Fußball-Verbandsliga Ilshofen steht in der Relegation

Hinter dem Gebüsch liegt Martin Hess. Alle Spieler des TSV Ilshofen wollen den Siegtorschützen herzen, der in der Nachspielzeit das Derby entscheidet.
Hinter dem Gebüsch liegt Martin Hess. Alle Spieler des TSV Ilshofen wollen den Siegtorschützen herzen, der in der Nachspielzeit das Derby entscheidet. © Foto: Hartmut Ruffer
Schwäbisch Hall / Hartmut Ruffer 04.06.2018
Der TSV Ilshofen gewinnt durch ein Tor in der Nachspielzeit glücklich bei den Sportfreunden Hall und wird deshalb mindestens die Aufstiegsrelegation spielen.

Rund zehn Minuten waren im Optima-Sportpark noch zu spielen. Der TSV Ilshofen rannte an, hatte sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft. Geballte Offensivkraft war das Motto des TSV. Doch weder die neuen Stürmer Martin Hess und Michele Varallo noch der Spielgestalter Ramazan Kandazoglu schienen die richtigen Wege zu laufen oder zündende Ideen zu haben.

Dabei hätte der TSV Ilshofen mit dem siebten Sieg in Serie mindestens die Aufstiegsrelegation erreicht, denn zeitgleich stand es beim Spiel der Dorfmerkinger 0:0 – so sollte es auch beim Abpfiff sein – und Hollenbach lag überraschend deutlich zurück gegen Ehingen-Süd. Doch auf der Anzeigetafel in Hall leuchtete ein 1:1 auf. „Ich habe nicht mehr damit gerechnet, dass wir gewinnen würden, gab Ilshofens Sportlicher Leiter Dario Caeiro nach dem dramatischen Ende des Spiels zu.

Absteiger beweist Moral

So wie ihm ging es wohl fast allen Zuschauern. Die Sportfreunde, längst abgestiegen, bewiesen einmal mehr Moral. Trotz des längst feststehenden Abstiegs machten sie das, was sie können – und das sehr ordentlich. „Dass Ilshofen wesentlich mehr Ballbesitz hatte war so gewollt“, erläuterte Trainer Petar Kosturkov. Die Gäste ließen den Ball laufen, hatten aber zunächst Probleme in Tornähe zu kommen, weil die Haller die Räume gut zustellten. „Es war eigentlich ganz ordentlich“, meinte Ilshofens Spielertrainer Ralf Kettemann, „doch nach dem ersten Tor haben wir zu wenig gemacht.“

Beim 0:1 monierten einige Haller Fans eine Abseitsposition von Daniel Schmelzle, der Lukas Lienert bediente. Doch das Schiedsrichtergespann ließ die gute Kombination weiterlaufen. Danach hatte Hall einige Probleme, doch fing sich die Mannschaft wieder. Das lag auch an Kapitän Ali Gökdemir, der mit einem Weitschuss die Latte erzittern ließ.

Nach dem Wechsel wurde Hall belohnt. Erst erlief Adam Wilczynski einen Ball kurz vor der Seitenauslinie, dann flankte er. Ilshofens Torwart Karel Nowak fing den Ball sicher ab, kollidierte dann aber mit Teamkollege Maximilian Egner und musste den Ball fallen lassen. Serhat Ayvaz schoss ins leere Tor zum 1:1.

Bis dahin verlief das Spiel eher ruhig, auch die fast 1000 Zuschauer waren nicht aus der Reserve zu locken. Doch das änderte sich in den letzten 20 Minuten. Hall wollte unbedingt gegenhalten, Ilshofen unbedingt den Sieg. Auf beiden Seiten trieben sich die Mannschaften gegenseitig an. „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie gut sie gepresst hat. Wir hatten auch gute Konterchancen“, meinte Kosturkov und hatte damit nicht Unrecht. In der 75. Minute liefen vier Haller auf zwei Ilshofener zu, vertendelten aber den Ball.

Die Uhr lief aus Ilshofener Sicht erbarmungslos herunter. Ein Volley von Daniel Schmelzle, der um einen Meter das Tor verfehlte, war in der Schlussphase die beste Gelegenheit – bis zur dritten Minute der Nachspielzeit. Ein letzter langer Ball wurde in Richtung Haller Tor geschlagen. Torwart Lukas Dambach, bis dahin tadellos, kam aus dem Strafraum heraus und wollte den Ball klären. Mit dem Kopf? Mit der Brust annehmen? Mit dem Fuß wegbolzen? Es wurde irgendeine Mischung – und der Ball fiel Martin Hess vor die Füße, der zum 1:2 einschob. Der Torschütze machte keinen Hel daraus, dass dieser Sieg überaus glücklich war. „Momentan läuft uns der Rotz die Backe rauf“, meinte er mit einem breiten Grinsen.

Denn durch den Sieg ist Ilshofen Rang zwei und damit die Aufstiegsrelegation von den Verfolgern Hollenbach und Dorfmerkingen nicht mehr zu nehmen. Am letzten Spieltag könnte Ilshofen gar noch Meister werden, wenn Normannia Gmünd sein Auswärtsspiel beim TSV Essingen nicht gewinnt.

So spielten sie

Sportfreunde Schwäbisch Hall –
TSV Ilshofen

1:2

Tore: 0:1 Lienert (27.), 1:1 Ayvaz (57.), 1:2 Hess (90.+3)

Hall: Dambach, Voigt, Engelhardt, Kaufmann (46. Mustafa), Hopf (86. Koch), Hadun (46. Vural), Simion, Schäfer, Gökdemir, Ayvaz (74. Winker)

Ilshofen: Nowak, Egner, Kettemann, Weber (78. Kandazoglu), Kurz (81. Lindner), Gebert (61. Varallo), Rummler (67. Hess), Wackler, Wilske, Lienert, Schmelzle

Schiedsrichterin: Melissa Joos (Leinfelden-Echterdingen)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel