Fußball Ilshofen gelingt Oberliga-Heimpremiere

Ilshofens Neuzugang Daniel Schellhorn (rechts) attackiert seinen Nöttinger Gegenspieler. Ganz links lauert der spätere Torschütze Michele Varallo auf die Kontermöglichkeit.
Ilshofens Neuzugang Daniel Schellhorn (rechts) attackiert seinen Nöttinger Gegenspieler. Ganz links lauert der spätere Torschütze Michele Varallo auf die Kontermöglichkeit. © Foto: Werner Kurz
Ilshofen / Viktor Taschner 27.08.2018
Mit 1:0 bezwingt Ilshofen bei der Heimpremiere den FC Nöttingen. In einer chancenarmen Partie muss die Heimelf in Überzahl am Ende zittern.

Nach dem Schlusspfiff recken die Spieler in Rot die Hände nach oben. Soeben haben die Spieler des TSV Ilshofen wieder Vereinshistorie geschrieben. Im ersten Oberliga-Heimspiel der Geschichte fahren die Hohenloher gleich den ersten Sieg ein. Nach 90 umkämpften Minuten steht das 1:0 gegen den FC Nöttingen fest. Das Tor von Michele Varallo nach genau einer Stunde macht an diesem Samstagnachmittag vor 400 Zuschauern den Unterschied aus.

Dass die Ilshofener nach einem gewonnenen Spiel gemeinsam mit ihrem Publikum feiern, ist nichts Neues. In der Verbandsliga hat der TSV als Spitzenmannschaft oft seine Heimpartien für sich entscheiden können. Was sich aber im Vergleich zur Vorsaison geändert hat, ist die Spielweise der Kettemann-Elf. Als Aufsteiger und Außenseiter in der Oberliga legt der TSV nun den Fokus auf die Defensivarbeit. Die Fünfer-Abwehrkette bei gegnerischem Ballbesitz soll dem neu zusammengestellten Team Stabilität verleihen. Die spielerische Eleganz der vergangenen beiden Verbandsliga-Jahre weicht nun eher dem bedinglosen Einsatz und der Zweikampfhärte – ein normaler Umstand für einen Aufsteiger, der sich erst an das höhere Niveau gewöhnen muss. Die Kehrseite der Medaille: in der Offensive tun sich die Ilshofener schwer.

Fast logisch erscheint es da, dass die Partie gegen Nöttingen nicht gerade mit Torchancen am Fließband gespickt ist. In den ersten 45 Minuten hat der Gast bei leichtem Nieselregen zwar mehr Ballbesitz, aber macht so gut wie nichts daraus. Ilshofen versucht, die Räume eng zu halten. Selbst nach vorne kommen die Hausherren aber auch nur selten. Lediglich eine scharf hereingezogene Freistoßflanke von Kettemann sorgt für Gefahr (15.). Die größte Chance vor der Pause hat der Gast, als Ilshofen im Spielaufbau den Ball verliert. Nöttingens Riccardo di Piazza schießt flach aus 20 Metern knapp am Pfosten vorbei (38.).

Lienert an die Latte

Im zweiten Durchgang wird die Heimelf nach vorne aktiver. Ilshofen kann sich jetzt im Mittelfeld öfter durchsetzen. Zudem spielt der TSV nun mit dem Wind im Rücken. Der erste große Aufreger für die Heimfans ereignet sich in der 59. Minute. Lukas Lienert nutzt die freie Schussbahn. Sein hoher Versuch nimmt eine ungewöhnlich Flugkurve. Der Ball senkt sich spät. Als die Fans schon den Torschrei auf den Lippen haben, landet die Kugel nur an der Latte.

Nur 60 Sekunden später dürfen die Ilshofener dann doch jubeln. Michele Varallo erläuft einen Pass in die Spitze und setzt sich energisch gegen einen Nöttinger Verteidiger durch. Im Strafraum schießt er flach aufs lange Eck. Der Ball hat zwar nicht all zu viel Fahrt, schlägt aber trotzdem präzise unten links ein. Die komplette Auswechselbank feiert bei Sonnenschein den Torschützen auf dem Feld. Varallo, der nach seinem Urlaub erst letzte Woche wieder ins Training eingestiegen ist, hat den Anpfiff auch von der Bank verfolgt. Erst als Lukas Lindner mit einer Platzwunde am Kopf nach 15 Minuten ausgewechselt werden muss, kommt der Italiener ins Spiel.

Die Schlussphase der Partie darf Ilshofen in Überzahl gestalten. Nöttingens Niklas Kolbe sieht nach seinem zweiten taktischen Foul Gelb-Rot. Aber trotz der Unterzahl bäumen sich die Badener in den letzten fünf Minuten mächtig auf. Ilshofen gerät ins Wackeln und gibt viele Standardsituationen am eigenen Strafraum her. Einmal pariert Ilshofens Torwart Jonas Wieszt nach einer Ecke, zweimal retten Ilshofener Spieler auf der Linie. Mit dem nötigen Glück bringt der TSV den Sieg ins Ziel. In Reutlingen und Bissingen führte der Aufsteiger auch schon 1:0, um kurz vor Schluss den Ausgleich zu bekommen. Nun haben die Hohenloher schon fünf Punkte nach drei Spielen gegen renommierte Gegner ergattert – ein positiver Start, der nicht unbedingt zu erwarten war.

„Griffigkeit gefehlt“

„In der ersten Halbzeit haben wir wenig Chancen zugelassen. Nach vorne ging wenig, weil uns die Griffigkeit im Mittelfeld gefehlt hat. Im zweiten Durchgang haben wir das besser gemacht und konnten das Spiel offener gestalten“, fasst Spielertrainer Ralf Kettemann zusammen.

So spielten sie

TSV Ilshofen – FC Nöttingen

1:0

Tore: 1:0 Michele Varallo (60.)

Ilshofen: Jonas Wieszt, Simon Wilske, Lamar Yarbrough. Maximilian Egner, Baba Mbodji, Carl Murphy (90. Marcel Hossner), Ralf Kettemann, Daniel Schellhorn, Lukas Lienert (85. Ramazan Kandazoglu), Niklas Wackler (75. Florian Weidner), Lukas Lindner (18. Michele Varallo)

Bes. Vorkommnisse: gelb-rote Karte Niklas Kolbe (Nöttingen, 75.)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel