Für viele Zuschauer schienen die Weichen schon vor dem Spiel gestellt zu sein. Der TSV Ilshofen startete mit stets bemühten, aber für die Oberliga in der letzten Konsequenz zu nachlässigen Leistungen in das Fußballjahr 2019. Der Göppinger SV auf der anderen Seite empfing den TSV Ilshofen mit breiter Brust auf Rang 8.

Fokus auf der Defensive

Nach den klaren Niederlagen gegen Bissingen, Nöttingen und zuletzt mit dem 0:5 daheim gegen den SV Oberachern waren die Vorsätze groß, sich auf das zu konzentrieren, was in der Vorrunde so gut funktionierte: Verteidigen. In dieser Partie wollte der TSV Ilshofen wieder zu dieser Stärke zurückfinden und das machte sich bezahlt: Die Rot-Weißen aus dem Hohenlohischen zeigtten sich von der ersten Minute an fokussiert und motiviert, die letzten Ergebnisse vergessen zu machen. Spielertrainer Ralf Kettemann sah das auch als Schlüssel zum Erfolg: „Es war eine tolle, leidenschaftliche Mannschaftsleistung von Spieler 1 bis 18. Wir haben wirklich super verteidigt.“

Das schreibt unsere Partnerzeitung in Göppingen zu dem Spiel:

Trotzdem war die gegnerische Offensive um den Göppinger Kevin Dicklhuber (15 Tore) kaum komplett auszuschalten. So verfehlte Dicklhuber in der 17. Minute mit einem Freistoß das Tor nur knapp, Maximilian Ziesche scheiterte in der 24. Minute an der Latte. Die Kettemann-Elf ließ sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen, verteidigte weiterhin konzentriert und spielte sich die eine oder andere Chance heraus. Mit diesem positiven Zwischenergebnis ging es dann in die Halbzeitpause.

Der Trainer der Hausherren schien mit einem Remis nicht zufrieden gewesen zu sein. Gianni Covelli wechselte in der Pause mit Tarik Serour und Michael Wende weitere Offensivkräfte ein, um die rot-weiße Abwehr endgültig zu durchbrechen. Die Göppinger wollten den Anschluss an die Ligaspitze nicht weiter verlieren.

Torhüter Nowak pariert Elfmeter

Wieder war es der ständig gefährliche Kevin Dicklhuber, der in der 63. Minute am glänzend parierenden Ilshofener Torwart Karel Nowak scheiterte. Ilshofen tankte weiter Selbstvertrauen durch das anhaltende Remis. In der 72. Minute geschah dann das, was das Momentum im Spiel in Richtung Gäste kippen ließ.

Karel Nowak hielt einen Strafstoß von Torjäger Dicklhuber.

Wie es das Schicksal so will, gelang Ilshofen in der 87. Minute der Führungstreffer – und dieser war äußerst sehenswert: Nach einer abgewehrten Flanke nahm sich Daniel Schelhorn aus 18 Metern ein Herz und wuchtete den Ball mit einem schönen Dropkick in die Maschen zum viel umjubelten 1:0.

Göppingen machte in der Folge weiter auf, was dem TSV in Person des pfeilschnellen Benjamin Kurz in die Karten spielte. In der 91. Minute behielt er nach einem Konter im Eins-gegen-Eins gegen Keeper Kevin Rombach die Oberhand und traf zum 2:0.

Trainer Kettemann: „Der Sieg ist Gold wert“

Spielertrainer Kettemann, der die Partie von außen coachte, war nach der Partie sehr stolz auf sein Team: „Göppingen kann oder muss sogar den Führungstreffer machen, aber wir hatten auch unsere Chancen. Aber am Ende haben sich die Jungs für eine tolle Leistung belohnt. Dieser Sieg war extrem wichtig, die drei Punkte sind Gold wert, weil man damit nicht rechnen konnte.“ Zudem gab der Trainer einen Ausblick, wie sein Team diese Oberliga-Saison weiterhin erfolgreich bestreiten könne: „Wir müssen von vorne bis nach hinten verteidigen, auch die Spieler auf der Bank bringen sich mit ihrer Leidenschaft mit ein. Das ist die Basis, über die wir kommen müssen, um in dieser starken Liga zu bestehen.“

Das könnte dich auch interessieren:

So spielten sie


1. Göppinger SV – TSV Ilshofen

0:2

Tore: 0:1 Daniel Schelhorn (87.), 0:2 Benjamin Kurz (91.)

Ilshofen: Karel Nowak, Maximilian Egner, Baba Mbodji, Ramazan Kandazoglu, Benjamin Kurz (91. Kevin Lehanka), Carl Murphy, Daniel Schelhorn, Simon Wilske, Niklas Wackler, Florian Weidner, Lukas Lindner (77. Sangar Aziz)