 10.11.2018
Vier der sechs Teams aus der vorderen Tabellenregion der Kreisliga A2 stehen sich in zwei Partien direkt gegenüber. Die TSG Kirchberg ist spielfrei.

Da die spielfreien Kirchberger und Westgartshausener bereits zwölf und Matzenbach und Gründelhardt erst zehn Partien auf dem Punktezettel haben, ist die Situation an der Spitze der Kreisliga A2 kurz vor Ende der Vorrunde leicht verzerrt.

Leukershausen hat seine Anwartschaft auf den Halbzeittitel mit dem knappen Erfolg im Spitzenspiel gegen Gründelhardt eindrucksvoll unterstrichen, aber die Konkurrenz, die bis zu Bühlertann – mit acht Zählern Rückstand auf Platz 9 – reicht, lässt sich nicht abschütteln. Dagegen kommen die vier Teams am Tabellenende nicht vom Fleck. Vellberg auf Rang 12 (sieben Punkte) und Schlusslicht Brettheim trennen dabei nur zwei Zähler.

Dieser Tabellensituation ohne Mittelfeld geschuldet, gibt es auch morgen wieder keine Partie ohne Brisanz. Im Fokus im Kampf um die Spitzenplätze liegen dabei sicher das Duell zwischen Gründelhardt und Langenburg und das Aufeinandertreffen von Gerabronn und Matzenbach. Die Gründelhardter vergaben bei der Niederlage in Leukershausen am Sonntag die Chance, selbst auf den Platz an der Sonne zu rücken. Dennoch beträgt der virtuelle Rückstand aufgrund der weniger ausgetragenen Spiele noch immer nur zwei Punkte. Der morgige Gegner Langenburg konnte durch seine doch leicht überraschende Heimniederlage gegen die zuletzt allerdings eminent starken Ingersheimer seinen zweiten Tabellenplatz nicht halten und musste Kirchberg und Gerabronn vorbeiziehen lassen.

Drei Heimspiele, drei Siege

Nachdem sowohl Gründelhardt als auch die Gäste aus der Fürstenstadt aus einer Niederlage kommen, sind auch beide unter Zugzwang. Von den Statistiken her geben sie sich nicht viel. Beide konnten bisher 21 Treffer erzielen. Gründelhardt hat 15 und Langenburg hat 13 Gegentore kassiert. Für Gründelhardt spricht sicher die makellose Bilanz von drei Siegen in den bisherigen Heimspielen, aber auch Langenburgs Auswärtsbilanz mit drei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage bei 8:2 Toren kann sich sehen lassen.

Ähnlich brisant wird das Aufeinandertreffen der beiden besten Offensivreihen der Liga in Gerabronn. Die Gastgeber (29 Tore) haben sich nach einer Delle, die am achten Spieltag mit Rang 9 ihren negativen Höhepunkt hatte, zuletzt mit vier Siegen in Folge als die Mannschaft der Stunde erwiesen und liegen nur noch drei Punkte hinter dem Spitzenreiter. Dagegen ging es bei Matzenbach (25 Tore) zuletzt auf und ab, aber mit 20 Punkten aus den bisherigen zehn Spielen sind die Oberländer voll bei der Musik. Beide Mannschaften sind in der Offensive erfolgreich, aber dafür in der Defensive verwundbar. Matzenbach konnte aus seinen vier Auswärtsspielen neun Punkte generieren, was dafür spricht, dass es ihnen liegt, nicht das Spiel machen zu müssen.

Die zweite Mannschaft der Stunde neben Gerabronn ist der SV Ingersheim. Genau wie der Vorjahreszweite konnten die Mannen um die Torjäger Pascal Gellner, Tobias Hanselmann und Florian Müller, die jeweils bereits fünf Treffer erzielt haben, zuletzt vier Siege in Folge feiern. Beeindruckend hierbei ist sicher auch, dass die Gegner in den letzten drei Partien Matzenbach, Leukershausen und Langenburg waren. Von daher ist die Heimpartie morgen gegen den TSV Crailsheim II eigentlich ein Pflichtsieg, aber in der Kreisliga A2 darf sicher kein Gegner unterschätzt werden.

Noch klarer verteilt ist die Favoritenrolle im Spiel zwischen Obersontheim II und Primus Leukershausen. Aber die Gastgeber konnten immerhin fünf ihrer sechs Punkte in Heimspielen holen, während Leukershausen seine beiden Saisonniederlagen jeweils in der Fremde erlitt.

Auch Westgartshausen hat in Hengstfeld von der Gesamtsituation her eigentlich alle Vorteile für sich. Die Gastgeber konnten zu Hause in fünf Partien nur einen einzigen Punkt erspielen, aber Westgartshausen zeigte sich auswärts bisher mit schon vier Niederlagen äußerst verwundbar.

Ganz im Zeichen des Abstiegskampfs steht die Partie zwischen Vellberg und Brettheim. Die Gäste waren oft nah dran, zumindest einen Teilerfolg zu erreichen, ließen aber am Ende die Punkte liegen. Vellberg hat bei einem Sieg und drei Unentschieden zu Hause erst einmal verloren. Von daher müssen sich die Mannen um Daniel Barthelmeß, der fast ein Drittel der Brettheimer Tore erzielt hat, sicher auf die Hinterfüße stellen, um Zählbares zu holen. Für Rot am See, das mit seinen elf Punkten noch im relativ sicheren Bereich liegt, gilt es im Heimspiel gegen den SC Bühlertann, den Abstand nach hinten wieder etwas auszubauen. Nach vier Niederlagen in Folge muss man den Hebel wieder umlegen. Gegen einen Gegner, bei dem es nach starkem Saisonbeginn abwärtsging, sollte etwas drin sein.

10

Spiele haben Gründelhardt und Matzenbach in der Kreisliga A2 erst ausgetragen. Das Nachholspiel zwischen beiden Teams wurde für Donnerstag, 29. November, 19 Uhr, neu angesetzt.

Sonntag, 11. November, 12.30 Uhr

TSV Obersontheim II – Spfr. Leukershausen

Sonntag, 11. November, 14.30 Uhr

TSV Gerabronn – FC Matzenbach,
SV Gründelhardt – FC Langenburg,
SV Ingersheim – TSV Crailsheim II, Spvgg Hengstfeld – SV Westgartshausen, TV Rot am See – SC Bühlertann, TSV Vellberg – SV Brettheim

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel