Ilshofen Ilshofen zu Gast in Bahlingen

Lukas Lindner (rechts) vom TSV Ilshofen deckt den Ball gegen seinen Göppinger Gegenspieler ab. Lindners Einsatz am morgigen Samstag beim Bahlinger SC ist gefährdet, da der Stürmer angeschlagen ist.
Lukas Lindner (rechts) vom TSV Ilshofen deckt den Ball gegen seinen Göppinger Gegenspieler ab. Lindners Einsatz am morgigen Samstag beim Bahlinger SC ist gefährdet, da der Stürmer angeschlagen ist. © Foto: Joachim Mayershofer
Ilshofen / Viktor Taschner 07.09.2018
Der TSV Ilshofen fährt am Samstag zum Bahlinger SC, der bislang die torgefährlichste Mannschaft der Oberliga stellt.

Wir haben die Anfangsphase ohne Gegentor überstanden und sind danach mutiger geworden.“ Das waren laut Spielertrainer Ralf Kettemann die Gründe für den 2:0-Erfolg gegen Göppingen am Mittwochabend. „Wenn man in dieser Liga mal führt, dann ist das viel wert, weil man mehr Räume bekommt. Gegen Göppingen haben wir diese Räume dann auch gut genutzt.“

Zum Abschluss der zweiten englischen Woche tritt der TSV am Fuß des Kaiserstuhls an. Die Ilshofener treffen dort auf den Bahlinger SC. „Das wird eine richtige He­rausforderung aufgrund des Gegners und der Reise“, erklärt Kettemann. Rund 250 Kilometer liegen zwischen Ilshofen und Bahlingen. „Wir fahren mit einem Reisebus. Je nach Verkehrslage legen wir immer mal wieder kleine Pausen ein. Aber vor allem bei Karlsruhe ist es schwer, durchzukommen.“

Arg viel anders als noch in der Verbandsliga sei die Belastung durch das Reisen nicht, da Ilshofen auch eine Klasse tiefer weite Auswärtsfahrten, wie zum Beispiel nach Wangen, antreten musste. „Wenn es zwei bis drei Stunden dauert, dann geht’s. Alles drüber hinaus wird dann eine zähe Sache“, so Kettemann. Der kommende Gegner habe viel Qualität nach vorne und nach hinten sagt der Spielertrainer. Das verdeutlicht auch der Blick aufs Torverhältnis. In vier Partien haben die Badener bereits 15 Treffer erzielt und nur zwei Gegentore gefangen. Falls Bahlingen sein Nachholspiel gegen Pforzheim gewinnt, ist der BSC Tabellenführer. Die Partie gegen Pforzheim hätte auch am Mittwoch gespielt werden sollen.

„Die Pforzheimer haben aber um eine Verlegung gebeten. Wir holen das Spiel nächste Woche Dienstag nach“, berichtet Bernhard Wiesler, Teammanager der Bahlinger. „Ilshofen haben wir in der Relegation gegen den Freiburger FC gesehen. Das ist ein schwerer Gegner“, weiß Wiesler. Der TSV zeichne sich vor allem durch seine Geschlossenheit und seinen Teamgeist aus.

Bei Bahlingen fehlen Fabian Spiegler, Faiz Gbadamassi und David Bergmann. Ob Rico Wehrle und Santiago Fischer spielen können, entscheidet sich kurzfristig. Im TSV-Lager sind die Einsätze von den angeschlagenen Spielern Lukas Lindner und Lamar Yar­brough fraglich. Florian Weidner fällt ziemlich sicher aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel