Landesliga Kalte Temperaturen, erhitzte Gemüter

Hart umkämpft war jeder Ball bei der Partie zwischen dem TSV Crailsheim und der SKV Rutesheim.
Hart umkämpft war jeder Ball bei der Partie zwischen dem TSV Crailsheim und der SKV Rutesheim. © Foto: Hans-Otto Hettler
Crailsheim / ALEXANDER SCHREIBER 07.03.2016
Der TSV Crailsheim ist mit einem Unentschieden in die zweite Hälfte der Landesligasaison gestartet. Gegen den Tabellendritten aus Rutesheim verspielt der TSV auf eigenem Platz eine 1:0-Führung.

Es ist im Fußball eine alte Weisheit: Wer vorne seine Chancen nicht nutzt, wird hinten dafür bestraft. Nach dem 1:1 gegen die SKV Rutesheim kann der TSV Crailsheim davon ein Lied singen. Beide Mannschaften starteten temporeich in die Partie. Von Abtasten nach der Winterpause keine Spur. Nach ein paar Minuten übernahm der TSV die Kontrolle, drängte Rutesheim an den eigenen Strafraum zurück.

Daniel Martin vergab die erste gute Torchance für die Gastgeber nach acht Minuten. Frei aus elf Metern scheiterte er am Rutesheimer Schlussmann Marijo Milcic.

Crailsheim verteidigte hoch. Angepeitscht von Mittelfeldspieler Nicola Sasso attackierten die "Horaffen" die Gäste schon früh in der eigenen Hälfte. Dadurch kam bei den Rutesheimern kaum Spielfluss auf.

Trotz der Kälte in Crailsheim erhitzten sich die Gemüter auf dem Kunstrasen schnell. Beide Teams führten harte Zweikämpfe, immer wieder lag ein Spieler auf dem Boden. Die Kontrahenten verfingen sich in Wortgefechte, haderten mit dem Schiedsrichter. "Das ist dem Kunstrasenplatz geschuldet. Auf dem kleinen Feld hier wird es immer hitzig, und die Zuschauer tragen auch dazu bei", sagte Crailsheim-Trainer Michael Deininger nach dem Schlusspfiff.

Der SKV Rutesheim gelang über weite Strecken der ersten Halbzeit fast gar nichts. In der 42. Minute hatten die Gäste ihre beste Möglichkeit des ersten Spielabschnitts: Marijan Salopek köpfte das Leder nach einer Ecke knapp über das Tor der Crailsheimer. So stand es zur Pause 0:0.

Gleich nach Wiederanpfiff hatte Stamatis Sideris sogar die Führung für die Gäste auf dem Fuß. Sein Versuch aus rund zwölf Metern ging aber knapp über die Latte.

In der 51. Minute fasste sich Hannes Wolf ein Herz: Aus 16 Metern drückte er ab. Marijo Milcic war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, der Ball schlug trotzdem ein. Nur wenige Augenblicke nach dem 1:0 hätte Daniel Martin nachlegen müssen. Erst schoss er Milcic aus fünf Metern an und köpfte dann den Abpraller über das leere Tor.

Rund 20 Minuten vor dem Ende gelang Rutesheim der Ausgleich. Stamatis Sideris ließ Thomas Weiss per Volley keine Abwehrchance.

Mit einem buchstäblichen Sonntagsschuss fast von der Mittellinie hätte Hannes Wolf beinahe das 2:1 erzielt, doch Milcic lenkte den Ball geradeso an die Latte. Als Thomas Weiss kurz vor Schluss beim Herauslaufen ausrutschte, hielten die 150 Zuschauer den Atem an. Doch Benjamin Weinberger klärte vor seinem Gegenspieler und sicherte den Punkt. In der Nachspielzeit sah Sideris nach einem groben Foul an Dominik Wappler noch die Rote Karte.

"Ich bin unzufrieden mit dem 1:1. Drei Punkte wären verdient gewesen, wir hatten fünf oder sechs hundertprozentige Torchancen", fasste Michael Deininger die Partie zusammen.

TSV Crailsheim - SKV Rutesheim 1:1 (0:0)

Torfolge: 1:0 Wolf (51.) ; 1:1 Sideris (71.)

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte Sideris Stamatis (90. + 3, grobes Foul)

TSV Crailsheim: Weiss, Wolf, Hüttl, Schreiner (84. Nagumanov), Rümmele, Wappler, Gronbach (89. Krebs), Meßner, Martin (68. Hopf), Weinberger, Sasso (75. Blümel)