Fußball Westheim bleibt im Rennen, Gerabronn besiegt

Gerabronns Cris Dumalski muss sich in dieser Szene zahlreicher Westheimer Gegenspieler erwehren.
Gerabronns Cris Dumalski muss sich in dieser Szene zahlreicher Westheimer Gegenspieler erwehren. © Foto: Robert Stolz
Schrozberg / Klaus Helmstetter 18.06.2018
Westheim gewinnt Entscheidungsspiel zur Bezirksliga-Relegation gegen den TSV Gerabronn verdient mit 2:0. Jetzt geht es am Freitag in Dünsbach gegen den TSV Michelfeld um den letzten freien Bezirksliga-Platz.

Während sich seine Spieler umarmten, einen Kreis bildeten und vor Freude durch das Schrozberger Stadion tanzten, stand Westheims Trainer Markus Klein ruhig und gelassen im Mittelkreis und brachte die Dinge trocken auf den Punkt. „Wir sind sehr diszipliniert aufgetreten – und das über 90 Minuten, haben eine gute Ordnung gehalten, nach Balleroberung – wie schon im ersten Spiel gegen Creglingen – schnell umgeschaltet und unsere Chancen genutzt.“

Gerabronn hingegen wirkte fast ein wenig gehemmt, tat sich in der Spieleröffnung sehr schwer. Wiederholt fanden Pässe auf engem Raum nicht den entsprechenden Abnehmer. „Es war einfach nicht unser Tag und Westheim hat unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt“, befand dann auch ein enttäuschter Gerabronner Sportleiter Volker Beck.

Westheim steht kompakt

Knapp eine halbe Stunde war in Schrozberg bis zum ersten Aufreger gespielt. Und streng genommen waren es eigentlich gleich zwei. Zunächst setzte sich Westheims quirliger „Neuner“, Julien Jung, auf der linken Strafraumseite frei durch und schob den Ball an Gerabronns Keeper Joachim Fritsch vorbei Richtung Tor. Gerabronns Matthias Erhardt kratzte die Kugel noch eben so von der Linie – befand der Schiri, eine Millimeterentscheidung. Nur eine Minute später legte Marc-Philipp Elser nach. Der Westheimer Torjäger traf den Pfosten des Gerabronner Gehäuses! Beide Aktionen waren letztlich die konsequente Folge der Westheimer Überlegenheit.

Dementsprechend ließ die Führung nicht mehr lange auf sich warten. Lukas Bubek schlug einen Freistoß aus halblinker Position in den Strafraum und Niklas Diehm war per Kopf zur Stelle (28.).

In der Folge konnte sich Gera­bronn ein wenig befreien. Nach Flanke von Sergej Mook köpfte Tobias Pelzer nur knapp am langen Pfosten der Westheimer vorbei. Die bis dato beste Chance für das Team aus der A2. Julian Riedl zog aus 18 Metern stramm auf den Kasten – knapp drüber.

Frühe Vorentscheidung

Nach dem Seitenwechsel waren rund zehn Minuten gespielt, als Gerabronn selber für die Vorentscheidung sorgte. Ein Verteidiger wollte auf Keeper Fritsch zurückspielen, übersah dabei Westheim Julien Jung und bediente ihn mit einer unbeabsichtigten Vorlage. Mutterseelenallein vor dem Keeper ließ der sich die Chance zum 2:0 nicht entgehen.

In der verbleibenden Zeit mühte sich der Bezirkspokal-Sieger weiter. Cris Dumalski ackerte in der Offensive, Julian Riedl schaltete sich mit ein, doch das kompakte Westheimer Mittelfeld verstand es immer wieder, die Räume geschickt zuzustellen und den Gegner zu Fehlern zu zwingen.

In der Schlussphase sah Fabian Krey, nach Foul, als letzter Mann noch die Rote Karte. Fast wäre Westheims Markus Hasselböck noch eine Aktion für die Galerie gelungen. Seinen sehenswerten Seitfallzieher aus acht Metern parierte Joachim Fritsch im Gerabronner Kasten allerdings problemlos.

„Wir haben unser Spiel einfach nicht durchgebracht. Zum Teil hat auch die überzeugende Körpersprache gefehlt. Natürlich bin ich enttäuscht, weil wir es besser können. Trotzdem sind wir Bezirkspokalsieger geworden und haben als Aufsteiger in die A2 eine gute Saison gespielt. In ein, zwei Tagen wird sich das auch wieder so anfühlen“, schloss Volker Beck.

Für Westheim ist noch nicht aller Tage Abend. Am Freitag, 18.30 Uhr, geht es auf dem Sportgelände in Dünsbach gegen Bezirksligist TSV Michelfeld. Der Gewinner wird dann das Tableau der Teams im Bezirksoberhaus komplettieren. „Der Traum geht weiter und die Chancen stehen wieder 50:50“, glaubt SVW-Trainer Markus Klein. In der Form von gestern kann der SVW mit breiter Brust in diese Partie gehen!

So spielten sie

TSV Gerabronn – SV Westheim

0:2

Tore: 0:1 (29.) Niklas Diehm, 0:2 (55.) Julien Jung

TSV Gerabronn: Joachim Fritsch, Johannes Haberlandt, Julian Riedl (83. Sven Hodik), Tobias Pelzer (80. Lukas Moser), Danny Thomas, Sergej Mook (75. Constantin Buchholz), Szabolcs Szvoboda, Matthias Erhardt, Cris Dumalski, Fabian Krey, Lucas Schmidt (62. Dennis Hartwich)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel